Di. Mai 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bayern Münchens Jamal Musial im Tauziehen zwischen Deutschland und England Sport Deutsche Fußballnachrichten und die wichtigsten internationalen Sportnachrichten DW

4 min read

Jamal Musyala steht vor einer schwierigen Entscheidung. Deutschland, sein Geburtsland, und England, in dem er aufgewachsen ist, kämpfen um den 17-Jährigen, der sich unter der Führung von Hansi Flick leise auf der Seite des FC Bayern München etabliert.

Es ist ein innerer Kampf, in dem sowohl das Herz als auch der Verstand eine Rolle spielen: Wo habe ich als Spieler meine besten Chancen? Welches Team bietet die beste Chance, Titel zu gewinnen? Wo fühle ich mich am wohlsten?

Ein Außenseiter mit Deutschland

Musiala wurde in Stuttgart als Tochter einer deutschen Mutter und eines nigerianischen Vaters geboren. Als er sieben Jahre alt war, zog seine Familie nach Croydon im Süden Londons, wo er neun Jahre lebte und acht Jahre bei Chelsea trainierte. Obwohl Musiala zwei Spiele für die deutsche U-16-Nationalmannschaft bestritten hat, spielt er derzeit für die englische U-21-Nationalmannschaft – und er fühlte sich für England immer wohler als für Deutschland.

“Er ist als Fußballspieler bei Chelsea aufgewachsen und hat dort mit vielen englischen Spielern gespielt. Deshalb hat er sich für England immer wohler gefühlt”, sagte Andrew Martin, ehemaliger Jugendtrainer von Musyala, gegenüber der DW im vergangenen Jahr. “Als er für Deutschland spielte, fühlte er sich wie ein Fremder, nur weil er nicht in diesem Kreis war und keinen der Jungs kannte.”

Im Jahr 2019 nahm Musiala jedoch ein Angebot an, nach Bayern München zu ziehen, in ein Land, mit dem er auch eine gewisse Verbindung hat.

Musiala wurde in Stuttgart geboren und wuchs in Südlondon auf

Nicht jeder sagt ja zu Deutschland

READ  Nadal gegen "Weltmeister" Tsitsipas - wer wird ins Halbfinale einziehen?

Wie Musiala kämpften viele deutsche Spieler in ihrer Jugend um andere Ligen. Zum Beispiel hatten sechs Spieler im letzten deutschen Kader die doppelte Staatsbürgerschaft: Mahmoud Daoud (Syrien), Leroy Sane (Frankreich), Antonio Rüdiger (Sierra Leone), Nadim Amiri (Afghanistan), Jonathan Tah und Serge Gnabry (beide aus der Elfenbeinküste). Zusammen mit anderen wie Emre Kan und Mesut Ozil, die für die Türkei spielen durften, oder Karim Belarbi, der die marokkanische Staatsbürgerschaft besitzt, entschieden sie sich alle für Deutschland.

Einige prominente Spieler lehnten aber auch die Einladung Deutschlands ab. Jermaine Jones spielte in Freundschaftsspielen mit der Nationalmannschaft und war im vorläufigen Kader der Euro 2008, entschied sich dann aber, für die USA zu spielen. Nuri Shaheen, Hamit und Khalil Altintop bevorzugten die türkische Nationalmannschaft. Omer Toprak und Erik Maxime Chubu Moting spielten für die deutsche Jugendmannschaft, fanden sich dann aber in anderen Nationalmannschaften wieder.

Die in Berlin geborenen Brüder Jerome und Kevin-Prince Boateng verkörperten die Trennung, indem sie völlig andere Optionen trafen: Während Jerome Deutschland wählte, entschied sich sein Bruder aus verschiedenen Gründen, mit Ghana zu spielen – obwohl er die Sprache nicht sprach und dies nicht getan hatte Vor. War auf dem Land.

Die FIFA überprüft die Teilnahmebedingungen

Wann können Sie für eine Nation spielen? Man muss dort nicht unbedingt geboren sein, wie Beispiele ehemaliger deutscher Nationalspieler zeigen: Gerald Asamoah (Ghana), Lukas Podolski (Polen) oder Cocoa (Brasilien): ein erwachsener Spieler, der eine neue Nationalität annimmt und in einem Land gelebt hat für mindestens fünf Jahre, wenn weder er noch seine Eltern oder Großeltern dort geboren wurden, qualifiziert er sich, in diesem Land zu spielen. Ein Spieler kann nur einmal beantragen, die Assoziation zu ändern.

Die FIFA hat die Teilnahmebedingungen überarbeitet Auf seiner 70. Konferenz im September 2020. Die neuen Regeln treten sofort in Kraft.

Die aktualisierten Regeln besagen, dass Spieler nun die Nationalmannschaft wechseln dürfen, wenn: sie nicht mehr als drei große internationale Spiele (einschließlich Pflichtspiele) bestritten haben, zum Zeitpunkt ihres letzten Einsatzes noch nicht 21 Jahre alt waren und nicht teilgenommen haben Kontinentalfinale oder WM-Spiele. Es war das letzte Spiel (einschließlich Freundschaftsspiele) des alten Verbandes vor mindestens drei Jahren und sie hatten bereits zum Zeitpunkt des ersten Pflichtspiels der alten Liga die Staatsbürgerschaft des neuen Verbandes.

“Die Entscheidung liegt bei ihm”

Es ist eine komplizierte Situation für die junge Musiala, die theoretisch in der WM-Qualifikation für Deutschland spielen, maximal drei Spiele bestreiten und dann in drei Jahren noch für England spielen darf.

Eine dreijährige Pause ist für einen solch außergewöhnlich talentierten Spieler jedoch keine Option. Also muss Joachim Low geduldig auf Musialas Entscheidung warten.

“Ich denke, er weiß irgendwie, dass ich ihn wählen möchte”, sagte Love. “Die Entscheidung liegt bei ihm.”

Dieser Artikel wurde von Michael Da Silva aus dem Deutschen übersetzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.