Juli 25, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

BNP und UBS sollen Interesse an der deutschen Vermögenssparte von HSBC bekundet haben

2 min read
BNP und UBS sollen Interesse an der deutschen Vermögenssparte von HSBC bekundet haben

(Bloomberg) – Der Verkauf seiner deutschen Vermögensverwaltungseinheit durch HSBC Holdings Plc stößt bei Konkurrenten wie BNP Paribas und UBS Group AG auf erstes Interesse, da der in London notierte Kreditgeber seine globale Präsenz vereinfachen möchte.

Den beiden Quellen zufolge gehört die Julius Bär Group Ltd. zu den Unternehmen, die den Deal in Betracht ziehen, der einen Wert zwischen 300 und 600 Millionen Euro (324 bis 648 Millionen US-Dollar) haben könnte. HSBC sei daran interessiert, einen Käufer mit einer globalen Marke und bestehenden Niederlassungen in Deutschland für seine Vermögensverwaltungseinheit zu finden, die über ein Vermögen von rund 26 Milliarden Euro verfügt, sagte eine der Quellen. Die Quelle fügte hinzu, dass KPMG HSBC beim Verkaufsprozess unterstützt.

Unterdessen arbeite HSBC mit der Bank of America Corp an einem möglichen Verkauf ihres deutschen Fondsmanagers Inka, einem der größten Unternehmen der Branche mit einem verwalteten Vermögen von rund 400 Milliarden Euro, sagten die Personen, die nicht genannt werden wollten die Informationen… vor allem.

Enka werde derzeit zusammen mit dem deutschen Depotgeschäft von HSBC an potenzielle Interessenten vermarktet, und das Duo könne bei dem Verkauf mehrere hundert Millionen Euro erzielen, sagte einer der Befragten. State Street Corp. und Universal Investments gehören zu den potenziellen Bietern, die die Vermögenswerte in Betracht ziehen, fügten die Personen hinzu.

Im April berichtete Bloomberg News, dass HSBC den Verkauf mehrerer seiner Geschäfte in Deutschland erwäge und dass seine Bank- und Handelsaktivitäten im Land von der Strategieüberprüfung nicht betroffen seien. Der mögliche Verkauf würde die lange Liste der Abgänge von HSBC aus Unternehmen und Ländern in den letzten Jahren ergänzen, darunter in Nordamerika und Einzelhandelsgeschäften in Frankreich, als Teil der Bemühungen, den Fokus auf das Kerngeschäft in Asien zu schärfen.

Die Quelle sagte, dass die Beratungen noch andauern und potenzielle Bieter möglicherweise beschließen, keine Angebote abzugeben. Ein HSBC-Sprecher sagte, dass die Vermögensverwaltungs-, Fondsmanagement- und Custody-Aktivitäten der Bank in Deutschland überprüft würden und noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen worden seien.

Vertreter von BNB, Julius Bär, ​​KPMG, UBS, State Street und Universal Investments lehnten eine Stellungnahme ab.

Die Eigentumsverhältnisse vieler Bankvermögenswerte in Deutschland haben sich in letzter Zeit geändert. Barclays PLC stimmte diese Woche dem Verkauf seines Konsumentenfinanzierungsgeschäfts in Deutschland an die Bauag Group AG zu, während ABN Amro NV im Mai einen Deal zum Kauf der deutschen Tochtergesellschaft Hauck & Aufhauser Lampe Privatbank AG von Fosun International Ltd. abschloss.

©2024 Bloomberg L.P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert