Mai 20, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Wiederholt zu wenig auf der Verpackung: Verbraucher Aldi fühlt sich betrogen

3 min read

Mülheim an der Ruhr –

Wer im Supermarkt nach Verpackungen mit einer bestimmten Anzahl von Gramm sucht, erwartet ebenso viel Inhalt. Nach dem Einkauf bei Aldi Süd hat sich ein Kunde nun entschieden, es in Waage zu kaufen – mit überraschenden Ergebnissen.

Wie die Frau auf der Facebook-Seite von Aldi Süd schreibt, kaufte sie 400 Gramm Putensteak pro Minute. Zumindest dachte sie das. Als sie das Fleisch und seine Verpackung auf die Waage legte, zeigte es eine andere Anzahl von Gramm.

Anstelle der erwarteten 400 Gramm zeigten die Skalen nur 333 Gramm.

Sie können immer noch ein paar Gramm Wechselgeld vergeben. Aber 67 Gramm zu wenig, mit einem zuvor geringen Gesamtgewicht von 400 Gramm, das auf einen Scherz beschränkt ist, denkt der Verbraucher.

Das Fleisch von Aldi Süd wog deutlich weniger als ausgezeichnet

Zumal sie das Fleisch nicht einmal auf der Waage auspackte, um es zu wiegen. Als Beweis hat sie das Foto der Aktion als Beweis beigefügt.

Als Beweis hat Aldis Kunde dieses Foto gepostet.

Das Gewicht der Packung sollte von 333 Gramm abgezogen werden, wenn Sie korrekt sind.

„Ich fühle mich betrogen“, schrieb sie wütend in ihren Beitrag.

Der Verbraucher hat auch schlimme Zweifel. „Für mich war es lange Zeit seltsam, jetzt habe ich es abgewogen und mein Mann hat bereits die Erfahrung gemacht“, schreibt sie.

„Leute, etwas stimmt nicht!“, Ist ihre Schlussfolgerung. Ohne auf ihre Ansprüche einzugehen.

Preissprecherin Aldi Süd reagierte sofort auf die Mail ihres Kunden, ohne jedoch auf weiteren Verdacht zu reagieren.

So reagiert Aldi Süd auf die Beschwerde

„Es tut mir leid, dass das Paket nicht genügend Inhalte enthält“, berichtet eine Unternehmenssprecherin. „Natürlich können Sie Mini-Putensteaks in die Filiale bringen und dann Ihr Geld zurückbekommen oder ein anderes Paket mitnehmen.“

Siehe auch  Der männliche Sopran Samuel Marino singt im Rahmen der Saison 2022 für das Australian Brandenburg Orchestra

Sie wollte die Informationen aber auch an die für den Kauf verantwortlichen Kollegen weitergeben.

Auf Facebook reagieren andere Leute jedoch plötzlich hart auf den Beitrag. „Heutzutage muss es den Menschen sehr peinlich sein, billiges Fleisch öffentlich zu veröffentlichen“, schreibt ein Benutzer. „400g für 2 €, und dann beschweren, wenn nicht alles enthalten ist.“

Ein anderer Benutzer teilt die gleiche Idee. „Hast du nichts anderes zu tun, als freies Fleisch zu wiegen?“ Frag ihn. „Wenn es in der Pfanne ist und alles Wasser heraus ist, wiegt es nichts.“

Ein anderer Benutzer hält dies auch für ein „klassisches Problem der ersten Welt“. Sie sollte sich nicht öffentlich über eine solche Kleinheit beschweren. Aldi ist in solchen Fällen sehr praktisch. Sie können es einfach wieder auf den Ast drehen.

Facebook-Nutzer schützt Kunden vor Feindseligkeit

Andererseits kann ein anderer Benutzer den Client gut verstehen und schützen. Sie hält es für falsch, die Verbraucher jetzt zu tadeln. Die Besorgnis ist berechtigt. „Gibt es hier nur Leute mit besseren Gewinnen?“ Sie greift ein. „Das teuerste ist ziemlich gut. „Es gibt Leute, die nicht so viel Geld haben.“

Zufälligerweise hat die Klientin ihr Umtauschrecht nicht genutzt. Sie hatte die Fleischverpackung bereits geöffnet. Da es angeblich nicht das erste Mal ist, erwägt sie jetzt, beim nächsten Einkauf eine Waage zu kaufen. (Jv)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.