Sa. Dez 5th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Biden fehlt nur ein US-Bundesstaat

4 min read

Washington (AP) – Selbst zwei Tage nach den US-Präsidentschaftswahlen wurde nicht entschieden, wer das Weiße Haus für die nächsten vier Jahre regieren würde. Der amtierende republikanische Präsident Donald Trump sprach mit ungeduldigen Tweets und sprach erneut von Täuschung, ohne Beweise.

Der demokratische Gegner Joe Biden bemühte sich um Geduld und war weiterhin optimistisch, die erforderliche Mehrheit von 270 Stimmen in der Wahlversammlung zu erreichen.

Darüber hinaus hatte Biden in einem der noch unentschlossenen Staaten noch keine Mehrheit – vorausgesetzt, Berichte der Nachrichtenagentur AP und des Fernsehsenders Fox bestätigen, dass der Demokrat dort am Dienstag die Wahl gewonnen hat.

Nach Berechnungen der Nachrichtenagentur AP und des Fernsehsenders Fox News hat Biden bisher die Stimmen von 264 Wählern erhalten. Andere Medien wie CNN und die New York Times sahen Biden mit nur 253 Stimmen. Der Grund dafür ist, dass sie den Bundesstaat Arizona noch nicht als besiedelt betrachten. Am Donnerstagabend (MEZ) war die Situation wie folgt:

PENNSYLVANIA (20 Stimmen für die Wahlversammlung):

Trumps Führung schrumpfte mit der ständigen Zählung fehlender Stimmen. Kürzlich wurden rund 550.000 Stimmzettel nicht gezählt, sagte Außenministerin Kathy Boockvar gegenüber CNN. Auf die Frage, ob bis zum Ende des Tages (Freitagmorgen MEZ) ein Gewinner in Pennsylvania bekannt gegeben werden könne, antwortete sie: “Ja, das haben wir definitiv getan.” Mit 92 Prozent lag Trump mit 50,2 Prozent der Stimmen etwas vor Biden mit 48,5 Prozent.

CAROLINA E VERIUT (15 Stimmen):

Im Ostküstenstaat gibt es noch keine Entscheidung. Mit einer geschätzten Zahl von 95 Prozent lag Trump 50,0 Prozent vor Biden (48,6 Prozent). In North Carolina werden auch Briefwahlzettel gezählt, die bis zum 12. November eingehen.

READ  Kirchensteuer: Evangelische Kirche diskutiert Rabatt für junge Berufstätige

GEORGIA (16 Stimmen):

Im südlichen Bundesstaat gibt es ein sehr enges Hals-an-Hals-Rennen. Trump führte dort mit 49,5 Prozent vor Biden mit 49,2 Prozent. Es waren nur noch 60.000 Stimmen zu zählen. “Ich denke, wir können uns alle einig sein, dass eine genaue und faire Zählung viel wichtiger ist als eine schnelle Zählung”, sagte Gabriel Sterling, ein Wahlbeamter.

NEVADA (6 Stimmen)

In Nevada lag Biden mit 49,5 Prozent der Stimmen leicht vor Trump (48,5 Prozent). Nach rund 87 Prozent der Stimmen lag Biden knapp 12.000 Stimmen vor Trump.

In Arizona hoffte das Trump-Camp am Donnerstag, dass es das Ergebnis für Biden bringen könnte. Die AP, die ihre Ergebnisse nur sehr ungern bekannt gibt, hatte bereits in der Wahlnacht eine Entscheidung über Biden in Arizona bekannt gegeben, ebenso wie der Fernsehsender Fox. Am Donnerstag führte Biden mit 86 bis 50,5 Prozent vor Trump mit 48,1 Prozent. Am Donnerstag sagte die Chefredakteurin von AP, Sally Buzbee: “Die Associated Press überwacht und analysiert weiterhin die Stimmenzahl in Arizona, wenn sie ankommen.” Sie betonte: “Wir werden in allen Fällen den Tatsachen folgen.”

Die Wahlkampfleiter beider Seiten sagten, ihre Kandidaten seien vom Sieg überzeugt und würden sicherstellen, dass die Staaten noch offen seien. “Unsere Bilanz zeigt, dass Joe Biden der nächste Präsident der Vereinigten Staaten sein wird”, sagte Bidens Kampagnenmanager Jen O’Malley Dillon. Trump-Kampagnenmanager Bill Stepien sagte, der Präsident sei in guter Verfassung und würde die Wahl gewinnen. “Donald Trump lebt und es geht ihm gut”, sagte er.

In einigen Staaten schickte Trumps Kampagnenteam Anwälte vor Gericht, um die bevorstehende Niederlage zu bewältigen. Trump selbst forderte Twitter auf, keine Stimmen mehr zu zählen. Trumps Wahlkampf kündigte Pläne an, eine Nachzählung der Stimmen in Wisconsin für “Unregelmäßigkeiten” zu fordern. In Michigan habe sie vor einem Gericht Klage eingereicht und gefordert, dass die Zählung sofort eingestellt werde, bis die Republikaner keinen Zugang zu Wahllokalen mehr hätten. In Pennsylvania wollen von Republikanern angeheuerte Anwälte verhindern, dass am Freitag eintreffende Briefwahlzettel als gültig gelten – der Oberste Gerichtshof der USA hatte die Regel gebilligt.

READ  DFB-Team: Löw verwirrt nach Spanien-Debakel: "Es war heute tödlich" - Schweinsteiger mit klarer Bitte

O’Malley Dillon beschrieb Trumps rechtliche Schritte als einen Akt der Verzweiflung eines Verlierers. Trump hatte bereits in der Wahlnacht den Sieg errungen – obwohl zu diesem Zeitpunkt Millionen von Stimmen gezählt werden mussten.

Am Mittwochabend kam es in New York, Portland, Detroit, Chicago, Philadelphia und Phoenix zu Protesten. In einigen Fällen forderten Biden-Anhänger eine genaue Zählung aller Stimmen, während Trump-Anhänger forderten, die Zählung zu stoppen und von Betrug zu sprechen.

Der amerikanische Präsident wird nicht direkt von den Bürgern gewählt, sondern von den Wählern. Mit Ausnahme der beiden Bundesstaaten Nebraska und Maine gehen alle Stimmen an den Gewinner des jeweiligen Bundesstaates. Die Wahlversammlung tritt am 14. Dezember zusammen.

Bei den Nachwahlen zum Kongress, die zeitgleich mit den Präsidentschaftswahlen stattfanden, wurde klar, dass es in keiner Kammer zu größeren Verzögerungen kommen würde. Daher können Demokraten eine Mehrheit im Repräsentantenhaus halten. Andererseits haben Republikaner gute Chancen, ihre Mehrheit im Senat zu verteidigen. In Georgien wird es am 5. Januar 2021 mindestens eine Stichwahl für einen Senatssitz geben. Im Bundesstaat ist das Rennen um einen anderen Senatssitz so eng, dass eine Stichwahl nicht ausgeschlossen werden kann.

Zum ersten Mal wurden zwei schwarze Abgeordnete in das Repräsentantenhaus gewählt, um ihre Homosexualität zu erklären – Mondaire Jones und Ritchie Torres.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.