Fr. Jan 28th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Australien genehmigt Wasserstoff-Förderprogramm in Höhe von 150 Millionen US-Dollar, Mitsubishi entwickelt Ammoniak-Verbrennungsofen in Japan – PV International Magazine

5 min read

Außerdem errichtet Oil India in Assam eine 100-kW-Anlage zur Produktion von grünem Wasserstoff, während die Bundesregierung 60 Millionen Euro für ein Projekt zur Vorbereitung von Elektrolyseurtechnologien für die industrielle Produktion im Gigawatt-Maßstab bereitstellt.

Australische Regierung Er genehmigte ein Programm in Höhe von 150 Millionen US-Dollar (95 Millionen Euro), um die Wasserstoffexportindustrie des Landes zu unterstützen und ausländische Investitionen in Wasserstofflieferketten anzuziehen. „Die erste Runde des Programms wird sich auf den Export von sauberem Wasserstoff nach Japan im Rahmen der japanisch-australischen Partnerschaft zur Dekarbonisierung durch Technologie konzentrieren“, schrieb die australische Regierung am Donnerstag. Die australische Regierung hat angekündigt, dass die Wasserstoffproduktion für den Export und den Inlandsverbrauch bis 2050 ein zusätzliches BIP von mehr als 50 Milliarden US-Dollar (31,7 Milliarden Euro) generieren könnte.

Der in Tokio ansässige Stromversorger Jera und Mitsubishi Heavy Industries (MHI) Ich erhielt eine Benachrichtigung über die Annahme ihres Zuschussantrags im Rahmen des Japan Green Innovation Fund Nedo für ein Projekt zur Entwicklung und Demonstration von Technologien zur Erhöhung der Mitverbrennungsrate von Ammoniak in kohlebefeuerten Kesseln. Die Laufzeit des Projekts beträgt etwa acht Jahre von GJ21 bis FY2028. „Bis FY2024 [April 2023-March 2024]Jera und MHI werden einen neuen Brenner entwickeln, der Ammoniak mit einem einzigen Brennstoff verbrennen kann, und einen Masterplan für die Ausrüstung entwickeln, um seinen Einsatz in tatsächlichen Kesseln zu demonstrieren“, erklärte MHI in einer Pressemitteilung vom Freitag. Für konkrete Anlagendemonstrationen planen Jera und MHI, bis zum Geschäftsjahr 2028 die gemeinsame Verbrennung mit mindestens 50 % Ammoniak in zwei Blöcken unterschiedlicher Kesseltypen zu verifizieren.“

Siehe auch  Der neue Mercedes-AMG GT 2023: Der nächste Coupé-Test

Oil India, ein staatliches Öl- und Gasunternehmen, Es baut eine 100-kW-Produktionsanlage für grünen Wasserstoff im Jorhat-Ölfeld in Assam. Die Anlage wird an der Pumpstation 3 in Jorhat mittels Anionenaustauschermembran-Technologie (AEM) grünen Wasserstoff produzieren. Der Wasserstoff werde über die bestehende Infrastruktur mit Erdgas gemischt, sagte Pankaj Kumar Goswami, Director of Operations des Unternehmens. Inzwischen hat sich das indische Unternehmen für erneuerbare Energien Hero Future Energies mit dem US-Unternehmen Ohmium International zusammengetan, um grüne Wasserstoffanlagen in Indien, Großbritannien und Europa mit einer kumulierten Elektrolyseurkapazität von 1 Gigawatt zu entwickeln. Diese Partnerschaft wird sich auf die Protonenaustauschmembran (PEM)-Technologie konzentrieren.

Pan-United Concrete, eine Tochtergesellschaft der Pan-United Corporation aus Singapur, und Surbana Jurong Consulting Das Unternehmen hat eine Vereinbarung über eine Projektentwicklungspartnerschaft abgeschlossen, um die Machbarkeit des Einsatzes von Elektro- und Wasserstoff-Brennstoffzellen zum Antrieb der gesamten Pan-United-Lkw-Flotte von mehr als 1.000 Fahrzeugen in Singapur zu untersuchen. „Die Partnerschaft steht im Einklang mit den Nachhaltigkeitszielen von Pan-United, erstens bis 2030 nur noch kohlenstoffarmen Beton anzubieten, zweitens bis 2040 kohlenstoffneutrale Betonprodukte anzubieten und schließlich bis 2050 ein kohlenstofffreies Transportbetonunternehmen zu werden“, Dies gaben die beiden Unternehmen am Mittwoch bekannt. Dies ist das zweite Mal, dass die beiden Unternehmen zusammenarbeiten. Im Jahr 2020 unterzeichneten sie eine Absichtserklärung mit Keppel Data Centers und Chevron, um gemeinsam Technologien zur CO2-Abscheidung zu erforschen, zu identifizieren und zu entwickeln, „einschließlich neuer Technologien zur Reduzierung von Kohlendioxid, die“ umgewandeltes Kohlendioxid in nützliche Baustoffe umzuwandeln.

