Oktober 3, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Biden: Keine Fernsehdebatte, solange Trump eine Coronavirus-Politik hat

8 min read

Die Amerikaner werden ihren Präsidenten am 3. November 2020 wählen. Wird es wieder Donald Trump sein? Oder wird Joe Biden, der die demokratischen Wahlen gewonnen hat, gewinnen? Alle Neuigkeiten und Entwicklungen auf einen Blick:

Biden: Keine Fernsehdebatte, solange Trump das Coronavirus hat

Mittwoch, 7. Oktober, 2:10 Uhr: Solange US-Präsident Donald Trump positiv auf das Corona-Virus getestet wird, will sein Herausforderer Joe Biden kein zweites Duell im Fernsehen führen. Er erwartet eine Debatte mit Trump, aber „Ich denke, wenn er noch Covid hat, sollten wir keine Debatte führen“, sagte Biden Reportern kurz vor dem Einsteigen in ein Flugzeug in Hagerstown, Maryland. In jedem Fall müssen „sehr strenge Anweisungen“ befolgt werden – „zu viele Menschen sind infiziert“.

Bulletin der US-Präsidentschaftswahl 2020

Die nächste Debatte ist für den 15. Oktober und die dritte für den 22. Oktober geplant. Die Präsidentschaftswahlen finden am 3. November statt. Trump bleibt trotz seiner Infektion beim nächsten Duell. „Ich freue mich auf die Debatte in Miami am Donnerstagabend, dem 15. Oktober“, schrieb er am Dienstag. auf Twitter. „Es wird sehr gut!“

Trump hatte wegen seiner Covid 19-Krankheit drei Tage im Walter Reed Military Hospital verbracht und wurde am Montag aus der Klinik entlassen. Sein Arzt sagte am Montag, dass Trump nicht aus dem Wald war und wahrscheinlich eine Woche lang ansteckend sein würde.

Trumps Schriftsteller Stephen Miller infizierte sich mit Coronavirus

Mittwoch, 7. Oktober, 01:40 Uhr: Nach der Coronavirus-Infektion von US-Präsident Donald Trump und mehreren Mitarbeitern wurde auch Stephen Miller infiziert. Der Chefberater des Weißen Hauses hat am Dienstag positiv auf das Virus getestet. Miller ist Berater und Redenschreiber für Trump und gilt als Amerikas erster Architekt.

Neben Trump infizierten sich First Lady Melania und mehr als ein Dutzend Mitarbeiter. „Es ist klar, dass es im Weißen Haus eine Explosion gab“, sagte Trump-Sprecher Kayleigh McEnany gegenüber Fox News – sie war kürzlich auch positiv über das Virus.

Stephen Millers Frau Katie Miller, die als Kommunikationsdirektorin für Vizepräsident Mike Pence arbeitet, hatte sich zuvor die Infektion zugezogen. Sie war kürzlich mit Pence in Salt Lake City, um sich auf seine Debatte mit der demokratischen Vizepräsidentin Kamala Harris vorzubereiten. Miller ging jedoch, sobald sie erfuhr, dass ihr Mann infiziert war.

Michelle Obama beschuldigt Trump des „absichtlichen Missmanagements“

Dienstag, 6. Oktober, 16:23 Uhr: Michelle Obama und Fut ein Video Berichten zufolge mit scharfer Kritik an US-Präsident Donald Trump gehört. Darin beschuldigt sie Trump des „absichtlichen Missmanagements“ der Coronavirus-Krise und des Rassismus im Land. Die ehemalige First Lady forderte die Schwarzen und alle jungen Wähler auf, ihre Stimmen bei den Präsidentschaftswahlen nicht zu „missbrauchen“. In dem Video, das vom Kampagnenteam des demokratischen Kandidaten Joe Biden gepostet wurde, zeigt Michelle Obama, dass mehr Amerikaner im Zusammenhang mit Covid-19 starben als in den Kriegen im Irak, in Afghanistan, Vietnam und Korea zusammen. In Bezug auf das Virus fehlt „unser Oberbefehlshaber“ leider „im Kampf“.

Siehe auch  Die Neuseeländerin Jacinda Ardern isoliert nach möglicher Covid-Exposition | Neuseeland

Trump handelt rassistisch, wenn er und andere Republikaner fälschlicherweise behaupten, dass Minderheiten Vororte zerstören. Damit will er die Aufmerksamkeit von „seinem überraschenden Versagen“ ablenken. Michelle Obama forderte unentschlossene Wähler auf, an Menschen wie sie und ihre Vorfahren zu denken und Mitgefühl dafür zu empfinden, wie es ist, „durch Ihr Land zu laufen und zu befürchten, dass jemandes ungerechtfertigte Angst vor Ihnen Sie in Gefahr bringt. kann „.

