Mai 28, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bei einem Vulkanausbruch in Island ergießt sich Lava in die Stadt und setzt Häuser in Brand

3 min read
Bei einem Vulkanausbruch in Island ergießt sich Lava in die Stadt und setzt Häuser in Brand
  • Geschrieben von Ruth Comerford
  • BBC News

Videoerklärung,

Beobachten Sie: Lava eines Vulkans setzt ein Haus in Island in Brand

In der isländischen Stadt Grindavik wurden Häuser in Brand gesteckt, nachdem in der Nähe zwei Vulkanspalten ausgebrochen waren.

In den frühen Morgenstunden des Sonntags brach auf der Halbinsel Reykjanes ein Vulkan aus und ergoss Lava in das Fischerdorf.

Laut einem Experten erweist sich der Ausbruch als „Worst-Case-Szenario“, bei dem alle Bewohner der Stadt evakuiert werden.

Nach dem Ausbruch im Dezember errichtete Verteidigungsanlagen hielten die Lava teilweise zurück, ein Teil davon wurde jedoch durchbrochen.

Die Hauptstraße zur Stadt wurde durch den Lavastrom abgeschnitten.

In einer Live-Ansprache am Sonntagabend forderte die isländische Präsidentin Gudny Johansson die Menschen dazu auf, „zusammenzustehen und Mitgefühl mit denen zu haben, die nicht zu Hause bleiben können“.

Er äußerte seine Hoffnung, dass sich die Situation beruhigen würde, doch Agence France-Presse berichtete, dass „alles passieren könnte“.

Dem Ausbruch im Vulkansystem Svartsinje im Dezember gingen starke Erdbeben voraus. In den folgenden Wochen wurden Mauern um den Vulkan herum errichtet, um das geschmolzene Gestein von Grindavik, wo etwa 4.000 Menschen leben, abzuleiten.

Das Isländische Meteorologische Amt (IMO) sagte, an einigen Stellen seien Barrieren durchbrochen worden, wodurch Lava die Stadt erreichen und Häuser und Gebäude in Brand setzen könne.

Es gab keine Hinweise darauf, dass inländische oder internationale Flüge nach dem Vulkanausbruch unterbrochen wurden. Die Flüge vom nahegelegenen Flughafen Keflavik verkehrten am Montagmorgen wie gewohnt.

Kommentieren Sie das Foto,

Ein Vulkan spuckt bei seinem Ausbruch auf der Halbinsel Reykjanes Lava und Rauch

Menschen, die nach dem vorherigen Ausbruch nach Grindavik im Südwesten Islands zurückkehrten, mussten ihre Häuser erneut verlassen.

Der Wissenschaftsjournalist und Vulkanologe Robin Andrews sagte, der anhaltende Ausbruch sei eine „sehr gefährliche und schädliche Situation“, nachdem Lava in die Stadt gelangt sei.

Im Gespräch mit der BBC stellte er fest, dass der Lavastrom aus den beiden bestehenden Spalten „keine Anzeichen einer Verlangsamung“ zeigt.

Er fügte hinzu: „Angesichts der Dauer und Schwere des Schadens ist es derzeit unmöglich, den Ort zu bestimmen.“

Er warnte davor, dass die Auswirkungen des Ausbruchs für Menschen mit bereits bestehenden Atemproblemen „etwas problematisch“ sein könnten, da durch vulkanische Aktivität Gase wie Schwefeldioxid freigesetzt werden, die Haut, Augen, Nase und Rachen reizen.

Kommentieren Sie das Foto,

Lava breitet sich über die Halbinsel Reykjanes aus

Premierministerin Katrín Jakobsdottir sagte, die Regierung werde sich am Montag treffen, um Wohnmaßnahmen für evakuierte Bewohner zu besprechen.

„Heute ist ein schwarzer Tag für Grindavik und heute ist ein schwarzer Tag für ganz Island, aber die Sonne wird wieder aufgehen“, sagte sie.

„Gemeinsam werden wir dieses Trauma und alles, was noch kommen könnte, bewältigen. Unsere Gedanken und Gebete sind bei Ihnen.“

Die Alarmstufe des Landes wurde auf „Notfall“ angehoben – die höchste von drei Stufen, die darauf hinweisen, dass die Gefahr einer Schädigung von Menschen, Gemeinschaften, Eigentum oder der Umwelt besteht.

Der Ausbruch am Sonntag ist der fünfte seit 2021 auf der Reykjanes-Halbinsel.

Island liegt auf dem sogenannten Mittelatlantischen Rücken, der Grenze zwischen der eurasischen und der nordamerikanischen tektonischen Platte – zwei der größten tektonischen Platten der Erde. Island verfügt über 33 aktive Vulkansysteme.

Siehe auch  Oma hat Angst, nachdem sie ein Foto von einem "Dämon" gemacht hat, der über dem Bett ihrer Enkelin steht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert