Do. Sep 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

TikTok: US-Gericht blockiert geplante Inhaftierung von Donald Trump

2 min read

Präsident der USA Donald Trump werden Äpfel und Google Stoppen Sie die kurze Video-Plattform-App Tick ​​Tack in den USA zum Download verfügbar. Ein Bezirksgericht in den USA in Washington hat diese Bestellung nun vorübergehend gesperrt, die am Montag in Kraft treten soll.

Richter Carl Nichols erteilte dem chinesischen Eigentümer von TikTok Bytedance den Auftrag, die App weiterhin an App Stores in den USA zu liefern. Der Richter lehnte es jedoch “zu diesem Zeitpunkt” ab, zusätzliche Beschränkungen des Handelsministeriums zu blockieren, die am 12. November in Kraft treten werden. Laut TikTok würde der Antrag in den USA unbrauchbar werden. .

Nach einer Anhörung am Sonntagmorgen gab Richter Nichols die Entscheidung am selben Tag bekannt Tick ​​Tack-Es bringt dich zum fallen. Ein Anwalt von TikToks kritisierte das Verbot. Er fragte: “Wie ist es sinnvoll, dieses Verbot heute Abend für App Stores zu verhängen, wenn Verhandlungen stattfinden, die es unnötig machen könnten?”

Wer bekommt TikTok?

Es ist jetzt eine Übernahme von TikTok durch die amerikanische Software-Gruppe Die Last und Einzelhändler Walmart verhandelt. Es sollte sein eine Übereinkunft Komm schon, das Ende von TikTok kann vermieden werden.

Präsident der USA Donald Trump hatte Mitte August entschieden, dass der Eigentümer von TikTok Bytedance 90 Tage Zeit hatte, um das Unternehmen zu verkaufen. Ansonsten wird der Service, der besonders bei jungen Leuten beliebt ist, sein verboten. Trump begründete dies mit Bedenken hinsichtlich der Benutzerdaten von etwa 100 Millionen Amerikanern, die über das chinesische Unternehmen in die Hände der Kommunistischen Partei der Volksrepublik gelangen könnten.

Siehe auch  IBM stellt den ersten Quantencomputer in Deutschland vor | Nachrichten | DW

Bytedance hat rechtliche Schritte gegen das geplante Verbot eingeleitet. Die geplanten Beschränkungen der US-Regierung beziehen sich nicht auf nationale Sicherheitsbedenken, sondern auf politische Erwägungen im Hinblick auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen, sagte das Unternehmen.

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.