Di. Mrz 9th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Amnestie für 15 Personen: Trump entschuldigt ehemaligen Wahlkampfberater

3 min read

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit begnadigte der gewählte US-Präsident Trump 15 weitere Personen. Davon profitieren unter anderem sein Wahlkampfberater Papadopoulos, zwei ehemalige Gesetzgeber und vier Veteranen.

Der scheidende US-Präsident Donald Trump hat andere Personen begnadigt, die unter anderem im Zusammenhang mit der Einmischung Russlands in die Wahlen 2016 verurteilt wurden. Unter anderem gab Trump seinem ehemaligen Wahlkampfberater George Papadopoulos völlige Ruhe. Papadopoulos hatte versehentlich Russlands Ermittlungen durch den Sonderermittler Robert Müller ausgelöst. Später bekannte er sich schuldig, FBI-Beamte wegen seiner Kontakte zu hochrangigen russischen Beamten angelogen zu haben.

Mueller hatte untersucht, ob es im Wahlkampf 2016 eine Einigung zwischen dem Trump-Lager und Russland gab. Aufgrund von Muellers Ermittlungen wurde Papadopoulos zu zwei Wochen Gefängnis verurteilt. “Die heutige Begnadigung korrigiert die Ungerechtigkeit, die Muellers Team so vielen Menschen angetan hat”, heißt es in der Begründung. Der niederländische Anwalt Alex van der Zwaan, der ebenfalls während der Russland-Untersuchung verurteilt wurde, wurde von Trump voll begnadigt.

Bis Ende November hatte Trump bereits seinen ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn begnadigt. Trump nutzte die Ermittlungen gegen Russland regelmäßig als “Hexenjagd”.

Straflosigkeit für Blackwater-Mitarbeiter

Darüber hinaus werden vier US-Militärveteranen, die wegen ihres Dienstes in Bagdad für das private Sicherheitsunternehmen Blackwater zu lebenslanger Haft verurteilt wurden, eine Amnestie genießen.

2007 eröffneten Blackwater-Arbeiter auf einem belebten Platz in Bagdad das Feuer ihrer Maschinengewehrfahrzeuge. Während des Prozesses wurden mehrere irakische Zivilisten getötet. Die Verteidigung argumentierte zu der Zeit, dass die Menschen in Notwehr handelten, nachdem ihr Konvoi von Rebellen erschossen worden war. Die US-Regierung hatte Blackwater beauftragt, im Irak eine persönliche Verteidigung durchzuführen.

READ  USA: Proteste eskalieren - Milizen, Brandstifter und tödliche Schüsse

Das Weiße Haus nahm die Entschuldigung zur Kenntnis, dass die Blackwater-Wachen “eine lange Geschichte des Dienstes an der Nation” hatten.

Amnestiekritik für ehemalige Abgeordnete

Trump begnadigte insgesamt 15 Personen und wandelte einige der Strafen der anderen fünf Personen um. Einige der Begnadigungen waren des Wertpapierbetrugs, des Meineids, der Veruntreuung von Kampagnengeldern und Wohltätigkeitsorganisationen oder des Marihuana-Handels schuldig.

Zu den Begnadigungen zählen auch die ehemaligen republikanischen Abgeordneten Duncan Hunter und Chris Collins. Collins war das erste Mitglied des US-Kongresses, das Trumps Präsidentschaftskandidatur unterstützte. Er hatte gestanden, seinem Sohn und anderen mit Insiderwissen geholfen zu haben, 800.000 Dollar Verluste an der Börse zu vermeiden. Dafür wurde er zu zwei Jahren und zwei Monaten Gefängnis verurteilt.

Hunter, ebenfalls ein früher Anhänger von Trump, wurde zu elf Monaten Gefängnis verurteilt, nachdem er sich schuldig bekannt hatte, Wahlkampfgelder gestohlen zu haben. Er gab das Geld für Privatreisen und die Geburtstagsfeier seiner Tochter aus. Trumps Pressesprecher Kayleigh McEnany sagte, die Entschuldigungen an Collins und Hunter seien nach “Anfragen vieler Kongressmitglieder” eingegangen.

Der demokratische Vorsitzende des House Intelligence Committee, Adam Schiff, kritisierte den Schritt und sprach von einem Machtmissbrauch. Trump benutzte das Instrument der Vergebung, um seine Freunde und politischen Verbündeten zu belohnen und diejenigen zu schützen, die “lügen, um es zu vertuschen”.

Weitere Entschuldigungen werden erwartet

Trump nutzt seine Macht in den letzten Wochen seiner Amtszeit, um treue Anhänger und andere zu belohnen, von denen er glaubt, dass sie durch ein Rechtssystem, von dem er glaubt, dass es gegen ihn und seine Verbündeten voreingenommen ist, verletzt wurden. Beobachter erwarten, dass Trump weitere Amnestien ausstellt, bevor Wahlsieger Joe Biden am 20. Januar sein Amt antritt, möglicherweise auch für Mitglieder seiner Familie.

READ  Seltsame Szene während des Pokalspiels: Mourinho folgt dem Verteidigungsleiter zur Toilette

Ehemalige Präsidenten wie die Demokraten Bill Clinton und Barack Obama haben ebenfalls von ihrem Recht Gebrauch gemacht, sich bis zu ihren letzten Tagen im Amt zu entschuldigen. Schon damals gab es immer wieder kontroverse Fälle.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.