Mai 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bundesverkehrsminister ist cool gegenüber E-Fuels – Politico

3 min read

BERLIN – Deutschland kann sich bei der Ökologisierung seiner riesigen Autoindustrie nicht entscheiden: Soll es elektrisch werden oder auf synthetische Kraftstoffe setzen?

Der Verkehrsminister der neuen Regierung, Volker Wessing, schwankt in der Sache – und irritiert damit die mächtige Autolobby des Landes.

In ihrem Koalitionsvertrag hat sich die neue Bundesregierung aus Weisings Sozialdemokraten, Grünen und Liberaldemokraten verpflichtet, bis 2030 15 Millionen Elektroautos auf den Straßen zu haben und den Verkauf von Benzin- und Dieselautos vor dem für 2035 vorgesehenen EU-Verbot einzustellen , tritt in Kraft.

Sie versprach aber auch, den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren, die mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden, weiterhin zuzulassen – eine Bestimmung, die von der liberalen Wessing-Partei eingeführt wurde.

Nur wenige Wochen nach Beginn der Arbeiten scheint sich Wesing über die Aussicht auf ausreichend große Mengen an sogenanntem E-Fuel, der gerade hergestellt wird, beruhigt zu haben Nutzung erneuerbarer Energien, um Benzin und Diesel in den Millionen von Verbrennungsmotoren zu ersetzen, die bereits deutschlandweit auf den Straßen unterwegs sind.

„Wir müssen die Chancen nutzen, die wir heute haben“, sagte Weising am Montag auf einer Konferenz der Tageszeitung Handelsblatt und verwies auf die verfügbare Technologie für Elektrofahrzeuge.

„E-Fuel ist natürlich auch ein wichtiger Beitrag“, sagte er, merkte aber an, dass es angesichts des begrenzten Bestands sinnvoll wäre, es für den Einsatz in Flugzeugen und Lkw beizubehalten, in denen Batterien nicht einfach eingesetzt werden können.

„Wenn Sie viel übrig haben, bin ich dankbar für jeden Liter, der fossile Brennstoffe ersetzt“, fügte er hinzu. Er warnte jedoch davor, dass „es nicht realistisch ist zu erwarten, dass eine Lösung vom Himmel fällt“, wenn es darum geht, das Kraftstoffangebot erheblich zu erweitern.

Siehe auch  Die App wird auf diesen Smartphones ab 2021 nicht mehr funktionieren

Die Kommentare waren ein Schock für die deutsche Autolobby, die seit langem E-Fuels unterstützt, um die Emissionen von Millionen von Autos mit fossilen Brennstoffen zu senken, die auch dann noch in Betrieb sein werden, wenn der Verkauf neuer umweltschädlicher Autos nicht mehr erlaubt ist. Die Branche argumentiert, dass das Setzen auf E-Fuels auch dazu beitragen wird, die weitläufige Lieferkette von Unternehmen in ganz Deutschland aufrechtzuerhalten, die Teile für herkömmliche Verbrennungsmotoren herstellen.

„Ohne E-Fuels können bereits in Betrieb befindliche Fahrzeuge keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, sagte Hildegard Müller, Cheflobbyistin der deutschen Autoindustrie.

Sie fügte hinzu, dass es für die neue Regierung von entscheidender Bedeutung sei, die Technologie zu unterstützen, da die Steigerung der E-Fuel-Produktion erhebliche Investitionen und Forschung erfordern würde. „Dafür muss Berlin jetzt in Brüssel die Weichen stellen“, sagte sie.

Außerhalb der Branche gibt es wenige Anhänger von E-Fuels.

Im Europäischen Parlament ist der liberale französische Gesetzgeber Dominique Riquet eine der wenigen Stimmen für E-Fuels und demonstriert sein Potenzial in Gutachtenentwurf Industrieausschuss für die Gesetzgebung zu Kohlendioxidnormen für Autos und Lieferwagen Vorgeschlagen von der Europäischen Kommission. Stattdessen konzentriert sich der Hauptberichterstatter, sein Parteikollege aus den Niederlanden, Jan Hetema, darauf, die Umstellung auf Batterien zu beschleunigen.

Auf dem Rat konzentrierte sich ein Großteil der Diskussion rund um das Dossier darauf, ob den Autoherstellern Zwischenziele zur Reduzierung der Flottenemissionen gesetzt werden sollten und ob der weitere Verkauf von Hybridautos mit Motoren und Batterien zugelassen werden sollte.

Angesichts problematischer Koalitionsverpflichtungen hielt sich die deutsche Umweltministerin Steffi Lemke, eine grüne Partei, kurz davor, die Position ihrer Regierung zur Reform auf einer Ratssitzung Ende letzten Jahres offenzulegen.

Siehe auch  Das Batteriewerk von CATL in Deutschland, das erste außerhalb Chinas, wurde für die Produktion von 8 GWh pro Jahr genehmigt

„Aus wirtschaftlicher Sicht ist E-Fuel für Pkw eine unlösbare Aufgabe“, sagt Ferdinand Dudenhofer, Professor am Zentrum für Fahrzeugforschung in Duisburg. „E-Fuels für Autos nimmt niemand ernst.“

Dieser Artikel ist Teil von PolitischPremium-Police-Service: Pro Mobilität. Von der Digitalisierung der Automobilbranche bis hin zu Luftfahrtpolitik, Logistik und mehr – unsere engagierten Journalisten halten Sie über die Themen auf dem Laufenden, die die Agenda der Mobilitätspolitik vorantreiben. Email [email protected] für eine kostenlose Testversion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.