Mi. Jun 16th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Android 12 kann wichtige Änderungen an Benachrichtigungen und Widgets enthalten

3 min read

Bloomberg

Milliardäre verkaufen nach der Rallye riesige Aktienblöcke

(Bloomberg) – Aktienverkäufe ernten unerwartete Dividenden für die reichsten Aktionäre der Welt. Insider von Unternehmen, darunter Jeff Bezos von Amazon.com und Sergey Brin, Mitbegründer von Google, haben kürzlich die Aktienverkäufe angekurbelt und von einem 14-monatigen Bullenmarkt profitiert. Dies trug dazu bei, das Vermögen auf Billionen zu steigern, da die Beschäftigten von US-amerikanischen öffentlichen Unternehmen in der ersten Maiwoche in diesem Jahr Aktien im Wert von 24,4 Milliarden US-Dollar entladen hatten. Fast die Hälfte davon wurde nach Angaben von Bloomberg über Handelspläne verkauft. Das sind rund 30 Milliarden US-Dollar, die in der zweiten Jahreshälfte 2020 veräußert wurden. Großaktionäre verkaufen Aktien häufig in geplanten Zeiträumen, häufig über vorab vereinbarte Handelsprogramme. Der anhaltende Anstieg der Aktienmärkte hat jedoch zu einer bemerkenswerten Wertsteigerung dieser Verkäufe geführt, unabhängig davon, ob sie geplant oder opportunistisch sind, und es gibt viele Gründe, die einen Anleger jeder Größe zum Verkauf zwingen können. Nach einer Rallye, die der Pandemie trotzt, stehen die Bewertungen aufgrund der steigenden Inflation zunehmend unter Druck. Die Anleger befürchten, dass die Erholung nach Covid zu strengeren Maßnahmen der Federal Reserve führen könnte. Die von Präsident Joe Biden vorgeschlagenen Steuererhöhungen – einschließlich der fast doppelten Kapitalgewinnrate – haben zu Unsicherheit geführt. Bezos verkaufte in diesem Jahr Amazon-Aktien im Wert von 6,7 Milliarden US-Dollar. Während es für den reichsten Menschen der Welt relativ magere Löhne darstellt, macht es mehr als zwei Drittel des Wertes der Aktien aus, die er 2020 verkauft hat. Larry Ellison hat letzte Woche 7 Millionen Aktien von Oracle mit einem Gesamtumsatz von 552,3 Millionen US-Dollar entladen . Charles Schwab hat 192 Millionen US-Dollar der Aktien des Maklers verkauft, der in diesem Jahr seinen Namen trägt, und Brian, der angegeben hat, dass er beabsichtigt, bis zu 250.000 Aktien von Alphabet Inc. zu verkaufen. Mit der Veräußerung von 163 Millionen US-Dollar Eigenkapital in den letzten Tagen, seinen ersten Verkäufen seit mehr als vier Jahren, zeigen die eingereichten Unterlagen, dass Mark Zuckerberg und seine gemeinnützige Stiftung, die Initiative von Chan Zuckerberg, den Verkauf von Facebook-Aktien im Herbst beschleunigt haben. Zuckerberg oder seine gemeinnützige Stiftung haben seit November fast täglich Aktien mit einem Gesamtvolumen von mehr als 1,87 Milliarden US-Dollar veräußert. Laut Thorn Birkin haben die Schwellenländer das Risiko verschärft, sich auf das Vermögen zu konzentrieren, das von den einzelnen Aktien dominiert wird, die für viele Tech-Milliardäre typisch sind. “Aus Sicht des Portfoliomanagements ist es sinnvoll, es auf der ganzen Welt zu verbreiten”, sagte der Präsident von Papamarkou Wellner Asset Management. Covid Economics gehört auch zu den größten Verkäufern einiger bemerkenswerter Nutznießer der Covid-Wirtschaft. Eric Yuan, Gründer von Zoom Video Communications, und Ernst Garcia II vom Gebrauchtwagenhändler Carvana haben laut Bloomberg Billionaires Index seit März 2020 einen Aktienumsatz von mehr als 1,75 Milliarden US-Dollar erzielt. George Kurtz, CEO des Cybersicherheitsunternehmens CrowdStrike, hat in diesem Zeitraum Aktien im Wert von mindestens 250 Millionen US-Dollar verkauft, und der Gründer von Zoom Yuan – in vielerlei Hinsicht das Aushängeschild der Coronavirus-Wirtschaft – hat seinen Umsatz in diesem Jahr gesteigert Der Aktienkurs des Unternehmens ist gesunken. Im Jahr 2020 entlud er normalerweise monatlich rund 140.000 Aktien über einen Handelsplan, der im Laufe des Jahres mehr als 350 Millionen US-Dollar einbrachte. Seit März hat er durchschnittlich fast 200.000 Aktien pro Monat verkauft, was ihm rund 185 Millionen einbrachte Dollar. Laut einem Sprecher spendete er im Rahmen “vorbildlicher Nachlassplanungspraktiken” mehr als ein Drittel seines Anteils an einem in San Jose ansässigen Unternehmen. Etwas Geld aus Spenden aus einem Fondsverkauf aus nicht näher bezeichneten “humanitären Gründen”. (Aktualisierungen der Verkäufe von Charles Schwab im siebten Absatz.) Weitere Artikel wie diesen finden Sie unter bloomberg.com. Nachrichtenquelle © 2021 Bloomberg LP

READ  Erkältung, Grippe oder Covid-19? So unterscheiden sich die Krankheiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.