So. Mai 9th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

95-jährige Frau in Deutschland wegen Beteiligung an einem Mord während der NS-Regel-ANI angeklagt

2 min read

Berlin [Germany]6. Februar (ANI): Die deutsche Staatsanwaltschaft hat am Freitag eine 95-jährige Frau wegen ihrer Rolle bei der Unterstützung der Nazis als Sekretärin des Konzentrationslagers während des Zweiten Weltkriegs angeklagt und ihr 10.000 Vorwürfe vorgeworfen. Mord und Mitschuld an versuchten Mordversuchen.
Nach Angaben der New York Times wurde die Frau nach deutschem Datenschutzgesetz als Irmgard F identifiziert. Die Anklage kam nach fünfjähriger Untersuchung. Da sie zum Zeitpunkt der Verbrechen des Angeklagten unter 21 Jahre alt war, sagten Staatsanwälte, sie würde vor ein Jugendgericht gestellt, wo sie wahrscheinlich eine leichtere Strafe bekommen würde.
Die Frau war von Juni 1943 bis April 1945 Sekretärin des Lagerkommandanten im Lager Stutthof, 32 km von der polnischen Stadt Danzig entfernt.
Die Staatsanwälte gaben zu, dass ein Großteil der Korrespondenz im Zusammenhang mit dem Lager und zahlreiche Akten ihr Büro durchquerten und dass ihr einige der Morde an Insassen bekannt waren.
Die Angeklagte behauptet jedoch, sie habe nicht gewusst, dass eine große Anzahl von Lagerbewohnern vergast wurde, während sie dort arbeitete.
“Es ist fair zu sagen, dass die Mehrheit dieser Frauen sich der Verfolgung von Juden bewusst war und einige von ihnen von ihrer Tötung wussten … Aber einige Sekretärinnen hatten Rollen, die ihnen mehr Zugang zu Informationen verschafften als andere”, sagte Rachel Century. ein britischer Historiker, der ein Buch über Verwaltungen im Dritten Reich schrieb.
Im vergangenen Jahr wurde ein 93-jähriger Mann vor einem Jugendgericht in Hamburg wegen Beteiligung an 5.230 Morden als 17-jähriger Wachmann in Stutthof verurteilt, berichtete die New York Times.
In Stutthof, dem ersten vom NS-Regime außerhalb Deutschlands errichteten Konzentrationslager, sollen mehr als 60.000 Menschen getötet oder getötet worden sein.
Da die letzten Menschen kurz vor dem Tod in die Gräueltaten des NS-Regimes verwickelt sind, drängen die deutschen Behörden darauf, möglichst viele von ihnen vor Gericht zu stellen.
Der Prozess begann 2011, als John Demjanjuk, der jahrelang als Roboteragent in den USA gearbeitet hatte, vor einem Münchner Gericht für schuldig befunden wurde, 28.000 Juden ermordet zu haben, als er 1943 als Wachmann im Lager Sobibor im deutsch besetzten Polen war Nach diesem Fall leiteten andere örtliche Staatsanwälte eine Untersuchung der Verantwortung der KZ-Wachen anderer Überlebender ein. (Ani)

READ  Fast tausend neue Koronarinfektionen, erstmals 7-Tage-Inzidenz über 100 - BZ Berlin

Haftungsausschluss: Die im obigen Artikel geäußerten Meinungen sind die der Autoren und geben nicht unbedingt die Ansichten dieses Herausgebers wieder. Sofern nicht anders angegeben, schreibt der Autor in seiner persönlichen Eigenschaft. Es ist nicht beabsichtigt und sollte nicht als Repräsentation der offiziellen Ideen, Positionen oder Richtlinien einer Agentur oder Organisation angesehen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.