Mo. Jan 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Brennende Krankheit bei der Arbeit: völlige Erschöpfung heise online

4 min read

Brennen ist in zweierlei Hinsicht gefährlich. Betroffene Menschen leiden unter einem tiefen Erschöpfungszustand, der oft nicht als solcher erkannt wird. Neben dem medizinischen Problem gibt es auch ein Abrechnungsproblem. “Nach den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Brennen keine Krankheit, daher können sich Patienten nicht vor Verbrennungen verstecken”, sagt Professor Dirk Windemuth, Leiter des Deutschen Instituts für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz.

Daher werden Patienten mit Verbrennungssymptomen infolge einer Depression aufgrund dieser Diagnose als krank befunden und behandelt. “Aber es hilft nicht, es tut den Menschen weh”, sagt Windemuth. Für die Betroffenen ist es daher wichtig zu wissen, wo sie Hilfe finden können.

Totale Müdigkeit ist gleichbedeutend mit Brennen und Stress ist der Auslöser. Stress kann beruflich oder privat sein, ist aber niemals die einzige Ursache für Burnout. “Es gibt einen multikausalen Zusammenhang mit allen psychischen Erkrankungen”, sagt Windemuth. Um überhaupt Müdigkeit zu entwickeln, müssen Menschen neben Stress auch zu psychischen Erkrankungen neigen. Wenn solche Menschen starkem Stress ausgesetzt sind, kann dies zu Verbrennungen führen.

Jeder Betroffene leidet an drei typischen Symptomen: 1. Emotionale Müdigkeit. Dies zeigt sich beispielsweise daran, dass Menschen keine Gefühle mehr für andere haben. 2. Mangel an Effizienz. Die Betroffenen können ihre Aufgaben trotz Überstunden nicht mehr erfüllen und sind nicht in der Lage zu handeln. 3. Zynische Distanz. Menschen distanzieren sich von ihrer Arbeit und werden zynisch. “Wer sagt ‘Ich kann nicht mehr’ – und das nicht nur in einer bestimmten Situation – ist fast ausgebrannt”, sagt Windemuth. Dieser Hilferuf ist mehr als ein Schlüsselindikator.

READ  Jetstream: Flüsse des Himmels - Klimawörterbuch

Aber wie können sich Menschen, die glauben, dass Müdigkeit unmittelbar bevorsteht, schützen? “Zum Beispiel muss man nein sagen können und nicht perfekt sein wollen”, rät der Professor, der seit Jahren in der psychologischen Therapie arbeitet. Wer 95 Prozent seiner Arbeit verwaltet, erreicht viel. Wenn Sie alles perfekt machen wollen, hören Sie nie auf zu arbeiten. Wenn Sie Nein sagen, können Sie es von psychologischen Psychotherapeuten oder Psychotherapeuten lernen. “Aber googeln Sie niemals im Internet nach Symptomen”, warnt Windemuth. Das dortige Informationsmaterial macht sich mehr Sorgen als es hilft.

Laut dem Professor nehmen Arbeitgeber häufig eine Anti-Verbrennungs-Prophylaxe, um die Arbeit gesund zu machen. Dazu gehört vor allem die Schaffung guter Arbeitsbedingungen und Beratungsdienste für Mitarbeiter ausgelagerter Dienstleister: Mitarbeiter mit psychischen Problemen können sie anrufen, und qualifiziertes Personal weiß, ob jemand etwas sehen sollte ein Spezialist oder wenn telefonische Beratung ausreicht. “So wie Arbeitgeber sicherstellen müssen, dass die Arbeit Sie nicht krank macht, ist es Aufgabe der Mitarbeiter, sich um eine Überlastung zu kümmern und diese zu melden”, sagt Windemuth. Hellsehen kann nicht von einem Vorgesetzten durchgeführt werden.

Wie weit verbreitet die Verbrennung ist und ob das Müdigkeitssyndrom zunimmt oder abnimmt, kann nach Angaben der Krankenversicherung Barmer nicht gesagt werden, da die Verbrennung keine medizinische Diagnose ist und das Müdigkeitssyndrom daher nicht in den Buchhaltungsunterlagen aufgeführt ist. Laut Barmer ist das Brennen eng mit Depressionen und ihren Symptomen verbunden. Daher die falsche medizinische Diagnose. Wie alle Krankenkassen hat Barmer Angebote zur Stärkung der psychischen Gesundheit. Dies beinhaltet Informationen und Online-Kurse zum Stressmanagement.

READ  Coronavirus: Die Immunität bleibt lange Zeit stabil

Je früher Sie mit der Prävention beginnen, desto besser für Ihre Gesundheit. “Erst als ich in meiner Ausbildung zum Trainer für Verbrennungsprophylaxe von den Symptomen erfuhr, wurde mir klar, warum ich mich schlecht fühlte”, sagt Holger Kracke, Inhaber der Kracke-Akademie und Präsident des Bundesverbandes für Burnout-Prophylaxe und Prävention.

Der Verein schafft Rahmenbedingungen für die Qualifizierung von Verbrennungsberatern, ist Ansprechpartner für die Betroffenen und berät Unternehmen bei der Planung und Entwicklung von Gesundheitsförderungsmaßnahmen für ihre Mitarbeiter. “Wir beraten Unternehmen und zeigen ihnen, wie sie ihre Mitarbeiter auch mit kleinen Budgets gut schützen und unterstützen können”, sagt Kracke. Seine persönlichen Seminare und hybriden Online-Kurse werden normalerweise von Unternehmen gebucht. Teilnehmer sind gesunde Menschen, die verhindern wollen, andere haben leichte oder schwere Brennensymptome.

Brennen kann grundsätzlich jeden betreffen. “Laut verschiedenen Studien hat etwa ein Drittel der Erwerbstätigen ein erhöhtes Risiko, sich damit zu infizieren”, sagt Kracke. Eine signifikante Zunahme der Fallzahlen ist ab Ende der zwanziger Jahre zu beobachten und nimmt um etwa 60 Jahre signifikant ab. Das größte Risiko ist das Alter zwischen 35 und 55 Jahren. Untersuchungen bestätigen Krackes Erfahrungen aus seiner Beratungspraxis.

Zertifizierte Verbandsmitglieder werden in einem von Krankenkassen anerkannten multimodalen Stresspräventionsmodell geschult. “Stresskompetenz ist methodische Kompetenz”, sagt Kracke. Je besser bestimmte Fähigkeiten entwickelt werden, desto geringer ist das Risiko, ein Erschöpfungssyndrom zu entwickeln. Der entscheidende Unterschied für konventionelle Stresspräventionsprogramme besteht darin, dass ein zusätzlicher diagnostischer Stresstest von zertifizierten Verbandsmitgliedern durchgeführt wird. Er zeigt, wie hoch das persönliche Risiko ist, innerhalb der nächsten 12 Monate verbrannt zu werden.

READ  Corona, Melanie Brinkmann: "Ich bin es leid. Verschwendeter Wein "

Darüber hinaus zeigt die Bewertung die Merkmale der einzelnen Kompetenzen, die zur Aufrechterhaltung von Gesundheit und Leistung erforderlich sind. In einem persönlichen Bewertungsinterview werden dann individuelle Informationen gegeben, ob und wo eine Optimierung erforderlich ist. Kracke empfiehlt, diesen Test einmal im Jahr durchzuführen. “Diese Vorbeugung von Verbrennungen sollte natürlich ein Thema werden, wie die jährliche Gesundheitsuntersuchung durch den Hausarzt”, empfiehlt Kracke.


(Axt)

Auf der Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.