Fr. Jan 28th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bericht: Viele Asylbewerber reisen nach Deutschland ein, bevor sie Schutz beantragen News | DW

2 min read

Weniger als die Hälfte der Asylanträge in Deutschland kamen im vergangenen Jahr von Personen mit Personendaten, die an den EU-Außengrenzen registriert sind. Welt am Sonntag Das berichtet die Sonntagszeitung unter Berufung auf Daten der deutschen Regierung.

In den ersten 11 Monaten des Jahres 2021 wurden nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 53 % der Erstantragsteller ab 14 Jahren nicht in die Fingerabdruckdatenbank von Eurodac aufgenommen.

Von den 172.370 Asylanträgen, die von Januar bis November 2021 in Deutschland gestellt wurden, hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Fingerabdrücke von 74.837 Antragstellern mit der EU-Datenbank abgeglichen, die ergab, dass 35.245 Studierende zuvor die Flüchtlingseigenschaft beantragt hatten Zeitung.

Eurodac wurde 2003 gegründet, um die Fingerabdruck-Identifizierung aller Asylbewerber in jedem EU-Land zu verwalten, in dem viele Menschen ohne Papierausweis einreisen.

Asyl muss bei der Ankunft beantragt werden

Daten des BAMF zeigten, dass viele Flüchtlinge in Deutschland keinen Asylantrag gestellt haben, als sie zum ersten Mal EU-Territorium betraten – in Ländern wie Griechenland, Italien, Polen und Litauen – die an den Land- oder Seegrenzen des Blocks liegen.

Nach der Dublin-III-Verordnung der EU müssen Asylanträge im Ankunftsland registriert werden, das dann für die Bearbeitung des Schutzantrags der Person zuständig ist.

Einer der Grundsätze der Verordnung besteht darin, viele Asylanträge in vielen EU-Ländern einzustellen.

Länder in Süd- und Osteuropa beklagen jedoch, dass sie eine größere Last tragen, wenn die meisten Asylbewerber Asyl den wohlhabenderen Ländern West- und Nordeuropas vorziehen.

Dieses Verfahren wurde auch als unpraktisch eingestuft, da die meisten Flüchtlinge zwischen EU-Staaten umziehen und Asylsuchende oft nicht in ihr Ankunftsland zurückgeführt werden.

Siehe auch  Deutschland kündigt an, dass alle Reisenden, die aus Südfrankreich einreisen, unter Quarantäne gestellt werden müssen

Da Deutschland nach den Dublin-Regeln nicht an den Außengrenzen der Europäischen Union liegt, dürfte die Zahl der Asylanträge deutlich geringer ausfallen.

Asylanspruch bis zu einem Drittel

In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 gingen in Deutschland 100.240 Asylanträge ein – ein Drittel mehr als im gleichen Zeitraum im Jahr 2020.

Daten des Statistikamts der Europäischen Union Eurostat zeigten, dass Deutschlands Anteil an allen in der EU gestellten Asylanträgen 28,4 % betrug, verglichen mit 20 % für Frankreich, 11 % für Spanien und 8 % für Italien.

Alexander Thromm, ein Sprecher des Mitte-Rechts-Blocks im Deutschen Bundestag, sagte, die Daten „zeigen deutlich eine Dysfunktion des Dublin-Systems“.

Erzählen Welt am Sonntag Die Registrierung und Rückführung von Asylbewerbern ist eines der Grundprinzipien des EU-Asylsystems.

Er forderte die neue deutsche Koalitionsregierung auf, eine bessere Einhaltung der Dublin-Regeln zu fordern.

„Die im Koalitionsvertrag vorgesehene unverhältnismäßige Befreiung anderer EU-Staaten durch Umverteilung trotz Registrierungsmängeln ist ein falsches Signal“, sagte Throm.

Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung fordert eine „zukunftsorientierte und realistische“ Einwanderungspolitik und fügt hinzu, dass „irreguläre Einwanderung“ eingedämmt werden soll.

mm/sms (AFP, KNA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.