Do. Sep 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Blade Jumper legt olympischen Ressentiment beiseite und konzentriert sich darauf, der Beste zu sein

3 min read

Marcus, dreimaliger Paralympics-Champion Blade Jumper, ist sich der Besorgnis in Japan über die Ausrichtung der Spiele in Tokio inmitten der Coronavirus-Pandemie bewusst, hat aber versprochen, seinen Teil zum Schutz der öffentlichen Gesundheit beizutragen.

Der 33-jährige Deutsche, der 2012 und 2016 Gold im Weitsprung und 2016 als Mitglied der 4×100-Meter-Staffel eine weitere Goldmedaille gewann, sagte, er sei vollständig geimpft und werde als Teilnehmer an den Spielen folgen alle Vorsichtsmaßnahmen, die in Play-Büchern beschrieben sind.

Das Dateifoto zeigt den Deutschen Markus Rehm im T64-Weitsprung-Finale der Herren bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften am 13. November 2019 in Dubai. (kyudo) == kyudo

In einem kürzlichen Interview mit Kyodo News sagte Rihm: „Es ist mir sehr wichtig, die ängstlichen Menschen in Japan zu respektieren.

“Wir wollen nicht nur, dass die Spiele sicher sind, sondern die japanische Seite will auch sichere Spiele. Wir müssen es gemeinsam tun. Ich denke, wir müssen zusammenarbeiten, damit dies kein überlegenes Ereignis ist. Ich denke, wir sollten alles tun.” wir können versuchen, es sicher zu machen.”

Ram strebt seinen dritten Weitsprung-Titel in Folge bei den Paralympics und sein viertes Gold bei den Paralympics in Tokio an, die am Dienstag offiziell beginnen.

Das Weitsprungfinale der T64-Männer findet am 1. September im Nationalstadion statt, wo auch die Eröffnungs- und Abschlusszeremonie stattfinden. Rehm tritt in der T64-Wertung für Sportler an, die mit den unteren Gliedmaßen laufen oder springen.

Ram, der im Alter von 14 Jahren bei einem Bootsunfall sein rechtes Bein verlor, versuchte einen Weg zu finden, neben körperlich leistungsfähigen Athleten einen beispiellosen paralympischen Doppelversuch zu starten, wurde jedoch erneut von den Olympischen Spielen ausgeschlossen. in Tokio.

Siehe auch  Broken Fibula lässt die Freude an der Weltmeisterschaft schwinden: Horrorverletzung erschüttert das ganze Land

Sein Versuch, an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro teilzunehmen, scheiterte, als er nicht beweisen konnte, dass seine Kohlefaser-Klingenprothese ihm keinen Vorteil verschaffte.

Rehm ging zum Schiedsgericht für Sport, um für seine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio zu kämpfen, aber das Schiedsgericht für Sport lehnte seine Berufung ab, nachdem Beweise gezeigt hatten, dass ihm das Klingenspringen einen künstlichen Vorteil gegenüber nicht amputierten Springern verschaffte.

Das IOC brachte seinen Fall vor die Weltleichtathletik und der Sportgerichtshof entschied gegen seine Teilnahme an den Olympischen Spielen, obwohl Rihm das Qualifikationskriterium für die Olympischen Spiele in Tokio erfüllte.

Das olympische Weitsprung-Gold der Herren ging mit 8,41 Metern an den Griechen Miltiadis Tentoglou. Rehm sprang im Juni 8,62 Meter in seinen eigenen Weltrekord.

Ram sagte, er habe eine Gelegenheit verpasst, mit gutem Beispiel für die Inklusion zu gehen.

“Ich bin enttäuscht, dass das IOC die Möglichkeit hatte, eine Botschaft der Inklusion zu senden. Leider haben sie die Gelegenheit verpasst”, sagte Rehm.

“Für mich ist es die Teilnahme, es ist mehr symbolisch. Ich möchte niemandem eine Medaille stehlen. Ich werde meine Medaille bei den Paralympics gewinnen, weil ich Paralympics-Anhänger bin.”

Rem, dem am Sonntag bei einer Pressekonferenz eine Geburtstagstorte überreicht wurde, will bei den Paralympics den Weltrekord im Weitsprung brechen und kann es kaum erwarten, den Sandkasten in Tokio auszuprobieren.

“Ich versuche immer, die Beste (Version) meiner selbst zu sein. Ich versuche, die Beste der Welt zu sein. Es spielt keine Rolle, ob ich eine Beinprothese oder so etwas trage … Ich versuche einfach, mein Bestes zu geben.”

Siehe auch  David Alaba: Blitz zum Abschied von den Bayern? Riesige Aufregung um den Transfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.