April 20, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Aufgrund der Senkung der Kraftstoffsteuer für Reiche müssen die deutschen Steuerzahler mit einer Rechnung in Höhe von 7,6 Milliarden Euro rechnen

2 min read
Aufgrund der Senkung der Kraftstoffsteuer für Reiche müssen die deutschen Steuerzahler mit einer Rechnung in Höhe von 7,6 Milliarden Euro rechnen

Eine Senkung der Kraftstoffsteuer für Autofahrer würde den deutschen Steuerzahler laut einer neuen Analyse fast 7,6 Milliarden Euro kosten. Die reichsten Autofahrer erhalten im Durchschnitt siebenmal mehr öffentliche Gelder als die ärmsten. Laut der Studie Von der Green Transport Group Transport & Environment (T&E). Sie sagte, die Regierung sollte sich stattdessen darauf einigen, einen EU-Importzoll auf russisches Öl zu erheben, um die Einnahmen für die finanzielle Unterstützung einkommensschwacher Haushalte zu erhöhen und die Energiesicherheit in Deutschland und Europa zu erhöhen.

Steve Cornelis, Direktor von T&E in Deutschland, sagte: „In Krisenzeiten müssen Politiker den Menschen helfen, die es am meisten brauchen. Eine Senkung der Kraftstoffsteuer würde genau das Gegenteil bewirken, indem sie wohlhabenden Menschen zugutekäme, die spritfressende Autos fahren. Stattdessen brauchen wir Maßnahmen, die uns vom Öl wegbringen und sind.“ „sozial gerecht“ werden, etwa durch die Vergünstigung öffentlicher Verkehrsmittel oder die Einführung des Mobilitätsgeldes.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die reichsten 10 % der Autofahrer im Durchschnitt siebenmal höhere Kraftstoffsteuersenkungen erhalten würden als die ärmsten, weil sie viel mehr Kraftstoff verbrauchen. Wohlhabendere Autofahrer fahren mehr, oft alleine und in größeren, umweltschädlicheren Fahrzeugen. Wenn beispielsweise die Kraftstoffsteuer in Deutschland innerhalb von sechs Monaten um 15 Cent gesenkt wird, verringert sich die Rechnung für einen BMW X5-Fahrer um 580 € im Vergleich zu 165 € für einen Citroën C3-Fahrer. Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, bekommen hingegen nichts.

Anstatt Steuersenkungen anzubieten, sollten Europa und Deutschland Zölle auf Importe von russischem Öl erheben. Deutschland könnte mit einem solchen Zoll mindestens 1,4 Milliarden Euro pro Jahr einsammeln – und bis zu 5,5 Milliarden Euro pro Jahr, wenn alle EU-Einnahmen an die Mitgliedsstaaten zurückgeführt würden. Dieses Geld kann für nachhaltigere Lösungen wie das Mobilitätsgeld ausgegeben werden.

Siehe auch  Bakterien - Edeka nennt Salatmischung wieder "gut und billig"

Steve Cornelis sagte: „Das kommende Entlastungspaket der Bundesregierung ist eine Gelegenheit, Fragen zu stellen und den Status quo rund um das Tankkartensystem, die Pendlerpauschale, fehlende Geschwindigkeitsbegrenzungen und massive Subventionen für Diesel- und Benzin-Dienstwagen zu ändern. All diese Maßnahmen, in Zeiten der Energie- und Energiewende.“ Klimakrise, sind völlig überholt.

Mehr lesen:

Stady: Treibstoffsteuerausfall: Europas 9-Milliarden-Euro-Geschenk an Putin und die Reichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert