Mai 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

65 % der verschleierten Frauen wird in den Niederlanden, Spanien und Deutschland die Arbeit verweigert

4 min read
65 % der verschleierten Frauen wird in den Niederlanden, Spanien und Deutschland die Arbeit verweigert

Der Stand der Kontroversen wurde auf den Kommunikationsplattformen in Verbindung mit der Verbreitung von Feldforschungen angesprochen, die zeigten, inwieweit verschleierte Frauen Rassismus und Diskriminierung ausgesetzt sind, wenn sie sich in den Ländern der Niederlande, Deutschland und Spanien bewerben.

Der Forschungsbericht wurde am 9. Juli auf einer mit der University of (Oxford) British verbundenen Website veröffentlicht und sorgte für Aufruhr, nachdem eine Universitätsforscherin am Donnerstag, den 21. Juli, über ihren persönlichen Account auf Twitter an der Arbeit teilgenommen hatte.

An der Untersuchung nahmen Marina Fernandez-Reno, Valentina de Stasio von der Universität (Utrecht) in den Niederlanden und Susan Witt vom Deutschen Zentrum teil.

Veröffentlichte Untersuchungen zeigen, dass 65 Prozent der muslimischen Frauen, die Bilder ihres Kopftuchs ihrem Lebenslauf beifügen, wenn sie sich in den Niederlanden bewerben, direkt ablehnen, ohne dass ein persönliches Gespräch erforderlich ist, ebenso wie in vergleichbaren Anteilen in Spanien und Deutschland.

Die Untersuchung fügt hinzu, dass das Bild des Schleiers nicht das einzige Element ist, für das muslimische Frauen in diesen Ländern abgelehnt werden, da viele von ihnen ihre Anfragen senden, ohne ein persönliches Foto beizufügen.

Der Lebenslauf enthielt, dass der Antragsteller zu einer Arbeit im Zusammenhang mit Muslimen beigetragen hatte, beispielsweise als Freiwilliger in einem religiösen Zentrum oder einer islamischen Wohltätigkeitsorganisation.

Der Aktivist Dschihad al-Haq kommentierte die Forschungsergebnisse mit den Worten: „Die Europäer denken, dass ihr Rassismus in Ordnung ist, weil sie gute Gründe für Rassismus haben.“

„Das tägliche Tragen des Hijab erfordert Mut, und ich glaube, wir werden nie an einen Punkt kommen, an dem wir uns nicht ein bisschen Sorgen über die Diskriminierung des Hijab machen“, sagte die Forscherin Voula Via.

Siehe auch  Bundeswirtschaftsminister: Deutschland wird Kernkraftwerke nicht offen halten, um Gas zu sparen

Im Juli 2021 sagte der Europäische Gerichtshof, dass Unternehmen muslimischen weiblichen Angestellten unter bestimmten Umständen das Tragen des Hijabs verbieten könnten, in einem Urteil des höchsten Gerichts Europas in zwei Fällen, die von zwei Frauen in Deutschland angestrengt wurden, die wegen des Tragens des Hijabs suspendiert wurden.

Die Gründe für die Entscheidung des Gerichts – mit Sitz in Luxemburg – erklärten, dass der Arbeitgeber an den beiden Orten die beiden Angestellten darüber informierte, dass das Tragen des Kopftuchs verboten sei, und sie von der Arbeit suspendiert und aufgefordert würden, ohne Kopftuch zur Arbeit zu kommen, andernfalls würden sie es tun suspendiert. zu einem anderen Arbeitsplatz.

Das Gericht entschied, dass „das Verbot, am Arbeitsplatz etwas zu tragen, das politische, philosophische oder religiöse Überzeugungen ausdrückt, durch das Bedürfnis des Arbeitgebers gerechtfertigt werden kann, gegenüber Kunden ein neutrales Bild zu präsentieren oder soziale Streitereien zu verhindern.“

Die Frage des Kopftuchs hat seit Jahren Kontroversen in ganz Europa ausgelöst und scharfe Meinungsverschiedenheiten über die Integration von Muslimen in die europäischen Gesellschaften aufgezeigt.

2017 hat der Europäische Gerichtshof das Recht von Unternehmen entschieden, das Tragen von Kopftüchern oder sichtbaren religiösen Symbolen am Arbeitsplatz unter bestimmten Bedingungen zu verbieten.

Siehe auch  5 Tipps für ein fitteres Morgen – So bleiben Körper und Geist auf Zack

Im Jahr 2014 bestätigte der französische Oberste Gerichtshof ein Urteil zur Entlassung einer muslimischen Erzieherin, nachdem sie in einem privaten Kindergarten ein Kopftuch trug, und vor zehn Jahren verbot Frankreich – das die größte muslimische Minderheit in Europa hat – das Tragen des Kopftuchs in der Öffentlichkeit. Schulen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert