Fr. Jul 30th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bundesfinanzminister Schulz sagte, das OECD-Steuerabkommen sei ein „enormer Fortschritt“

2 min read

Finanzminister Olaf Scholz spricht, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Regierungserklärung zur bevorstehenden Sitzung des Europäischen Rates im Unterhaus des Deutschen Bundestages am 24. Juni 2021 abgegeben hat. REUTERS/Michel Tantussi

WASHINGTON (Reuters) – Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagte am Donnerstag, dass ein Abkommen zwischen 130 Ländern zur Unterstützung einer globalen Körperschaftsteueruntergrenze den größten Fortschritt bei der weltweiten Besteuerung seit Jahrzehnten darstellt.

“Der Wettlauf nach unten im Wettbewerb ist vorbei”, sagte Schultz bei einem Besuch in Washington kurz nach der Einigung in Gesprächen unter der Leitung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gegenüber Reportern.

Er sagte, Details müssten noch ausgearbeitet werden, aber das Abkommen stelle einen „enormen Fortschritt“ dar und würde es den Ländern ermöglichen, die Investitionen in die Infrastruktur und die Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels zu erhöhen.

Schulz sagte, 130 Länder machen 90 % des weltweiten BIP aus und spiegeln die enormen Anstrengungen wider, die Deutschland und andere Länder unternehmen, um sicherzustellen, dass große Technologieunternehmen wie Amazon (AMZN.O) fair besteuert werden.

Er sagte, das Ziel sei es, sicherzustellen, dass Finanzbeamte der Gruppe der 20 großen Volkswirtschaften den Plan bei ihrem Treffen am 9.

“Dies ist der größte Fortschritt bei der internationalen Besteuerung, den wir seit 10, 20 oder 30 Jahren gemacht haben”, sagte er. “Es ist wirklich ein riesiger Durchbruch und wird alles verändern.”

Schulz sagte, das Abkommen würde den Ländern helfen, sicherzustellen, dass sie mehr Mittel haben, um “wichtige Prioritäten” wie Infrastruktur, Klimawandel und Sozialausgaben zu bezahlen.

(Andrea Shalal berichtet). Redaktion von Dan Grebler

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

READ  Die deutsche Wirtschaft schrumpft in der Coronavirus-Krise um 1,7% Nachrichten | DW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.