Do. Dez 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

CDU/CSU hat Armin Laschet als Kanzlerkandidaten für die Wahlen gewählt

4 min read

Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (L) und der Bayerische Staatsministerpräsident und CSU-Präsident Markus Soeder treffen am 11. April zu einer gemeinsamen Pressekonferenz anlässlich einer Klausurtagung der CDU- und CSU-Fraktionen ein. 2021 in Berlin, Deutschland.

Pool | Getty Images Nachrichten | Getty Images

In den frühen Morgenstunden des Dienstagmorgens wählte die konservative Koalition von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Monaten der Unsicherheit und Verzögerung schließlich einen Kandidaten für den Mitte-Rechts-Block bei den nationalen Wahlen des Landes später in diesem Jahr.

Bis dahin konnten sich weder die Christlich-Demokratische Union (Mitte-Rechts) noch ihre bayerische Schwesterpartei, die Christlich-Soziale Union (CSU), darüber einigen, wer die Konservativen bei den Wahlen am 26. September anführen soll. Merkel kündigte 2018 an, nicht für eine fünfte Amtszeit zu kandidieren.

Bei einer Sitzung des CDU-Rats am Montagabend stimmte jedoch eine Mehrheit der hochrangigen Parteimitglieder dafür, Armin Laschet, CDU-Chef und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, als Kanzlerkandidaten für die diesjährige Wahl zu nominieren.

Rund 77,5% (31 Mitglieder) des Bundesvorstands der Partei stimmten laut Berichten der deutschen Nachrichtenagentur Deutsche Welle und Reuters unter Berufung auf Quellen für den Parteivorsitzenden, während sein Rivale Marcus Soeder nur 9 Stimmen erhielt.

Die CDU twitterte über Nacht, es habe vor der Wahl für Laschet eine „lange und intensive Debatte unter den Mitgliedern der 17 Landesverbände, Verbände und Gemeindeversammlungen über die Bevölkerung, die Wahlaussichten und die Stimmung in der Parteibasis“ gegeben.

Soder, Vorsitzender der bayerischen Schwesterpartei der CDU, sagte am Dienstag, er akzeptiere die Entscheidung und werde Laschet unterstützen.

Laschet rief den konservativen Block später am Dienstag auf, sich zu vereinen, und sagte auf einer Pressekonferenz: „Es ist wichtig, dass CDU und CDU als Team in diesen Wahlkampf gehen“. „Ohne die CSU würde die CDU diese Wahl nicht gewinnen und umgekehrt auch nicht.“

Siehe auch  Goodbye Germany (Vox): Eine weitere Schönheitsintervention mit Caro Robens - Zuschauer, die Angst vor Fernsehfotos haben

Partystimmung

Die bisherige Unfähigkeit der Koalition, einen Kandidaten aufzustellen, sorgt für Frustration bei CDU- und CSU-Funktionären und hat Oppositionspolitiker nicht aus den Augen verloren, die bei der Bildung einer neuen Regierung im September einflussreich werden könnten.

CDU-CSU liegt in verschiedenen Meinungsumfragen vorne, aber die Grünen liegen nicht weit dahinter. Mitte April wurden vier Umfragen durchgeführt In Deutschland lag die Zustimmung für die Koalition bei 28-31%, während die Zustimmung für die Grünen in denselben Umfragen zwischen 20-22% lag.

Strategen sagen als wahrscheinlichstes Wahlergebnis eine Koalition der CDU-CSU mit den Grünen voraus. Obwohl die Chance gering ist, dass die Grünen bei einem sehr schlechten Abschneiden der CDU-CSU mit anderen Parteien wie der SPD oder der FDP koalieren könnten.

Die Grünen bestätigten am Montag, dass Annalena Barbock eine Kandidatin für die nächste deutsche Kanzlerin sein wird.

Jürgen Tritten, Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Vorsitzender der Grünen, sagte am Montag gegenüber CNBC, die Partei habe jetzt eine externe Chance, im September sogar die deutsche Regierung zu führen.

„Ich habe in meinem politischen Leben noch nie eine solche Krise innerhalb der konservativen CDU erlebt“, sagte Trittin. Die Unentschlossenheit von CDU und CDU, welcher Kandidat den Block bei der Wahl anführen wird, schade dem Bündnis.

„Selbst wenn sie jetzt entscheiden, ist die andere Seite der Partei getroffen und schwer beschädigt und Sie werden ein echtes Problem auf dem Weg zum Wahlkampf und als potenzieller Koalitionspartner für jeden haben.“

Die Grünen gewinnen an Selbstvertrauen und trauen sich sogar zu träumen, bei der Abstimmung im September die CDU/CSU zu übertreffen.

„Alles ist möglich“, sagte Konstantin von Knotts, Bundestags- und Grünen-Abgeordneter, am Dienstag gegenüber CNBC.

„Es sollte kein Zweifel sein, es wird ein sehr harter Wahlkampf“, sagte er und fügte hinzu: „Die Leute aller Parteien werden sehr hart zu uns sein, weil die Grünen sagen, wir können die führende Partei sein und das wacht auf… Jeder Feind steigt auf.“

Hühnerspiel

Vor Laschets Zustimmung durch die CDU über Nacht bemerkte Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank, am Montag, dass das „Hühnerspiel“ zwischen Laschet und Soeder offenbar zu Ende sei und deutete an, was Laschet als Kanzler für Deutschland bedeuten könnte.

In einer Notiz sagte er, dass die Wahl zwischen Soeder und Laschet „eher um Stil, Charisma und wahrgenommene Wahlattraktivität als um große inhaltliche Unterschiede geht“.

Schmieding merkte an, dass „Lacht weithin als Kontinuitätskandidat angesehen wird. Er hat Merkel traditionell in anderen Politikbereichen unterstützt, einschließlich ihres Umgangs mit der Flüchtlingskrise von 2015.

Er fügte hinzu, dass Laschet wahrscheinlich auch eine zusätzliche fiskalische Lastenteilung in der EU und der Eurozone „mitmachen“ werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.