Mai 20, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bericht: Deutschland erwartet pro-russische Aktivitäten am 9. Mai: Bericht | Neuigkeiten | DW

2 min read

Deutsche Medien berichteten am Samstag, dass der deutsche Geheimdienst am Montag „Fahrzeugkundgebungen und Demonstrationen“ zur Unterstützung Russlands und möglicherweise eine Invasion der Ukraine erwartet.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz rechnet Berichten zufolge mit pro-russischen Aktivitäten am 9. Mai, um den Tag des Sieges zu feiern, einen Tag, der an den Sieg der Sowjetarmee über Nazideutschland im Jahr 1945 erinnert.

Das sagte der Chef des Geheimdienstes, Thomas Haldenwang, in der Sonntagsausgabe sterben gefühlt Zeitung, zuvor gesehen von der Nachrichtenagentur dpa.

Ein „Z“-Symbol kann angezeigt werden.

„An diesem Tag, dem 9. Mai, werden in ganz Deutschland prorussische Aktivitäten wie Autoshows und Demonstrationen erwartet, möglicherweise auch das Z-Symbol für den Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine“, wurde Haldenwang von der deutschen Nachrichtenagentur dpa zitiert.

Die Polizei in mehreren Bundesländern in Deutschland hat Ermittlungen wegen öffentlicher Unterstützung für die russische Invasion in der Ukraine eingeleitet.

Mehr als 140 Untersuchungen wurden durchgeführt, die meisten befassten sich mit der Verwendung des „Z“-Symbols, das bei vielen Protesten in Deutschland neben russischen Flaggen zu sehen ist.

Dieses Symbol wurde mit der russischen Invasion in Verbindung gebracht, nachdem die Botschaft auf die Seite mehrerer Fahrzeuge gemalt wurde, die russische Streitkräfte in die Ukraine fuhren.

Viele deutsche Länder haben die Verwendung des Symbols als Zeichen der illegalen Unterstützung der Eroberung eingestuft.

Vor allem in der Hauptstadt Berlin und in Nordrhein-Westfalen, Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland, bereiten sich die Sicherheitsdienste auf pro-russische Aktivitäten vor, wie eine Umfrage der Zeitungen der Funk Mediengruppe bei den Landesinnenministerien ergab.

Das NRW-Innenministerium verwies auf das „emotional aufgeladene Thema“ und schloss damit Auseinandersetzungen nicht aus.

Siehe auch  Die Sperren wirken sich auf den Verkauf von deutschem Bier aus und schaden jungen Brauern

Lindner: Niemand sollte Putins kriminelle Herrschaft unterstützen

Unabhängig davon sagte Bundesfinanzminister Christian Lindner Neue Osnabrücker Zeitung Zeitung: Niemand sollte sich mit dem kriminellen Regime des russischen Präsidenten Wladimir Putin solidarisieren.

Er finde es „schockierend“, dass Sympathisanten des Putin-Regimes während eines russischen Krieges in Europa die Erinnerung an die Niederlage der Nazis missbrauchten.

Mit Materialien der Nachrichtenagentur dpa.

Redaktion: Farah Bahgat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.