Sa. Jul 24th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Wie wird Weide besser bewirtschaftet?

3 min read

Grasland ist eine der erstaunlichsten Landschaften und bedeckt mehr als die Hälfte der Landfläche der Welt. Es ist auch eine der schwierigsten Arten des Managements. Die Vielfalt der verschiedenen Gemeinschaften, die auf dem Weideland leben, von sesshaften Bauern bis hin zu wandernden Viehzüchtern, muss Wege finden, Land, Nahrung und Wasserressourcen zu teilen, und angesichts des Klimawandels und der Entwicklung müssen traditionelle Systeme neu bewertet werden, um dies zu tun.

Aber die Entwicklung einer nachhaltigen und gerechten Weidelandbewirtschaftung hängt davon ab, dass die Hauptnutzer die Architekten neuer Pläne und nicht regressiver Gesetze sind. Die Einbeziehung lokaler Gemeinschaften in die Projektkartierung, die Besitzverhältnisse und die inklusive Entscheidung über Weideland – ein Prozess, der als „partizipatives Weidelandmanagement“ (PRM) bekannt ist – ist entscheidend, um menschliche Konflikte zu vermeiden und einen gerechten Zugang zu Ressourcen zu gewährleisten.

Wie geht das also am besten? Ein neuer Dokumentarfilm untersucht Beispiele dafür, wie PRM die Nutzung von Weideland in Kenia und Tansania verbessert und wie diese Geschichten in Weideland anderswo auf der Welt verstärkt werden können. zu Ehren von Welttag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und DürreDas ist GLF Live on 17. Juni 10:00 CET / 11:00 Essen Es wird die Premiere des Dokumentarfilms geben, gefolgt von einem Gespräch zwischen Regisseur Patrick Augenstein, Fiona Flintan vontan Internationales Institut für Nutztierforschung (ILRI) und Ken Otieno vom Resource Conflict Institute Versöhnung.

Unterstützt von Crowdcast

Fiona Valentin Spezialist für Naturressourcenmanagement, Landmanagement und Tenure, Partizipative LandnutzungsplanungWeiden Partizipatives Weidelandmanagement (PRM), Geschlecht, Konfliktlösung und/oder Transformation. Sie arbeitete viele Jahre in Ostafrika, insbesondere in Äthiopien und Tansania. Fiona ist derzeit in Rom ansässig und arbeitet mit dem Fonds im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung zusammen, um das globale Bewusstsein zu schärfen und unter globalen Akteuren auf Weiden zu arbeiten. Dazu gehört die Teilnahme an den Vorbereitungen für Dekade der Vereinten Nationen für die Wiederherstellung von Ökosystemen 2021-2030, im Aufruf an Internationales Jahr der Weiden und Hirten (IYRP) und als aktiver Teilnehmer und Unterstützer von Weltforum für Landschaftsbau. Seit mehreren Jahren weltweit koordiniert Almarai-Initiative der Internationalen Landkoalitionund spielt dabei weiterhin eine aktive Rolle.

Patrick T. Augenstein Er ist Filmemacher und Wissenschaftler, der sich seit mehr als einem Jahrzehnt auf die Erforschung und Vermittlung der Lehren aus der Wiederherstellung von Ökosystemen konzentriert. Mehrere seiner Filme über die Wiederherstellung von Ökosystemen wurden auf internationalen Filmfestivals nominiert und ausgezeichnet. Er hat in mehr als 25 Ländern mit unterschiedlichen sozialen und ökologischen Situationen auf der ganzen Welt gearbeitet. In Zusammenarbeit mit UNCCD, UNEP, ILRI und IUCN hat er neben anderen multinationalen Organisationen Filme wie Miyun – Watershed Restoration for China Capital (2013), The Promise of the Commons (2014), Forest for the Future (2015 .) produziert und inszeniert ), Wiederentdeckung der Menschheit – Wiederherstellung von Ökosystemen und Migration (2016), Als der Himmel trocknete (2018), Das Ende der Hungersnot (2019) und Grünland neu denken (2021). Derzeit ist er als Senior Scientist am Lehrstuhl für Entwicklungsgeographie der Universität Bonn am DFG-geförderten Sonderforschungsbereich (228) „Die Zukunft des ländlichen Afrikas“ beteiligt. Er promovierte am Artec – Zentrum für Nachhaltigkeitsforschung der Universität Bremen. ist Gründer SEE- International, ein Multimedia-Produktionshaus mit besonderem Fokus auf alle Themen rund um die Wiederherstellung von Ökosystemen.

Ken Otieno Er ist der geschäftsführende Direktor des Resource Conflict Institute (RECONCILE). Außerdem ist er technischer Koordinator der Rangelands Africa Initiative, einem globalen Programm der International Land Coalition (ILC) und des regionalen Koordinationszentrums der European Pastoral Lobbyists’ Coalition for East Africa (CELEP). Er ist Soziologe und arbeitet seit über 14 Jahren mit nationalen und internationalen Organisationen.

READ  Kai Schwen vom Filmemachen über Videodesign bis zur Werbung - der in Deutschland geborene Schweizer Goldene Junge, der alles macht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.