Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Zweiter Bahnstreik stört Reisen und Verkehr in Deutschland – Politico

3 min read

BERLIN – Der zweite bundesweite Bahnstreik in diesem Monat hat in Deutschland Verwüstung angerichtet – und es wird befürchtet, dass es nicht der letzte sein wird.

Der Verband Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat am Samstagnachmittag mit dem Streik begonnen, der zunächst den Güterverkehr betraf, und am Montagmorgen auf den Personenverkehr ausgeweitet. Die Deutsche Bahn musste rund 70 Prozent aller Fernzüge und 60 Prozent der Regionalzüge streichen.

Der Streik soll am Mittwoch um 2 Uhr enden, doch der Streit zwischen der GDL und der Bahn ist noch nicht beigelegt, die Gewerkschaft spricht von einem dritten, noch längeren Streik, falls keine Einigung erzielt wird. Es besteht auch die Möglichkeit von Kämpfen zwischen DB und anderen Gilden.

Klaus Weselsky, Leiter der GDL, gewarnt Montag: “Wenn sie nichts unternehmen, werden wir die nächste Arbeitsaktion ankündigen, die meiner Meinung nach länger dauern wird.”

Der erste Streik wurde vor zwei Wochen durchgeführt.

Die Auswirkungen der Arbeitsaktionen in dieser Woche im ganzen Land sind sehr unterschiedlich. DB-Sprecher Achim Stauß sagte, die DDR, in der die GDL-Gewerkschaft am stärksten ist, habe einen Rückgang der Regionalverkehre um 85 Prozent auf 90 Prozent erlebt, während in München etwa die Hälfte des städtischen Regens rieselte. Dienstag.

Sowohl die Gewerkschaft als auch der Bahnbetreiber haben einer Lohnerhöhung von 3,2 Prozent zugestimmt, aber die Gewerkschaft will dies in einem Schritt, die DB in zwei Schritten – eine Zahlung von 1,5 Prozent im Januar 2022 und weitere 1,7 Prozent im März 2023.

GDL will außerdem einen Pandemie-Bonus von 600 Euro. Die Deutsche Bank erwartete bei den Verhandlungen am Wochenende einen möglichen Bonus, nannte die Höhe aber nicht.

Siehe auch  Bundestagswahl 2021: vollständige Ergebnisse und Analyse | Weltnachrichten

Die Gewerkschaft lehnte das Angebot ab. Weselsky Es sei “kein konkretes Angebot”, teilte das ZDF-Fernsehen am Montag mit. “Man sollte zumindest eine Zahl nennen”.

Der anhaltende Arbeitskampf führt nun zu Spannungen zwischen den Gewerkschaften.

Der deutsche Gewerkschaftspräsident Rainer Hoffmann-Weselsky kritisierte in einem Interview mit BR Am Dienstag sagte er: “Er will seine Machtposition festigen … für klare organisationspolitische Interessen.”

Hoffman sagte, er sehe keine signifikanten Unterschiede mehr zwischen einer GDL-Anfrage und einer DB-Ansicht, und dass “im Wesentlichen [Weselsky] daran interessiert, das Überleben der Organisation zu sichern.”

Hoffman deutete auf den Konflikt zwischen der GDL und der rivalisierenden Verkehrsgewerkschaft EVG hin, die um fast 200.000 Bahnbeschäftigte wetteifert. GDL, ein viel kleinerer Verband, vertrat ursprünglich nur Lokführer und Schaffner, aber jetzt Beschuldigt Indem man versucht, durch lukrative Lohnabschlüsse Mitarbeiter aus anderen Regionen zu stehlen.

Die EVG hat mit der DB im vergangenen Jahr nur eine Lohnerhöhung von 1,5 Prozent ausgehandelt, sich aber das Recht auf Nachverhandlungen gesichert, wenn die GDL ein deutlich besseres Angebot macht. Klaus-Dieter Hummel, Präsident der EVG, sagte: RP Dass seine Gilde in einem solchen Fall streiken könnte.

Er warf der GDL vor, die Bundestagswahl im kommenden Monat dazu zu nutzen, dem Bahnbetreiber Zugeständnisse abzuringen.

„Sie hoffen, dass die Politik dann den Bahnvorstand dazu führt, Zugeständnisse bei Tarifverträgen zu machen, die sie zuvor mit ihrer Zustimmung nicht zugunsten des inneren Friedens bei der Deutschen Bahn gemacht haben“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.