Mai 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bundesminister hinterfragt Engagement in Mali nach Moras „Gräueltaten“

2 min read

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht hat am heutigen Samstag ihre Zweifel am weiteren Engagement der Bundeswehr in Mali bei einer Reise in das Land bekräftigt und dabei von „Gräueltaten“ in Mora gesprochen.

Malis militärisch dominierte Regierung sagt, sie habe 203 Dschihadisten in Mora „neutralisiert“, aber Zeugen, die von Medien und Human Rights Watch befragt wurden, sagten, Soldaten hätten stattdessen Dutzende von Zivilisten getötet.

„Ist das das System, das wir unterstützen wollen“, fragte ihr Ministerium Lambrecht nach einem Treffen mit deutschen Soldaten im Nordgau.

„Wir sehen, dass malische Soldaten massiv von hochmotivierten und hochqualifizierten deutschen Soldaten ausgebildet werden und dann mit diesen Fähigkeiten beispielsweise mit russischen Streitkräften, auch mit Söldnern, Einsätze durchführen“, fügte der Minister hinzu.

„Die Frage ist dann, ob das mit unseren Werten vereinbar ist, besonders wenn wir dann Gräueltaten wie in Mora miterleben müssen“, sagte sie.

DATEI – Soldaten der malischen Armee patrouillieren am 28. Februar 2020 auf einer Straße zwischen Mopti und Djenne in Zentralmali.

fordert Ermittlungen

Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian stellte am Freitag Malis Version der Ereignisse in Mora in Frage.

„Die Behörden in Bamako gaben bekannt, dass 200 Terroristen ohne zivile Opfer getötet wurden. Ich kann es kaum glauben, dass ich es schwer verstehe, und es fällt mir schwer, diese Erklärungen zu akzeptieren“, sagte er.

„Es muss eine Untersuchung durch die Vereinten Nationen geben, und das fordern wir“, fügte er hinzu.

Im Februar kündigte der französische Präsident Emmanuel Macron den Abzug von Tausenden von Truppen an, die im Rahmen der französischen Anti-Dschihad-Mission in der Sahelzone in Mali stationiert sind.

Bamako bestreitet die Anwesenheit von Söldnern der russischen Wagner-Gruppe in Mali und erkennt nur die Anwesenheit von sogenannten russischen Trainern und Trainern im Rahmen eines bilateralen Kooperationsabkommens mit Moskau aus den 1960er Jahren an.

Human Rights Watch sagte in einem Bericht, dass malische Soldaten und ausländische Kämpfer zwischen dem 27. und 31. März 300 Zivilisten in Mora hingerichtet hätten.

ausländische Soldaten

Laut Human Rights Watch haben malische Streitkräfte mit weißen ausländischen Soldaten zusammengearbeitet, von denen angenommen wird, dass sie Russen sind, weil Zeugenaussagen zufolge sie kein Französisch sprechen.

Russland hat Mali offiziell Militärausbilder zur Verfügung gestellt.

Die Vereinigten Staaten, Frankreich und andere Länder sagen jedoch, dass die Trainer Agenten der russischen privaten Sicherheitsfirma Wagner sind.

Der Sondergesandte der Vereinten Nationen für Mali, El Ghassim Wani, forderte am Donnerstag die malischen Behörden auf, Zugang zu dem Gebiet zu gewähren.

Mali, das seit August 2020 von der Militärjunta regiert wird, ist seit 2012 in Aufruhr.

Dschihadistische Angriffe breiteten sich vom Norden bis ins Zentrum des Landes und in die Nachbarländer Burkina Faso und Niger aus

Siehe auch  Deutschlands globales Ansehen leidet, da neues Land einen stärkeren Pass fordert | Welt | Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.