August 19, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Washington DC zählt US-Wahlen: „Hier werden Unruhen erwartet“

3 min read

Valerie Höhne, DER SPIEGEL
„Ich bin hier am Black Lives Matter Plaza in Washington DC. Hinter mir können Sie das Weiße Haus sehen. Und wenn Sie nach links und jetzt schauen, werden Sie sehen, dass die meisten Gebäude bereits vernagelt sind, weil hier anscheinend Unruhen zu erwarten sind. nach der Wahl am 3. November. „“

Unternehmer bereiten sich tagelang auf den Wahltag vor: Teure Geschäfte in der Nähe des Weißen Hauses sind fast alle verbarrikadiert.

Valerie Höhne, DER SPIEGEL
„Ich hoffe, dass es keine gewaltsamen Zusammenstöße geben wird. Dass es eine sehr ruhige Nacht wird und dass unsere schlimmsten Befürchtungen einfach nicht wahr werden – das ist meine Hoffnung hier.“

Die Hauptstadt ist vollständig in den Händen der Demokraten: Sie wird nicht blau als Washington, DC. Joe Biden führt die Umfragen mit fast 90 Prozent der Stimmen an. Bei den letzten Wahlen war es genauso.

Valerie Höhne, DER SPIEGEL
„Im DC Die Debatte dominiert derzeit, d. h. die nationale Politik. Zum Schluss die Debatte, die von hier aus im ganzen Land ausstrahlt: Wie gespalten, wie gespalten ist das Land? Ist es noch eins? Kann Joe Biden das tun? Eine interessante Anekdote ist bereits, als Trump hierher zog. Er und seine Mitarbeiter wurden von den Liberalen hier in DC nicht freundlich aufgenommen. Jetzt hoffen sie natürlich, dass die Demokraten gewinnen und die Dinge sozusagen wieder normal werden. „“

Valerie Höhne, DER SPIEGEL
„Ich denke, weil wir hier so nah am Weißen Haus sind, ist das, was der Präsident sagt und tut und twittert, das Wichtigste. Mitten in der Nacht, am nächsten Tag um drei Uhr morgens, um vier Uhr morgens. Ich denke schon „Das ist es, was Politik im Moment definiert. Und ich glaube, dass die Menschen hier Frieden wollen, für eine etwas weniger stressige Zeit.“

Donald Trump
Präsident der USA
„Wir haben Amerika wieder stark gemacht. Wir haben Amerika wieder stolz gemacht. Wir haben Amerika wieder sicher gemacht. Und wir werden Amerika wieder großartig machen!“

Siehe auch  Thailändische Demonstranten stoßen wegen des Umgangs mit Covid mit der Bereitschaftspolizei zusammen | Thailand

Valerie Höhne, DER SPIEGEL
„Ich denke, es ist momentan schwierig, eine Prognose zu erstellen. Ich persönlich denke, es wäre unehrlich, wenn ich eine Prognose erstellen würde. Aber ich denke, ich werde jetzt eine kleine Prognose erstellen. Ich denke, Biden wird es besser machen.“ „Es gibt eine Chance zu gewinnen. Aber nichts, nichts wurde entschieden. Und mit dem Wahlkollegium ist es einfach ein Fall, in dem Biden möglicherweise Millionen mehr Wähler hat und noch nicht Präsident wird.“

Was geschah als nächstes in den letzten Schritten des Wahlkampfs:
Während einer Trump-Kundgebung in Beverly Hills kam es zu Unruhen. Tausende von Trump-Anhängern demonstrierten für einen „roten Wandel in Kalifornien“ und ein Gegenprotest führte zu gewalttätigen Einzelkämpfen.

In Texas musste eine geplante Kampagnenveranstaltung für Joe Bidens Kampagne aus Sicherheitsgründen abgesagt werden. Der Grund: Trump-Anhänger, die Bidens Bus durch den Staat folgten, drohten, das Ereignis zu stören.

Der Wahlkampfassistent von Joe Biden, Barack Obama, zeigte einmal mehr, wie gut er auf dem Basketballplatz ist: Sein perfekt geformter Wurf wurde in den sozialen Medien viral. Vor allem Joe Biden sah darin ein gutes Omen für das erwartete Wahlergebnis.

Und: Im ganzen Land haben bereits mehr als 80 Millionen Amerikaner ihre Stimmen durch frühzeitige Abstimmung abgegeben. In Nebraska brach es jedoch zusammen. Anscheinend hatte ein Eichhörnchen die Stromkabel in einem Wahllokal beschädigt – der Strom ging stundenlang aus. Die Bürger wurden immer noch nicht entmutigt.
Wähler
„Okay, okay. Es gibt schlimmere Dinge. Ich möchte abstimmen!“

Der District of Columbia ist kein Bundesstaat, aber Washington hat immer noch drei Wähler. Dies ist in allgemeinen Umfragen immer noch klar. Wie immer entscheiden Schlachtfeldstaaten bei diesen Wahlen: In unsicheren Staaten gibt es immer noch fast 200 Wähler.

Siehe auch  US-Generalstaatsanwalt William Barr erwägt offenbar einen Rücktritt, bevor Donald Trump sein Amt antritt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.