Fr. Mrz 5th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Wovor will er dich beschützen? Trump will seinem engsten Familienkreis vergeben

2 min read

Donald Trump befürchtet, dass seine Familie nach seiner Amtszeit von der Justiz angegriffen werden könnte. Vorsorglich erwägt der derzeitige US-Präsident, seine Verwandten umfassend zu entschuldigen. Sein hervorragender Anwalt sollte ebenfalls in der gewählten Gruppe sein.

Laut einem Medienbericht erwägt der gewählte US-Präsident Donald Trump eine vorsorgliche Begnadigung für drei seiner Kinder, seinen Schwiegersohn Jared Kushner und seinen Privatanwalt Rudy Giuliani. Trump sprach letzte Woche mit Giuliani über eine mögliche Begnadigung des Anwalts, berichtete die New York Times. Der Präsident erwägt auch eine vorsorgliche Begnadigung für seine ältesten Söhne Donald Junior und Eric, seine Tochter Ivanka und ihren Ehemann Jared Kushner, der für ihn als Berater arbeitet.

Daher befürchtet Trump, dass die US-Justiz nach seinem Rücktritt unter dem nächsten Präsidenten Joe Biden gegen seine Umwelt vorgehen könnte. Wie die New York Times erklärt, wurde Trumps ältester Sohn Donald Junior im Fall Russland vom Sonderermittler Robert Mueller ins Visier genommen, jedoch nie offiziell angeklagt. Kushner hatte den Bundesbehörden in der Vergangenheit falsche Angaben zu seinen Außenbeziehungen gemacht.

Laut der “NYT” ist unklar, vor was Trump Eric und Ivanka schützen möchte. Es ist wahr, dass die New Yorker Justiz die Trump-Organisation untersucht, die derzeit von Eric Trump geführt wird und in der die Aktivitäten des Familienunternehmens vereint sind. Die Begnadigungen des Präsidenten umfassen nur Fragen auf Bundesebene. Selbst bei Giuliani, der Trumps Rechtsstreit gegen mutmaßlichen Wahlbetrug anführt, ist nicht klar, welche potenziellen Verstöße vertuscht werden könnten.

Trump kann den bereits Verurteilten vergeben

Als amtierender Präsident hat Trump ein umfassendes Begnadigungsrecht. Er kann diejenigen entschuldigen, die bereits verurteilt wurden, aber auch eine vorbeugende Begnadigung für künftige Strafverfahren ausstellen. Vor einer Woche begnadigte der Präsident, dessen Amtszeit am 20. Januar endet, seinen ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn, der an der Russlandfrage beteiligt war. Trump hatte bereits seinen langjährigen Berater Roger Stone, der während des Russland-Falls verurteilt worden war, im Juli aus dem Gefängnis entlassen.

READ  "Ich fühle mich so stark": Trump ist zurück im Wahlkampf

Es gibt sogar Spekulationen darüber, ob sich der gewählte Präsident vor Ablauf seiner Amtszeit vollständig entschuldigen kann, um sich in Zukunft vor bevorstehenden Gerichtsverfahren zu schützen. Ob Trump sich tatsächlich vergeben kann, ist umstritten. Erst am Dienstag sorgte ein Gerichtsdokument, das im Zusammenhang mit einer Untersuchung eines möglichen Bestechungsskandals im Weißen Haus veröffentlicht wurde, für Aufsehen. Daher gibt es Untersuchungen zur Frage, ob die Begnadigung vom Präsidenten gekauft werden sollte. In der Gerichtsurkunde sind jedoch alle Namen geschwärzt. Trump sprach auf Twitter von “falschen Nachrichten”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.