Mi. Jan 26th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Allianz Global Investors reduziert Beteiligungen an Kohleunternehmen

2 min read

Allianz Global Investors plant, bis Ende des Jahres Investitionen in einige Kohleunternehmen zu reduzieren.

Der Investmentmanager von 598 Milliarden Euro (707 Milliarden US-Dollar) in A Aussage Donnerstag sagte, dass es ab Dezember nicht mehr in Unternehmen investieren wird, die mehr als 30 % ihres Jahresumsatzes aus dem thermischen Kohleabbau erwirtschaften, sowie in Unternehmen, die mehr als 30 % ihrer Stromproduktion aus Kohle erzeugen. Die neue Richtlinie gilt für alle bestehenden Fonds, für die AllianzGI als Verwaltungsgesellschaft fungiert, und ist nach Dezember die Standardposition für alle neuen Fonds und Mandate.

Kohle, das schwarze Gestein, das die industrielle Revolution gefördert hat und immer noch für die Energieerzeugung darauf angewiesen ist, wird zum Ziel einer wachsenden Zahl von Investoren, die ihre Portfolios auf eine kohlenstoffarme Zukunft umrüsten möchten. AllianzGI, der Investmentarm des deutschen Versicherungsriesen Allianz SE, sagte, die neue Ausschlussrichtlinie zeige ihr Engagement für die Bekämpfung des Klimawandels, indem sie sich von der größten CO2-Emissionsquelle trennt.

Erkunden Sie dynamische Updates der wichtigsten Datenpunkte der Erde

Unser Anspruch ist es, unsere Anlageportfolios auf den richtigen Weg zu bringen aus Richtung „Klimawandel“, sagte Deborah Zurcoff, Head of Global Investments bei AllianzGI. „Unsere Strategie zum Kohleausstieg ist die nächste Stufe unseres Beitrags zur Bewältigung der Klimaherausforderungen.“

Lucy Benson, Direktorin und Gründerin der gemeinnützigen Umweltorganisation Reclaim Finance, sagte, dass es zwar positiv sei, dass der Vermögensverwalter eine Kohlepolitik eingeführt habe, die Ausschlussschwellen jedoch enttäuschend niedrig seien. Sie sagte, der Vermögensverwalter könne weiterhin in Unternehmen wie Glencore Plc und BHP Group investieren, die über ein großes Kohlegeschäft verfügen, aber weniger als 30 % ihres Umsatzes ausmachen.

Siehe auch  Sparkasse Überraschung! Das brandneue Zahlungssystem für alle Debitkartenzahler ist jetzt verfügbar

Daten aus der Global Coal Exit List, einer von der deutschen gemeinnützigen Organisation Orgewald entwickelten Datenbank von Unternehmen der Kohleindustrie, zeigen, dass Unternehmen, die weniger als 30 % ihrer Einnahmen aus Kohle erwirtschaften, planen erreichen Benson sagte 246 Gigawatt neue Kohlekraftwerkskapazität, das Fünffache der installierten Kapazität von Kohle in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.