US-Präsident Trump verlässt die Klinik mit dem Hubschrauber

Dienstag, 6. Oktober, um 12:41 Uhr: Der US-Präsident Donald Trump verließ das Walter Reed Military Hospital an seinem eigenen Montagabend (US-Zeit). Er bedankte sich bei den Reportern, die vor der Klinik warteten, und zeigte mit dem Daumen, dass es in Ordnung sei. Ein paar Meter vom Eingang des Krankenhauses zum wartenden Präsidentenhubschrauber entfernt Ein Marine Trump ging dann zu einer Limousine.

Über Twitter Der US-Präsident hatte bereits angekündigt, das Walter Reed Military Hospital am Montagabend zu verlassen – nach nur drei Tagen im Krankenhaus. Die weitere Behandlung findet im Weißen Haus statt. Zunächst war unklar, wie lange der Präsident in Quarantäne bleiben sollte.

Als Trump im Weißen Haus ankam, sprach er das amerikanische Volk erneut in einem auf Twitter geposteten Video an. „Lass es nicht dein Leben regieren“, sagt er und bezieht sich auf das Virus. „Hab keine Angst vor ihr.“ In der Zwischenzeit sei es nicht gut gelaufen, sagte der US-Präsident. „Aber vor zwei Tagen habe ich mich wieder gut gefühlt, besser als lange Zeit.“ Er wiederholte seine Worte aus einer früheren Twitter-Nachricht, dass er sich besser fühlte als vor 20 Jahren.

Trump wurde im Walter Reed Military Hospital mit einem noch experimentellen Antikörpermedikament und Steroiden behandelt. „Wir haben die beste medizinische Ausrüstung, wir haben die beste Medizin – all dies wurde kürzlich entwickelt“, sagte Trump im Video. „Impfungen kommen jede Minute.“ Staatliche Gesundheitsexperten gehen jedoch davon aus, dass Impfstoffe erst Mitte nächsten Jahres allgemein verfügbar sein werden.

Trump, der bisher in der Öffentlichkeit oft keine Maske trug und daher auch des unachtsamen Umgangs mit der Pandemie beschuldigt wurde, verteidigte sein Verhalten. Er musste draußen sein und führen, sagt der Präsident im Video. „Ich wusste, dass es gefährlich war, aber ich musste es tun.“

Die US-Präsidentschaftswahlen sind in vier Wochen. Trump kündigte am Montag auf Twitter an, dass er seinen Wahlkampf, der wegen Krankheit ausgesetzt worden war, bald wieder aufnehmen werde. Laut seinem Sprecher will Trump nächste Woche am zweiten Fernsehduell gegen seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden teilnehmen.

Der Sprecher des Weißen Hauses äußerte sich positiv zu Corona

Montag, 5. Oktober, 17.45 Uhr: Der Pressesprecher des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, hat positiv auf das Coronavirus getestet. Nach dem Ergebnis vom Montag hatte sie keine Symptome, schrieb McEnany auf Twitter. Ab Donnerstag wurde sie täglich auf das Virus getestet und bisher war das Ergebnis durchweg negativ. Jetzt gehen Sie in die Quarantäne und arbeiten von dort aus weiter.

Siehe auch  Die Europäische Union will Milliarden aufbringen, um ihren Schuldenberg an Covid-Hilfspaketen zu bedienen | Welt | Nachrichten

Letzte Woche wurde Präsident Donald Trump positiv auf das Corona-Virus getestet. Derzeit wird er im Walter Reed Military Hospital in der Nähe von Washington behandelt. Er sollte am Montag aus der Klinik entlassen werden, sagte der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows. Fox News.

Der US-Senat vertagt die Plenarsitzungen

Sonntag, 4. Oktober, 19.30 Uhr: Der US-Senat setzt seine Plenarsitzungen nach einer Koronarinfektion von mindestens drei Mitgliedern für zwei Wochen aus. Gleichzeitig sollte das Justizkomitee mit den Anhörungen der Kandidatin des Obersten Gerichtshofs der USA, Amy Coney Barrett, fortfahren, sagte der republikanische Mehrheitsführer Mitch McConnell am Samstag. Demokraten kritisierten die Entscheidung.

Bis Freitag hatten drei Senatoren – die Republikaner Mike Lee, Thom Tillis und Ron Johnson – positive Kronentests angekündigt. Lee und Tillis sind auch Mitglieder des Justizausschusses. Präsident Donald Trump und die Republikaner des Senats wollen, dass Barrett vor den Präsidentschaftswahlen am 3. November im Amt ist. Mit Barrett würden die Konservativen eine überwältigende Mehrheit von sechs bis drei Stimmen vor dem Obersten Gerichtshof erhalten, was die Weichen für die amerikanische Gesellschaft konsequent stellt.

Demokraten fordern, dass nur der Gewinner der Präsidentschaftswahlen entscheidet, wer den Posten der verstorbenen liberalen Richterin Ruth Bader Ginsburg besetzt. Sie warnen unter anderem davor, dass Barrett wahrscheinlich für die Aufhebung der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama stimmen wird.

