Juni 28, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutscher Medienriese: Wenn Sie anti-Israel sind, arbeiten Sie nicht mit uns zusammen

2 min read

Arbeiter, die sich über die Verbreitung einer israelischen Flagge vor Europas größtem Digitalverlag beschwert haben, sollten sich neue Jobs suchen, sagte Matthias Dobfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, den 16.000-Mitarbeiter-Unternehmen am Donnerstag. In einer Videokonferenz mit Axel-Springer-Mitarbeitern weltweit sagte Döpfner, wer hier nach antisemitischen Demonstrationen eine Woche lang ein Problem mit dem Hissen der israelischen Flagge habe, solle sich einen neuen Job suchen. Digitaler Verlag in Europa, der Eigentümer von BildUnd der die Weltund Business Insider, Politico Europe und viele andere Nachrichtenmarken sowie die größte Kleinanzeigenseite in Israel, Yad2. Das Unternehmen wurde 1946 in Westdeutschland gegründet. Zu den fünf Kernwerten des Unternehmens, die auf seiner Website aufgeführt sind, gehören: „Wir unterstützen das jüdische Volk und das Recht auf Existenz des Staates Israel.“ Beim Treffen der Axel-Springer-Mitarbeiter am Donnerstag , Döpfner ging auf Beschwerden über das Hissen der israelischen Flagge vor der Zentrale ein. Das Unternehmen ist in Berlin.“ Nach diesen wochenlangen schrecklichen antisemitischen Demonstrationen erhoben wir uns in unserem Gebäude neben der Europa- und Deutschlandflagge, [and] „Berliner Flagge, lasst uns als solidarische Geste eine Woche lang die israelische Flagge hissen“, erzählt Döpfner. „Wir akzeptieren diese Art von aggressiver antisemitischer Bewegung nicht.“ für ein Unternehmen zu arbeiten, das so etwas macht.

„Also, ich denke, das ist auch ein guter Punkt … dieser Typ passt einfach nicht zum Unternehmen und seinen Werten. Er begrüßt „kritische Fragen“ und dass einige von denen, die sich beschweren, gute Punkte haben, sagte Dobfner, auf den er antwortete: „Aber diese grundlegende Opposition dagegen hinterlässt ein Spektrum“ akzeptierter Antworten. Axel Springer hisste im Mai die israelische Flagge vor seinem Hauptquartier, nachdem antisemitische Demonstrationen bei pro-palästinensischen Demonstrationen in ganz Deutschland, einschließlich Märschen zu Synagogen, antisemitische Jüdische Parolen, Angriffe auf jüdische Einrichtungen und brennende israelische Fahnen, sagte Merkel: „Wer mit solchen Protesten seinen Judenhass zum Ausdruck bringt, missbraucht sein Protestrecht.“ Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte damals: „Wer Anti- – Semitischer Hass wird die volle Kraft des Gesetzes spüren.“

Siehe auch  Meinung: Scholz steht vor einem harten Weg, die deutsche Wirtschaft neu zu erfinden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.