Mai 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das COVID-Programm stellt armen Ländern 1 Milliarde Dosen zur Verfügung

3 min read

Der Gesundheitswissenschaftler sagte am Sonntag, dass das von den Vereinten Nationen unterstützte Programm zum Versand von Coronavirus-Impfstoffen in viele arme Länder bisher eine Milliarde Dosen geliefert habe, aber die Errungenschaft sei eine „Erinnerung an die verbleibende Arbeit“ nach der Lagerung und Lagerung in reichen Ländern.

1,1 Millionen Fälle von COVID-19-Übertragung Die Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen sagte, dass die Impfstoffdosen für Ruanda am Samstag 1 Milliarde Dosen enthalten, die über das COVAX-Programm verfügbar sind.

DATEI – Eine Lieferung von COVID-19-Impfstoffen, die von der COVAX-Einrichtung verteilt wird, trifft am Freitag, den 25. Februar 2021 in Abidjan, Elfenbeinküste, ein. Die Weltgesundheitsorganisation sagt, dass ein von den Vereinten Nationen unterstütztes Programm zum Versand von Coronavirus-Impfstoffen in viele arme Länder jetzt bereit ist.

Die Weltgesundheitsorganisation kritisiert seit langem die ungleiche Verteilung von Impfstoffen und fordert Hersteller und andere Länder auf, COVAX Vorrang einzuräumen. Bis Donnerstag, sagte sie, hätten 36 der 194 Länder weniger als 10 % ihrer Bevölkerung geimpft, während 88 weniger als 40 % geimpft hätten.

Bundespräsident sagt, Mandate für COVID-19-Impfstoff müssen umfassend diskutiert werden

Die Weltgesundheitsorganisation sagte in einer Erklärung, dass das Programm bisher Sendungen in 144 Länder geliefert hat, „aber die Arbeit, die dieses Kunststück vollbracht hat, ist nur eine Erinnerung an die verbleibende Arbeit.“

„Die Ambitionen von COVAX wurden durch die Bevorratung in reichen Ländern und einen katastrophalen Ausbruch, der Grenzen und Lieferungen geschlossen hat, gefährdet“, fügte sie hinzu. „Auch wenn Lizenzen, Technologie und Know-how von Pharmaunternehmen nicht geteilt werden, bedeutet dies, dass Produktionskapazitäten nicht genutzt werden.“

Siehe auch  Coronavirus: Curevac-Hauptbesitzer Dietmar Hopp lehnt Elon Musks Eintrag ab

Menschen stehen Schlange, um am 6. Januar 2022 eine COVID-19-Impfklinik in Montreal zu betreten. The Canadian Press/Paul Chiason (AP-Redakteure)

Ende Dezember forderte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, alle auf, einen „Neujahrsvorsatz“ zu fassen, um sich für eine Initiative zur Impfung von 70 % der Bevölkerung der Länder bis Anfang Juli einzusetzen.

In einem am Sonntag veröffentlichten Zeitungsinterview sagte Deutschlands neue Ministerin für internationale Entwicklung, sie beabsichtige, die diesjährige G7-Präsidentschaft zu nutzen, um sicherzustellen, dass COVAX bis 2022 über die erforderlichen Ressourcen verfügt.

Unternehmensgruppen feiern das Verbot des OSHA-Impfstoffs durch den Obersten Gerichtshof des Staates Biden

„Leider beteiligen sich nur noch sehr wenige Länder an der Finanzierung der weltweiten Impfkampagne“, sagte Svenja Schulz der Funke-Zeitung. „Neben Schweden, Norwegen, Kanada und den USA sind wir diejenigen, die am meisten geben. Andere Industrieländer haben die Aufgabe, aufzuholen.“

Auf diesem Aktenfoto vom 24. Februar 2020 spricht Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, auf einer Pressekonferenz zum COVID-19-Update am WHO-Hauptsitz in Genf, Schweiz. (S

Deutschland gab an, im vergangenen Jahr 103 Millionen Dosen an arme Länder gespendet zu haben und plant, bis 2022 weitere 75 Millionen zu spenden.

Schulz hat angedeutet, dass er die Hilfe auf Entwicklungsländer ausweiten will, um die Impfstoffe selbst herzustellen, wobei die Zusammenarbeit des Unternehmens bei der Herstellung von Impfstoffen unter Lizenz ein bevorzugtes Ziel ist.

Bringen Sie Ihr FOX-Geschäft in Gang, indem Sie hier klicken

Auf die Frage, ob es sinnvoll sei, auf COVID-19-Patente zu verzichten, wogegen sich die bisherige Bundesregierung ausgesprochen habe, antwortete sie: „Ich bezweifle, dass Entwicklungsländer leichter an Impfstoffe kommen würden, wenn wir auf Patente verzichten würden.“ Sie sagte, das Problem sei nur ein kleiner Teil des Herstellungsprozesses.

Siehe auch  Bundesbank: Die deutsche Wirtschaft ist aufgrund von Antiviren-Beschränkungen | Reuters | rückläufig Geschäft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.