Demokratische Mitglieder des Justizausschusses kritisierten am Samstag, dass die Fortsetzung der Arbeit die Gesundheit der Beteiligten gefährden würde. Lindsey Graham, Vorsitzende des Republikanischen Komitees, sagte, Senatoren könnten die Treffen auch auf Video aufnehmen. Barretts mehrtägige Anhörung soll am 12. Oktober beginnen.

Infektionen von mindestens zwei Senatoren lenken die Aufmerksamkeit auf die Veranstaltung im Weißen Haus am vergangenen Samstag, bei der Barrett als Kandidat vorgestellt wurde. Tillis und Lee waren da. Auf Fotos von der Veranstaltung sieht man Lee mit verschiedenen entlarvten Gästen sprechen und ihnen auch die Hand geben. Obwohl die Veranstaltung im Garten des Weißen Hauses unter freiem Himmel stattfand, war leicht zu erkennen, dass viele Teilnehmer keine Masken trugen und keinen Abstand hielten. Der anwesende Präsident der Katholischen Universität Notre Dame gab am Freitag ebenfalls bekannt, dass sein Koronartest positiv war.

Der Test von Vizepräsident Pence ist negativ

Freitag, 2. Oktober, 14.08 Uhr: Laut einem Sprecher waren die Kronentests des US-Vizepräsidenten Mike Pence und seiner Frau negativ. Beiden geht es gut, fügte der Sprecher hinzu. Seit Monaten werden täglich Tests durchgeführt.

Siehe auch  Die USA warnen davor, dass Putin einen Schein-Terroranschlag starten könnte, um die Invasion zu rechtfertigen

Ein hochrangiger Vertreter des Präsidentenamtes in Washington bestätigte am Freitag, dass Präsident Donald Trump trotz seines positiven Tests nicht arbeiten konnte. Er wird seine Arbeit von seinen Siedlungen aus fortsetzen.

Trump wurde positiv auf Coronavirus getestet

Freitag, 2. Oktober, 7:10 Uhr: US-Präsident Donald Trump behauptet, positiv auf das Corona-Virus getestet zu haben. Er kündigte dies auf Twitter an. Er befindet sich bereits in Quarantäne mit seiner Frau Melania, die ebenfalls einen positiven Test hat. „Wir werden sofort mit unserer Quarantäne und Wiederherstellung beginnen. Wir werden dies ZUSAMMEN weitergeben“, schrieb Trump am frühen Freitagmorgen auf Twitter. Trump ist 74 Jahre alt und hat daher ein erhöhtes Risiko für Komplikationen.

Trump-Arzt Sean Conley bestätigte das Testergebnis. „Dem Präsidenten und der First Lady geht es im Moment gut“, schrieb er. „Seien Sie versichert, dass ich erwarte, dass der Präsident seine Aufgaben weiterhin ohne Unterbrechung wahrnimmt.“

Der amerikanische Präsident trägt normalerweise keine Maske in der Öffentlichkeit. Das Weiße Haus begründet dies damit, dass Trump und sein Gefolge regelmäßig auf das Koronavirus getestet werden. Trump-Sprecher Kayleigh McEnany hatte das Tragen der Masken im Juni als „persönliche Entscheidung“ bezeichnet und festgestellt, dass sie regelmäßig getestet wurden. Im ersten Fernsehduell gegen seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden am Dienstag verspottete er die Tatsache, dass er ständig Mund- und Nasenschutz trug.

Vor einigen Stunden wurde bekannt gegeben, dass einer der engsten Mitarbeiter von Trump, Hope Hicks, positiv auf das Coronavirus getestet hatte. US-Medienberichten zufolge sollte sie Symptome von Covid 19 zeigen. Explosive Explosion, die Hicks am Dienstag noch mit Trump im Präsidentenflugzeug hat Luftkraft eins flog nach Cleveland, Ohio für die Fernsehdebatte. Insgesamt sollen 20 und 30 Mitarbeiter und Mitglieder der Trump-Familie an Bord gewesen sein. Beobachtern zufolge trug Hicks am Abend der Debatte keine Maske.

Am Mittwoch flog der 31-Jährige zu einer Wahlkundgebung nach Minnesota, unter anderem mit Trumps Schwiegersohn und engem Berater Jared Kushner. Hicks hatte zeitweise als Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses gearbeitet und war in diesem Jahr als Regierungsberater zurückgekehrt. Trump beschrieb Hicks ‚Infektion als „schrecklich“ – „sie hat so hart gearbeitet, ohne die geringste Unterbrechung“.

Ein Sprecher des Weißen Hauses lehnte es zunächst ab, Hicks ‚Infektion zu bestätigen. Alles, was er sagte, war, dass sowohl die Reisen als auch das Weiße Haus den aktuellen CDC-Richtlinien und Best Practices folgten, um das Infektionsrisiko zu verringern.

Rund um den Präsidenten sind bereits Koronarinfektionen aufgetreten. Anfang Mai wurde bekannt, dass die Pressesprecherin von US-Vizepräsident Mike Pence, Katie Miller, infiziert war. Der nationale Sicherheitsberater Robert O’Brien wurde Ende Juli positiv getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.