Mai 29, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ambre zu verkaufen, Deutsches Na-Ionen-Konsortium, Flughafenprojekt ESS Inc

3 min read
Ambre zu verkaufen, Deutsches Na-Ionen-Konsortium, Flughafenprojekt ESS Inc

Ambre vermarktet seit 2010 Hochtemperatur-Batterietechnologie auf Basis von flüssigen Kalziumanoden und geschmolzenen Salzelektrolyten mit festen Antimonpartikeln an der Kathode.

Das Unternehmen behauptet, dass die in seiner Batterie verwendeten Materialien reichlich vorhanden seien und dass die Technologie kosteneffektiv für Langzeitenergiespeicheranwendungen (LDES) eingesetzt werden könne.

Den beim US-amerikanischen Insolvenzgericht für den Bezirk Delaware eingereichten Unterlagen zufolge wurde die Entscheidung zur Abgabe einer Kapitel-11-Erklärung auf einer Sondersitzung des Vorstands des Unternehmens am 3. Mai 2024 getroffen.

Zu den Kreditgebern von Ambry gehören Gates Frontier, der Risikokapitalzweig der Stiftung von Microsoft-Mitbegründer Bill Gates, die private Investmentfirma Paulson Partners und die indische Reliance Industries, die 2022 in das Unternehmen investierte.

Reliance gehört außerdem zu einer Reihe von Partnern, die sich bereit erklärt haben, die Flüssigmetalltechnologie von Ambri zu testen, zusammen mit dem US-Energieversorger Xcel Energy in Colorado und Microsoft für ein US-Rechenzentrumsprojekt.

Embry sagte, es habe Finanzierungszusagen von seinem Kreditgeberkonsortium erhalten und erwarte die Genehmigung des Verkaufs im Juli dieses Jahres.

Varta leitet das Na-Ionen-Konsortium, das von der Bundesregierung gefördert wird

Das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) hat die Förderung des Natrium-Ionen-Batteriekonsortiums (Na-Ionen) für Energiespeicheranwendungen bewilligt.

Das Konsortium aus 15 Unternehmen und Universitäten wird Forschung und Entwicklung von Natrium-Ionen-Batterien betreiben, mit dem Ziel, leistungsstarke, umweltfreundliche Zellen zu entwickeln, die im industriellen Maßstab hergestellt werden können.

Angeführt wird es vom deutschen Batteriehersteller Varta, der diese Bemühungen initiiert hat. Das Unternehmen wurde außerdem zum Koordinator ernannt und der Projektstart ist für Anfang Juni geplant.

Bettina Stark-Watzinger, Bundesforschungsministerin, überreichte offizielle Dokumente zur Bewilligung des Ministeriums für ca Letzten Donnerstag (2. Mai) wurden 7,5 Millionen US-Dollar (8,07 Millionen US-Dollar) finanziert.

Siehe auch  Krones eröffnet sein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Neutraubling, Deutschland

„Um die Zukunft der dezentralen Energiespeicherung und -nutzung voranzutreiben, sind neben der Lithium-Ionen-Technologie weitere innovative und leistungsstarke Speichertechnologien erforderlich“, sagte Rainer Halde, CTO bei Varta.

„In Kombination mit bestehenden Technologien können Natrium-Ionen-Batterien einen wichtigen und nachhaltigen Beitrag zur Dekarbonisierung und Elektrifizierung vieler Regionen leisten, um die Energie- und Mobilitätswende effektiv zu gestalten.“

Die Veranstaltung fand statt, nachdem der Minister vor zwei Tagen an einer bahnbrechenden Veranstaltung für das FFB-Batteriezellenproduktionszentrum des Fraunhofer-Forschungsinstituts in Münster, Westdeutschland, teilgenommen hatte.

FFB werde „innovative Batterietechnologien testen sowie neue Batteriezellkonzepte entwickeln und effizient zur Marktreife führen“, sagte Stark Watzinger. Für den Ausbau der FFB-Anlage stellt das Ministerium BMBF 500 Millionen Euro bereit.

ESS Inc. nimmt am Amsterdamer Flughafen Schiphol ein Flow-Batterie-Projekt in Betrieb

Der Hersteller von Eisenelektrolyt-Durchflussbatterien ESS Inc. hat die geplante erste Phase eines Energiespeicherprojekts am Amsterdamer Flughafen Schiphol in den Niederlanden in Betrieb genommen.

Das Flow-Batteriesystem wird dazu beitragen, die Abhängigkeit von Dieselkraftstoff für den Bodenbetrieb am internationalen Flughafen zu verringern. Bodenstromaggregate, die Diesel verbrennen, um geparkte feststehende Flugzeuge mit Strom zu versorgen, werden stattdessen durch sogenannte elektrische Bodenstromaggregate (E-GPUs) ersetzt.

ESS Inc mit Hauptsitz in den USA besitzt das geistige Eigentum für die Flow-Batterie-Technologie hinter diesen elektronischen GPUs. Obwohl die Größe, Kapazität und Dauer des Schiphol-Projekts nicht bekannt gegeben wurden, sagte das Technologieunternehmen im Januar 2023 bei der Ankündigung des Projekts, dass es ESS Inc Energy Warehouse-Module mit einer Leistung von jeweils 75 Kilowatt und 400 Kilowatt pro Jahr verwenden werde Stunde. Maximale Kapazität.

Die Flughafeninstallation ist Teil eines umfassenderen Projekts der Europäischen Union (EU) namens TULIPS zur Entwicklung innovativer CO2-armer Mobilitäts- und Luftfahrtlösungen. Die Europäische Union unterstützt Tulpen mit Fördermitteln in Höhe von 25 Millionen Euro. Als das Projekt Anfang letzten Jahres vergeben wurde, sagte ESS Inc.: Ausschlaggebend für die Auswahl waren die Sicherheits- und Nachhaltigkeitsspezifikationen der Long-Term-Energy-Storage-Lösung (LDES).

Siehe auch  HCMC ist eine Investitionsdestination für deutsche Unternehmen | Ho Chi Minh Stadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert