Do. Mai 6th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Auf dem Weg zu einem transatlantischen “Reset”: Erneuerung der strategischen Unabhängigkeit Europas nach Bidens ersten 100 Tagen

6 min read

Während die Biden-Regierung ihre ersten 100 Tage im Amt abschließt – ein früher Maßstab für die Präsidentschaft – sieht die Zukunft der transatlantischen Beziehungen viel besser aus als vor den US-Wahlen. Eine erneute Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten erfordert daher eine sorgfältige Prüfung des Strebens Europas nach strategischer Unabhängigkeit.

Transatlantische Beziehungen in Bidens ersten hundert Tagen

Seit ihrer Amtseinführung verfolgt die Biden-Regierung eine transatlantische Strategie, die darauf abzielt, das Vertrauen wiederherzustellen und die europäischen Verbündeten der amerikanischen Sicherheitsgarantien und ihr starkes Engagement für die euro-atlantische Sicherheit und Verteidigung zu beruhigen. Präsident Biden, Außenminister Blinken und Verteidigungsminister Austin zeigten einen deutlichen Bruch mit der Rhetorik der vorherigen Regierung und kündigten alle die Rückkehr des transatlantischen Bündnisses an, wodurch eine vorhersehbarere Phase für die künftige Zusammenarbeit mit Europa eingeleitet wurde, die erneut von der Rhetorik geleitet wurde Gemeinsame Werte Demokratie, Menschenrechte und Pluralismus.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Januar und zwei Monate später, als Präsident Biden als erster ausländischer Staatschef seit elf Jahren an einem virtuellen Gipfel des Europäischen Rates teilnahm, betonte er dies Eine starke Europäische Union (Die Europäische Union) bleibt im Interesse der Vereinigten Staaten. Im Gegensatz zu Präsident Biden, dessen Ansichten zu EU-Verteidigungsinitiativen von feindlich bis bestenfalls skeptisch reichten Begrüßt Verstärkte Investitionen in militärische Fähigkeiten der EU als Grundlage für eine gleichermaßen geteilte Verteidigungslast. Gleichzeitig sandte die Regierung ein positives Signal an die NATO, indem sie die ein Plus Die US-Streitkräfte in Deutschland bemühen sich in größerem Umfang, das Bündnis als Schlüsselforum für den Dialog und die Konsultationen zu Fragen der transatlantischen Sicherheit wiederherzustellen.

Warum die europäische strategische Autonomie nicht verschwinden wird

Vorbei sind die Zeiten, wie es scheint, das war das Schicksal Europas.Mit ihren eigenen HändenDie Idee, die strategische Unabhängigkeit Europas zu erreichen, um die Verteidigung der europäischen Sicherheitsinteressen und -werte zu gewährleisten – wenn nötig allein – bleibt jedoch unter der Oberfläche der anfänglichen Begeisterung für die Erneuerung des Atlantiks. Geopolitisch „Im weiteren Sinne bleibt die strategische Unabhängigkeit Europas bestehen ein mehrdeutiges Konzept. Unabhängig von der ungenauen Gestaltung wird die Idee – die während der Präsidentschaft von Trump Unterstützung fand – als Idee der Europäischen Union verstanden Die Fähigkeit zu handeln Zur Selbstverteidigung und um eine aktivere Rolle auf globaler Ebene zu spielen. Sie tun dies, indem Sie die Fähigkeiten verbessern und sich bemühen, die Abhängigkeit von anderen zu verringern.

READ  ID-Kartenanwendung mit neuen Funktionen

Als Biden sich auf seine erste Auslandsreise nach Europa vorbereitet, um an den G7- und NATO-Gipfeln im Juni teilzunehmen, sind die europäischen Bedenken besorgt Jahreszeit Die transatlantische Sicherheit nimmt ab. Mit Trump aus dem Weißen Haus kann man sich daher fragen, warum die Europäische Union immer noch einen Weg zur strategischen Autonomie verfolgen will – ein Ziel, das manchmal im Bereich der Verteidigung und Abschreckung kritisiert wird, um die transatlantischen Beziehungen zu untergraben und einfach zu sein Auf keinen Fall Um dies in absehbarer Zeit zu erreichen. Viele Europäer sind besorgt darüber, ob Bidens Engagement für die transatlantischen Beziehungen länger dauern wird als seine Präsidentschaft oder einem erneuten Isolationismus und einer stärkeren Konzentration auf Amerikas “Achse nach Asien” weichen wird. Während eine detaillierte Agenda mit konkreten Schritten zur Wiederbelebung der Beziehungen zur USEU noch ausgearbeitet werden muss, kann selbst die stärkste Beziehung damit rechnen, dass sie irgendwann auf einige Unebenheiten stoßen wird.

Das Problem der Lastenteilung und der Forderung der USA nach einer Erhöhung der europäischen Verteidigungsausgaben wird ebenfalls weiterhin bestehen bleiben Gezeigt Von Verteidigungsminister Austin jüngste Bemerkungen auf dem Treffen der NATO-Verteidigungsminister. Obwohl die Biden-Regierung sich unbedingt von der feindlichen und rachsüchtigen Rhetorik des ehemaligen Präsidenten Trump distanzieren wollte, wurde von den Alliierten erwartet, dass sie 2% des BIP in die Verteidigung investieren. Obwohl Biden die wachsenden Fähigkeiten Europas unterstützt, sind auch Kompromisse erforderlich, um den Wettbewerb in der Verteidigungsindustrie zu bewältigen, insbesondere angesichts von Initiativen der Europäischen Union wie der ständigen regulierten Zusammenarbeit (PESCO) und des Europäischen Verteidigungsfonds (EEF) zur Stärkung der Europäischen Union. Betriebs- und Industrielle Unabhängigkeit. klar Aufgabenteilung Zwischen der Europäischen Union und der NATO, um Doppelarbeit zu vermeiden, ist ein weiterer Bereich erforderlich, in dem ein Dialog erforderlich sein wird, um eine Zusammenarbeit herzustellen und diejenigen zu beruhigen, die einen Rückzug aus der NATO aufgrund strategischer Autonomie befürchten.