die deutsche Regierung Für das H2Giga-Projekt, das darauf abzielt, Elektrolyseurtechnologien für die industrielle Produktion im Gigawatt-Maßstab vorzubereiten, werden 60 Millionen Euro gefördert, so der Alkaliproduzent und Elektrolyseur SOEC von Sunfire in Dresden. Das Projekt zielt darauf ab, die Produktionskapazitäten in Deutschland deutlich zu erweitern, um die sich schnell entwickelnde Nachfrage nach grüner Wasserstoffproduktion zu decken, die bis 2030 von derzeit 0,2 GW auf 40 GW steigen soll „Unter der Führung von Sunfire erhalten 15 assoziierte Partner 33 Millionen Euro, um Fertigungsprozesse zu etablieren und Systeme zu verbessern“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Der SOEC-Elektrolyseur von Sunfire nutzt Wärme aus industriellen Prozessen und benötigt bis zu 30 % weniger Strom aus erneuerbaren Energien als andere Technologien, um ein Kilogramm Wasserstoff zu produzieren.“ Sunfire und seine acht assoziierten Partner erhielten außerdem 27 Millionen Euro, um die Produktion der Elektrolyseurtechnologie anzukurbeln Gigawatt-Skala.

Siehe auch  Der Tech-Milliardär Elon Musk hat diese Tipps für junge Menschen, um im Leben erfolgreich zu sein

Toyota, das dänische Infrastrukturunternehmen für grünen Wasserstoff Everfuel und das dänische Taxiunternehmen DRIVR Sie schloss eine Vereinbarung zum Ausbau des Brennstoffzellen-Taximarktes in der dänischen Hauptstadt. Die beiden Parteien haben eine fünfjährige Kooperationsvereinbarung angekündigt, die die aktuelle Anzahl von Brennstoffzellen-Taxis in Kopenhagen, Dänemark, erhöhen wird, teilte Everfoil am Donnerstag mit. Sie fügte hinzu, dass derzeit mehr als 100 wasserstoffbetriebene Toyota Mirais auf den Straßen von Kopenhagen unterwegs sind. Die drei Unternehmen haben das gemeinsame Ziel, bis Ende 2025 500 Mirai-Modelle in Kopenhagen zu haben, bis Ende 2022 mehr als 200. Die dänische Premierministerin Mette Frederiksen machte in ihrer Neujahrsansprache deutlich, dass Dänemark Maßnahmen zur Reduzierung unterstützen wird den ökologischen Fußabdruck des Verkehrssektors.

Schön In einem Dokument an die schottischen Behörden vom November 2021 erklärte das schwedische Energieunternehmen in einem Dokument an die schottischen Behörden, das die Machbarkeit der Wasserstofferzeugung auf See durch die Installation von Wasserstofferzeugungsanlagen auf einer vorübergehenden Stückplattform, die eine Turbine überspannt, demonstrieren wollte, die eine Turbine überspannt wird über eine in einem Schleppseil vergrabene Stromleitung mit dem Boden verbunden sein Ein 8-Zoll-Innenraum, in dem Wasserstoff für die Extraktion gespeichert wird, heißt es in dem Dokument, das auch Klärungen zu vielen Themen fordert, einschließlich Umweltverträglichkeitsprüfungen und Genehmigung von Pipelinearbeiten . Fatenval hat sechs Optionen für Flowline-Tracks für den Wasserstoff identifiziert, der im Windpark vor Aberdeen aus entsalztem Wasser hergestellt wird.

IM2 Solar aus Spanien und die Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Concepcion in Chile Sie haben sich zusammengetan, um eine Studie zur Umsetzung eines tragfähigen Geschäftsmodells für grünen Wasserstoff (H2V) für kleine und mittlere Unternehmen in Chile durchzuführen. „Wir werden einen Standort analysieren, der aufgrund seiner Nähe, Wasserverfügbarkeit und Investitionsbedingungen für eine Photovoltaikanlage eine wirtschaftliche Machbarkeit für das Projekt bietet“, sagte IM2 Solar diese Woche und erklärte, dass dem Team zwei Universitätsprofessoren und ein Student angehören werden. „Die Frist für die Abgabe dieser Studie ist März 2022, wenn die Möglichkeit der Verwaltung dieses Projekts in der Region Biobío, einem Ort, der nach der öffentlichen Kartierung angemessen identifiziert wurde, bewertet wird.“ IM2 Solar mit Niederlassungen in Valencia (Spanien) und Santiago (Chile) soll in Kolumbien, Peru, Argentinien und Bolivien einsteigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.