Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Behandlung von Übergewicht: Lipocalin-2 soll die Unterdrückung des Hungers unterdrücken

3 min read

US-Forscher haben ein Hormon identifiziert, das das Hungergefühl bei Menschen (und Mäusen) inaktivieren soll. Dieses Wissen kann in Zukunft für die Behandlung von Übergewicht, d. H. Übergewicht, nützlich sein. FITBOOK fasst die Geschichte und die Ergebnisse der Untersuchung zusammen.

Es ist das Hormon Lipocalin-2 (Abkürzung: LCN2). Dies ist natürlich im menschlichen Körper vorhanden, genauer gesagt in Knochenzellen und auch in Mäusen. Darüber hinaus kann das Hormon von außen zugeführt werden – und Forscher der Columbia University in New York sehen ein großes Potenzial bei der Behandlung von Fettleibigkeit.

Studien bestätigen den Einfluss von LCN2 auf das Hungergefühl

Das Team analysierte die Ergebnisse von vier früheren Studien für LCN2. Dies gab ihnen Daten von Amerikanern und Europäern mit normalem Gewicht, Übergewicht und Fettleibigkeit sowie Experimente und Studien, die mit Mäusen vergleichbar waren.

Alle Studien folgten einem ähnlichen Prozess: Die Testpersonen (Mensch und Tier) erhielten ihre erste Mahlzeit am Morgen, wonach die Forscher den Gehalt an LCN2 in ihrem Blut bestimmten. Es wurde festgestellt, dass die LCN2-Spiegel bei normalgewichtigen Menschen nach den Mahlzeiten anstiegen – und insbesondere, wenn sie mit der Mahlzeit zufrieden waren.

Auch interessant: Wie Junk Food unser Gehirn manipuliert

Die LCN2-Spiegel steigen mit der Sättigung

Hinweis: Bei Menschen mit Übergewicht und Adipositas waren die LCN2-Werte nach der Mahlzeit niedriger. Die Forscher definierten diese Testpersonen als “nicht ansprechbar” (in der Medizin bedeutet dies jemanden, der nicht auf eine Substanz oder eine Behandlung anspricht). Die obigen Testpersonen, die auf LCN2 reagiert hatten, gelten als Antworten.

Siehe auch  Planetentreffen am Abendhimmel - The Great Connection 2020 - Wetternachrichten

Forscher machen ihre Ergebnisse in der wissenschaftlichen Zeitschrift “Tägliche Wissenschaft“freigegeben.” LCN2 ist ein Signal für das Sättigungsgefühl nach dem Essen “, erklärt die Hauptautorin Peristera-Ioanna Petropoulou.

Auch interessant: Das Verhältnis zwischen Taille und Körpergröße – ein einfacher Selbsttest bestimmt das Krankheitsrisiko

Die Körpergröße macht Sie zu einer (un) Antwort – und umgekehrt

Verschiedene Parameter hatten den Zusammenhang zwischen Vollständigkeit und LCN2-Empfindlichkeit sehr deutlich gemacht. Wie in der Zusammenfassung angegeben, hatten die Nichtbefragten eine größere Taille sowie eine höhere Body Mass Index (BMI) und Körperfettanteil. Sie hatten auch andere Risikofaktoren für Stoffwechselerkrankungen, z. B. B. erhöhter Blutdruck und Blutzucker. Die meisten Befragten waren normalgewichtig.

Interessant: Umgekehrt können auch Menschen mit normalem Neugewicht die Antwort sein. Dies wurde zuvor von übergewichtigen Menschen bewiesen, die abgenommen hatten (manchmal nach dem Schrumpfen des Magens) und seitdem stärker auf das Hormon reagiert haben.

Auch interessant: Es ist nicht der Magen, der signalisiert, ob wir voll sind – sondern der Darm

Die echte Chance, Übergewicht zu behandeln?

Daher besteht die Idee darin, die Nahrungsaufnahme für übergewichtige oder fettleibige Menschen durch gezielte Verabreichung von LCN2 zu regulieren. Die Forscher führten dieses Experiment eine Woche lang mit Affen durch. Die Tiere hatten ihren Verzehr im Vergleich zu zuvor um 28 Prozent reduziert und aßen immer noch 21 Prozent weniger als die Affen, denen anstelle von LCN2 eine Salzlösung verabreicht wurde. Infolgedessen nehmen auch das Körpergewicht, der Körperfettanteil und die Blutfettwerte nach nur einer Woche Behandlung ab.

“Unsere Ergebnisse zeigen, dass das Hormon den Appetit unterdrücken kann (…)”, fasst Stavroula Kousteni zusammen, ebenfalls von der Columbia University und an der Analyse beteiligt. Sie möchten so schnell wie möglich das nächste Level erreichen und die klinische Anwendung von LCN2 überprüfen.

Siehe auch  Schwalbe: Forscher finden galaktische "Leichen" im Herzen der Milchstraße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.