Juli 19, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bei der israelischen Razzia wurden im Al-Shifa-Krankenhaus in Gaza mehr als 20 Patienten getötet Gaza-Nachrichten

4 min read
Bei der israelischen Razzia wurden im Al-Shifa-Krankenhaus in Gaza mehr als 20 Patienten getötet  Gaza-Nachrichten

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte, dass im größten Krankenhaus in Gaza mindestens 24 Menschen durch einen Stromausfall gestorben seien.

Laut einem Krankenhausbeamten und dem palästinensischen Gesundheitsministerium in Gaza starben in den letzten zwei Tagen mehr als 20 Patienten im Al-Shifa-Krankenhaus in Gaza, als israelische Streitkräfte das Krankenhaus weiterhin überfielen.

Das Gesundheitsministerium teilte am Freitag mit, dass in den letzten 48 Stunden 24 Patienten aufgrund eines Stromausfalls im Krankenhaus gestorben seien, das seit Samstag wegen Treibstoffmangels außer Betrieb sei.

Der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Ashraf Al-Qudra, sagte am Freitag, dass in den letzten 48 Stunden 24 Patienten in verschiedenen Abteilungen gestorben seien, weil lebenswichtige medizinische Geräte aufgrund eines Stromausfalls nicht mehr funktionierten.

Muhammad Abu Salmiya, Direktor des Al-Shifa-Krankenhauses, sagte gegenüber Al Jazeera, dass 22 Patienten über Nacht gestorben seien.

Die Gesundheitseinrichtung wurde zum Mittelpunkt der israelischen Bodenoffensive im nördlichen Gazastreifen, als Spezialeinheiten seit Mittwoch die Einrichtung durchkämmten, während die internationale Besorgnis über das Schicksal Hunderter Patienten und Tausender Zivilisten, die dort Schutz suchten, zunahm.

Israel behauptete, dass Hamas-Kämpfer einen Tunnelkomplex unter dem Krankenhaus für Angriffe nutzten. Hamas und Krankenhausbeamte haben diese Anschuldigungen wiederholt zurückgewiesen.

Israel sagte, dass seine Streitkräfte zwei Tage nach der Durchsuchung des Gebäudes ein Fahrzeug mit einer großen Anzahl von Waffen und ein unterirdisches Gebäude gefunden hätten, das es „Hamas-Tunnel“ nannte.

Die Armee teilte außerdem mit, dass die Leichen der beiden Geiseln in Gebäuden in der Nähe des Krankenhausgeländes gefunden worden seien, jedoch nicht darin.

Das palästinensische Gesundheitsministerium sagte, die Razzia habe die medizinische Versorgung des Krankenhauses zerstört, in dem nach Schätzungen der Vereinten Nationen 2.300 Patienten, Personal und vertriebene Palästinenser Schutz suchten, bevor israelische Streitkräfte einmarschierten.

Siehe auch  Erklärung für falsche PCR-Tests: Treten Kronenreste in unser Genom ein?

Mitarbeiter des Al-Shifa-Krankenhauses sagten, dass am Freitag ein Frühgeborenes im Krankenhaus gestorben sei, das erste Baby, das dort innerhalb von zwei Tagen seit dem Einmarsch der israelischen Streitkräfte gestorben sei.

Drei Menschen waren in den vergangenen Tagen gestorben, als israelische Streitkräfte das Krankenhaus umzingelten.

Muhammad Abu Salamiya, Direktor des Al-Shifa-Krankenhauses, sagte gegenüber Al Jazeera, dass der medizinische Komplex zu einem „großen Gefängnis“ und einem „Massengrab“ für alle darin geworden sei.

„Wir haben nichts mehr – keinen Strom, keine Nahrung, kein Wasser. Mit jeder Minute verlieren wir ein Leben. Über Nacht haben wir 22 Menschen verloren, [and] „In den letzten drei Tagen wurde das Krankenhaus weiterhin belagert“, sagte Al-Salmiya.

Mehr als die Hälfte der Krankenhäuser in Gaza sind aufgrund von Kämpfen, Schäden oder Engpässen nicht mehr funktionsfähig [File: Israel military/AP]

Schwerer Treibstoffmangel

Israel verhängte letzten Monat eine strikte Blockade und startete eine Militäroffensive gegen Gaza, nachdem die Hamas nach Angaben israelischer Beamter einen Angriff auf Südisrael durchgeführt hatte, bei dem etwa 1.200 Menschen getötet und etwa 240 weitere als Geiseln genommen wurden.

Bei dem israelischen Luft- und Bodenangriff kamen nach Angaben der palästinensischen Behörden in Gaza mehr als 12.000 Menschen ums Leben, darunter 5.000 Kinder.

In der siebten Woche hat die israelische Blockade die Versorgung der 2,3 Millionen Einwohner des Gazastreifens mit Nahrungsmitteln, Wasser, Strom und Treibstoff stark eingeschränkt, und Hilfsorganisationen warnen vor einer humanitären Krise im Gazastreifen.

Israel sagte, es habe einem Antrag der USA zugestimmt, zwei Tankwagen pro Tag in den Gazastreifen zuzulassen, nachdem die UN gewarnt hatte, dass Versorgungsengpässe die Hilfslieferungen gestoppt hätten und die Menschen dem Risiko einer Verhungerung ausgesetzt seien. Dieser Betrag stellt etwa die Hälfte dessen dar, was die Vereinten Nationen nach eigenen Angaben benötigen, um lebensrettende Einsätze für Hunderttausende Menschen in Gaza durchzuführen, darunter die Versorgung von Wasserversorgungsnetzen, Krankenhäusern, Bäckereien und Hilfslastwagen.

Siehe auch  Trump verspottet Transgender-Athleten in seiner CPAC-Rede

Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) hatte zuvor erklärt, dass seine Hilfslastwagen am Freitag den zweiten Tag in Folge nicht in den Gazastreifen aus Ägypten einreisen konnten, da Treibstoffmangel herrschte und die Kommunikation seit Donnerstag fast vollständig ausfiel .

UNRWA sagte, es sei aufgrund des Kommunikationsausfalls nicht in der Lage, „humanitäre Konvois zu verwalten oder zu koordinieren“.

[Al Jazeera]

Nahezu vollständiger Zusammenbruch

Hamas sagte, dass mehr als die Hälfte der Krankenhäuser im Gazastreifen aufgrund von Kämpfen, Schäden oder Engpässen nicht mehr in Betrieb seien und der israelische Überfall auf das Al-Shifa-Krankenhaus schwere Schäden an den Radiologie-, Verbrennungs- und Dialyseeinheiten verursacht habe.

Die Vereinten Nationen warnten, dass sich die Bedingungen der palästinensischen Zivilbevölkerung rapide verschlechtern.

Cindy McCain, Leiterin des Welternährungsprogramms, sagte, dass mehr als 1,5 Millionen Menschen intern vertrieben worden seien und die von Israel gegen die Region verhängte Blockade bedeute, dass „Zivilisten der unmittelbaren Gefahr einer Hungersnot ausgesetzt sind“.

Laut UNRWA haben 70 % der Bevölkerung im Süden des Gazastreifens keinen Zugang zu sauberem Wasser, wo Abwässer auf die Straßen fließen.

UNRWA-Generaldirektor Philippe Lazzarini beschrieb die Kinder, die in einer UN-Schule Zuflucht suchten, als „bettelnde Kinder um einen Schluck Wasser oder einen Laib Brot“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert