Juni 16, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Britischer Minister scheint in der Fragestunde Ruanda mit Kongo zu verwechseln | Einwanderung und Asyl

2 min read
Britischer Minister scheint in der Fragestunde Ruanda mit Kongo zu verwechseln |  Einwanderung und Asyl

Polizeiminister Chris Philp schien am Donnerstag in der BBC-Fragensendung die Länder Ruanda und die Demokratische Republik Kongo zu verwechseln.

Als er über die Politik der Regierung zur Abschiebung von Asylbewerbern nach Ruanda sprach, antwortete der Abgeordnete für Croydon South auf die Frage eines Zuschauers während der Sendung BBC One mit der Frage: „Ruanda ist ein anderes Land als der Kongo, nicht wahr?“

Berichten zufolge sagte einer von Philps Verbündeten der BBC, dass Philps Frage rhetorischer Natur sei.

Ein Teilnehmer, der sagte, er käme aus der Demokratischen Republik Kongo, wo es Kämpfe mit dem benachbarten Ruanda gibt, fragte: „Wenn meine Familienangehörigen aus Goma kämen … [a city on the country’s border] An [Channel] Werden diejenigen, die jetzt die Grenze überqueren, in das Land zurückgeschickt, gegen das sie angeblich kämpfen – Ruanda?

„Ergibt es für dich keinen Sinn?“

„Nein, ich denke, es gibt eine Ausnahme für die Entsendung von Menschen aus Ruanda nach Ruanda“, antwortete Philip.

Nachdem ein Zuschauer Einspruch erhoben hatte und sagte, seine Familie „stamme nicht aus Ruanda, sondern aus dem Kongo“, fragte der konservative Abgeordnete: „Nun, ich meine, Ruanda ist ein anderes Land als der Kongo, oder? Es ist ein anderes Land?“

Der Kommentar löste bei einigen Zuschauern der Debattenshow ein kurzes Gelächter aus, und sein Kollege Wes Streeting, der Schattengesundheitsminister, verdrehte die Augen im Raum.

Philip fuhr fort: „Es gibt eine Klausel in der Gesetzgebung, die besagt, dass jemand, der dadurch, dass er irgendwohin geschickt wird, erleidet – ich denke, der Ausdruck ist ‚schwerer und irreparabler Schaden‘ – nicht geschickt wird.“

Siehe auch  G20-Gipfel: Die Vereinigten Staaten fordern China auf, beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs nicht „die Rolle des Spielverderbers zu spielen“.

„Es gibt also diesen Sicherheitsmechanismus, der in die Gesetzgebung eingebaut ist.“

Überspringen Sie die vorherige Newsletter-Aktion

Es gibt eine lange Geschichte gewaltsamer Konflikte zwischen Nachbarländern.

Das Ruanda-Gesetz wurde am Donnerstag nach Erhalt der königlichen Zustimmung in Kraft gesetzt und ebnete den Weg für den Beginn von Abschiebeflügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert