Mi. Jun 16th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bericht über die Aussagen der Soldaten: Trump fordert die Freilassung des Fox News-Reporters

2 min read

Nachdem der Sender Fox News über die angeblichen Beleidigungen von Trumps Soldaten berichtet hat, schimpft der US-Präsident nun gegen den verantwortlichen Journalisten. Er fordert ihre Freilassung auf Twitter.

US-Präsident Donald Trump hat die Entlassung eines Korrespondenten für den Fernsehsender “Fox News” gefordert, nachdem Medien über angebliche abfällige Äußerungen über gefallene US-Soldaten berichtet hatten. Die Journalistin Jennifer Griffin sollte wegen ihrer Berichterstattung “gefeuert” werden, forderte Trump im Onlinedienst Twitter.

Sie haben das Weiße Haus nie um eine Meinung gebeten, kritisierte Trump. “Fox News” ist für ihn “verloren”.

Auslöser war ein Bericht aus “The Atlantic”

Das US-Magazin “The Atlantic” berichtete am Donnerstag, dass Trump während einer Reise nach Frankreich im November 2018 US-Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gefallen waren, als “Verlierer” und “Idioten” bezeichnete. Laut dem Artikel “Atlantik” hatte Trump einen geplanten Besuch des US-Militärfriedhofs Aisne-Marne in der Nähe von Paris auf der Reise nach Frankreich mit den Worten abgelehnt: “Warum sollte ich diesen Friedhof besuchen? Er ist voller Verlierer.”

In einem weiteren Gespräch auf derselben Reise beschrieb Trump die mehr als 1.800 auf dem Friedhof begrabenen US-Soldaten als “Idioten”, berichtete “The Atlantic”. Dementsprechend gibt es vier Zeugen für Trumps Aussagen. Die US-Delegation erklärte zu der Zeit offiziell, dass Trump den Friedhof nicht besuchen könne, da sein Hubschrauber wegen schlechten Wetters nicht starten könne.

Regierungsbeamte waren Griffins Quelle

Nach eigenen Angaben erhielt die Journalistin Griffin von “Fox News” eine Bestätigung von Trumps Aussagen. Zwei ehemalige Regierungsbeamte hatten bestätigt, dass Trump sich geweigert hatte, den Friedhof zu besuchen, “um amerikanische Kriegstote zu ehren”. Das Wetter spielte keine Rolle.

READ  Vandalen zielen mit einem abgetrennten Schweinekopf auf das ehemalige Haus von Derek Chauvin, dem Sachverständigen Barry Brod

Eine von Griffins Quellen bestätigte auch, dass Trump US-Soldaten “Narren” genannt hatte – wenn auch in einem anderen Kontext. “Als der Präsident über den Vietnamkrieg sprach, sagte er: ‘Es war ein dummer Krieg. Jeder, der ging, war ein Dummkopf”, sagte Trump laut dem Journalisten.

Melania Trump verteidigt ihren Ehemann

Trump bestreitet die Vorwürfe. Am Freitag sagte der Republikaner, der im November für eine zweite Amtszeit wiedergewählt werden will, es sei eine “falsche Geschichte”. Gefallene Soldaten sind für ihn “absolute Helden”. Die erste Frau Melania Trump verteidigte auch ihren Ehemann. Die Anschuldigungen seien “nicht wahr”, sagte die First Lady auf Twitter.

Trumps Beziehung zu den Streitkräften des Landes ist kompliziert. Der Präsident betont wiederholt, dass er das Militär gestärkt und mit mehr Geld ausgestattet habe. In den letzten Jahren gab es jedoch wiederholt Meinungsverschiedenheiten mit der militärischen Führung und offene Argumente mit angesehenen Ex-Generälen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.