Do. Dez 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Altmaier reagiert auf den peinlichen Zeitpunkt des EU-China-Deals

2 min read

LONDON – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sagte, es sei „nicht falsch“, nur wenige Wochen vor der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden einem Investitionsabkommen zwischen China und der EU zuzustimmen.

In einem Gespräch mit Jeff Catmore von CNBC über einen Videolink zur Davos-Agenda vom Montag sagte Altmaier, das neue Investitionsabkommen der EU mit China sei „in großen Teilen ein Zwilling der bereits bestehenden Vereinbarung zwischen den USA und China und es gehe darum, gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen“.

„Deshalb bin ich sehr optimistisch, dass wir weltweit weitere ähnliche Abkommen entwickeln, verhandeln und unterzeichnen können und die USA auch in ihren Verhandlungen mit anderen Ländern weltweit diesen Weg gehen werden“, so Altmaier weiter.

Die Europäische Kommission, die Exekutive der EU, hat nach mehrjährigen Verhandlungen am 30. Dezember ein neues Investitionsabkommen mit China angekündigt. Es muss jedoch noch abgeschlossen werden und muss vom Europäischen Parlament genehmigt werden.

„Der Hauptzweck dieses Abkommens besteht darin, das wirtschaftliche Ungleichgewicht in unseren Beziehungen anzugehen“, sagte der EU-Handelschef Valdis Dombrovskis zuvor gegenüber CNBC.

Die peinliche Ankündigung der Vereinbarung kam nur wenige Tage später Bidens leitender Berater Er deutete an, dass die neue Regierung die Teilnahme an „frühen Konsultationen mit unseren europäischen Partnern über unsere gemeinsamen Bedenken über Chinas Wirtschaftspraktiken“ begrüßen würde. Der Deal wurde auch als China angesehen Diebstahl einer Kundgebung in den Vereinigten Staaten Auch die Biden-Regierung bereitet die Besetzung des Weißen Hauses vor.

Zum Zeitpunkt der Ankündigung hat der Präsident der Europäischen Kommission Ursula aus Lin zwitschern dass „die Europäische Union den größten Binnenmarkt der Welt hat“ und dass, obwohl sie „offen für Geschäfte“ ist, wir uns der Gegenseitigkeit, Chancengleichheit und Werten verpflichtet fühlen.“

In einer Erklärung der Europäischen Kommission zu dem Deal heißt es, China habe sich verpflichtet, EU-Investoren einen größeren Marktzugang als je zuvor zu ermöglichen, einschließlich einiger wichtiger neuer Marktöffnungen.

Es wurde auch gesagt, China habe sich verpflichtet, „eine faire Behandlung von EU-Unternehmen sicherzustellen, damit sie auf einem besseren Niveau konkurrieren können“ im Land, was Regeln gegen „Zwangstransfer von Technologien“ beinhaltete. Er hat auch Bestimmungen für eine nachhaltige Entwicklung, wie zum Beispiel Verpflichtungen in Bezug auf Zwangsarbeit, vereinbart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.