READ  Doku-Fieber: Diese Netflix-Dokumentationen sollte man nicht verpassen!

Ein weiterer Streitpunkt könnte sich aus manchmal unterschiedlichen strategischen Interessen ergeben. Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel während der Münchner Sicherheitskonferenz feststellte, ist die Situation Gemeinsame Strategien Um die komplexen Beziehungen zu Russland und vor allem zu China zu bewältigen, muss die Stärke der transatlantischen Beziehungen demonstriert werden. Der Joint Werbung Von Minister Blinken und dem Hohen Vertreter der Europäischen Union Borrell zur Wiederaufnahme des bilateralen Dialogs über China ist diesbezüglich ein positives Signal. Die Kontroverse um die europäische Souveränität ist jedoch wieder aufgetaucht, was den Bau der umstrittenen Nord Stream 2-Pipeline betrifft. Bundesaußenminister Maas wies darauf hin, dass sich die Europäer nicht immer verbiegen werden. Washingtons Wille.

Aktualisieren Sie die Debatte über strategische Unabhängigkeit, um eine starke Partnerschaft zu bilden

Während noch nicht klar ist, wie einige dieser Probleme in Zukunft auftreten werden, ermöglichen Bidens erste 100 Tage im Amt einen optimistischen Blick auf die Zukunft der transatlantischen Beziehungen.

Die Debatte über die strategische Unabhängigkeit scheint die Tatsache zu ignorieren, dass die transatlantische Beziehung mehrere Aspekte annehmen kann, die über die vollständige Unabhängigkeit oder Abhängigkeit hinausgehen. Dieses Schwarz-Weiß-Denken muss durch einen Ansatz ersetzt werden, der eine übermäßige Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten ausgleicht (“Transatlantik ist faulEine kurzsichtige Tendenz stellt Brüssel und Washington auf entgegengesetzte Seiten („Europa zuerst“). Die Suche nach diesem wunderbaren Ort würde die vielen normativen, operativen und industriellen Abhängigkeiten angemessen widerspiegeln und zum Aufbau einer stabilen und ernsthaften Basis beitragen. Partnerschaft.

Trotz der verbleibenden Asymmetrie besteht derzeit Einigkeit darüber, dass eine leistungsfähigere Europäische Union eher etwas Wertvolles als eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten ist. Anstatt eine theoretische Debatte über Autonomie zu führen, könnte die EU diese Dynamik nutzen, indem sie konkrete Maßnahmen anbietet. Die Mitgliedstaaten sollten beginnen, eine kohärente geopolitische Vision zu entwickeln, die auf einem gemeinsamen Verständnis der Wahrnehmung von Bedrohungen und gemeinsamen strategischen Prioritäten beruht, insbesondere in Bezug auf Russland, China und die unmittelbare Nachbarschaft Europas. Dies würde die Festlegung operativer Ziele und den gezielten Aufbau von Kapazitäten ermöglichen, die Lücken schließen und Doppelarbeit zwischen der Europäischen Union und der NATO verringern können. Europäische Union Strategischer Kompass Hat die Fähigkeit, nützliche Analysen bereitzustellen.

READ  Exzellentes Upgrade, aber auch teurer

Diskussionen über Verteidigungsbudgets, Lastenteilung und unterschiedliche strategische Prioritäten sollten Teil eines organisierten und formellen bilateralen Dialogs über Sicherheit und Verteidigung zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union sein. Die Biden-Regierung sollte weiterhin europäische Investitionen in Militär- und Verteidigungsfähigkeiten sowie Versuche zur Stärkung der europäischen Verteidigungszusammenarbeit fördern und unterstützen. Um eine gut koordinierte Verteidigungspolitik zu gewährleisten, die die europäischen Verantwortlichkeiten innerhalb der NATO fördert, sollten bilaterale Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union durch regelmäßige und transparente Konsultationen mit einzelnen Verbündeten ergänzt werden. Diese Konsultationen können sich auf spezifische Kapazitätsbedürfnisse und Ausgabenziele konzentrieren, müssen jedoch frei von der Bevorzugung durch die Trump-Administration sein. Die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten kann im Bereich der Cyber-Intelligenz und der künstlichen Intelligenz besonders vorteilhaft sein.

Schließlich sollte die strategische Unabhängigkeit Europas nicht von der Tatsache ablenken, dass globale Sicherheitsherausforderungen in den Bereichen Verteidigung, Klima, öffentliche Gesundheit und Technologie besser gemeinsam als isoliert angegangen werden. Die Wiederaufnahme von Bidens Engagement für Europa würde die Zusammenarbeit trotz der Unterschiede erleichtern. Während die strategische Unabhängigkeit wahrscheinlich ein wiederkehrendes Thema bleiben wird, sollte ihre Verfolgung eine unabhängige Entscheidungsfindung ermöglichen, die den Interessen der Vereinigten Staaten entspricht.

Die obigen Meinungen sind die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Position des European Leadership Network (ELN) oder eines der ELN-Mitglieder wider. ELN möchte Diskussionen anregen, die dazu beitragen, die Fähigkeit Europas zu entwickeln, drängende externe, verteidigungspolitische und sicherheitspolitische Herausforderungen zu bewältigen.

Foto: Flickr, Jage Skidmore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.