So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bologna tritt als potenzieller Käufer für Marco Friedel in Bremen auf

2 min read

Geschrieben von Peter Weiss

Deutschlands größte Sportzeitung berichtet, dass der SV Werder Bremen kurz vor dem Erreichen seines Transferüberschussziels steht, da sich der FC Bologna freiwillig meldet, um den österreichischen Verteidiger Marco Friedel aus den Händen von Hansten zu befreien.

Marco Friedel. Foto: Steindy, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0.1-Update

Nachdem Bremen-Chef Frank Baumann in den vergangenen acht Tagen die Verkaufsverträge von Josh Sargent und Ludwig Augustinsson abgeschlossen hatte, konnte er seinen Transferköder immerhin um rund 15 Millionen Euro zur Schau stellen.

Eine offizielle Bestätigung für den bevorstehenden Verkauf von Maximilian Eggestein an Freiburg liegt noch nicht vor, aber mehrere deutsche Medienquellen haben berichtet, dass ein Deal in der Nähe von rund 5-7 Millionen Euro bald abgeschlossen sein wird.

Wenn das stimmt, würde der Transferüberschuss von Werder auf rund 33 Millionen Euro steigen. Möglicherweise kommt bald noch mehr hinzu, denn laut Sport Bild-Bericht wurde ein Käufer für den wertvollsten Spieler gefunden, der übrig geblieben ist.

Innerhalb der Bundesliga gab es Interesse am ehemaligen Bayern-Akademie-Produzenten Marco Friedel, aber dieses Interesse ist inzwischen verpufft. Als Startelf des ehemaligen Bremer Trainers konnte Friedel seinen Marktwert von 1,5 Mio.

Die Sport Bild berichtet, dass Bologna, das im Sommer den 23-jährigen Landsmann Marko Arnautovic akquiriert hat, nun bereit ist, einen zweiten Werder Bremen-Veteranen mit ÖFB-Kenntnissen südlich der Alpen zu holen.

Ähnliche Beiträge

5 Dinge, die wir aus der dritten Runde der Deutschen Liga gelernt haben
Offiziell: Freiburg übernimmt Maximilian Eggstein
Jesse Marsh: Sabitzer ist bereit für Stuttgart
Bericht: Marcus Thuram “gezeigt” Inter
Bericht: AC Mailand macht „konkretes Angebot“ zur Verpflichtung von Florian Grealish
Siehe auch  FCN distanziert sich fest: Bannerskandal um tote Neonazis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.