Mai 18, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Auch Razzien in sieben europäischen Ländern werden vom deutschen Immobilienriesen untersucht

2 min read
Auch Razzien in sieben europäischen Ländern werden vom deutschen Immobilienriesen untersucht

Am Mittwoch führten Behörden im Rahmen einer Untersuchung des mutmaßlichen Buchhaltungsbetrugs beim deutschen Immobilienriesen Adler Razzien in sieben europäischen Ländern durch, teilten das Unternehmen und die Staatsanwaltschaft mit.

Nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft wurden 21 Standorte, darunter Geschäftsgebäude, Wohnungen und eine Anwaltskanzlei, in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Portugal, Monaco, Luxemburg und Großbritannien durchsucht.

An den Razzien gegen die Gruppe, die in Frankfurt registriert ist und in Deutschland besonders stark vertreten ist, beteiligten sich rund 175 deutsche Polizisten.

Die Staatsanwälte sagten, dass die Razzien auf „ein Unternehmen der Immobilienbranche“ abzielten, das Adler später als Gegenstand der Durchsuchungen bestätigte.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird gegen ehemalige Adler-Vorstandsmitglieder, die Deutsche, Österreicher und Engländer im Alter zwischen 38 und 66 Jahren sind, ermittelt.

Den Klägern wurde vorgeworfen, die Unternehmensbudgets zwischen 2018 und 2020 falsch dargestellt oder an der falschen Darstellung beteiligt gewesen zu sein.

Ihnen werden auch andere Vorwürfe vorgeworfen, unter anderem, dass sie versucht haben, die Preise der Projekte unredlich zu erhöhen.

Die Ermittlungen begannen, nachdem Viceroy Research, der Leerverkäufer, im Jahr 2021 einen Bericht veröffentlicht hatte, in dem behauptet wurde, das Unternehmen versuche, „seine wahre finanzielle Situation zu verbergen, die düster ist“.

Adler dementierte damals den Bericht.

Dann nahm die deutsche Finanzaufsichtsbehörde Baffin den Fall auf und deckte eine Reihe von Unregelmäßigkeiten auf.

Adler erklärte am Mittwoch in einer Erklärung, sie kooperiere „mit den Behörden und unterstütze voll und ganz die schnellstmögliche Aufklärung des Sachverhalts“.

Seit Bekanntwerden der Vorwürfe steckt das Unternehmen in Aufruhr, seine Aktien verloren in Frankfurt mehr als 95 Prozent ihres Wertes.

Siehe auch  Deutscher Außenminister bespricht bilaterale Fragen - Pakistan bald

Am Mittwoch fielen sie um weitere 2 %, nachdem die Nachricht von den Razzien bekannt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert