Mai 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Commerzbank-Chef sagt, Kreditgeber seien bereit, das Risiko notleidender Kredite einzugehen

2 min read
Commerzbank-Chef sagt, Kreditgeber seien bereit, das Risiko notleidender Kredite einzugehen

Der Vorstandsvorsitzende einer der größten deutschen Banken, der Commerzbank, versuchte am Donnerstag, die Anleger über die Möglichkeit fauler Kredite in diesem Winter zu beruhigen, indem er sagte, dass die Banken in einer viel besseren Position seien, um vergangene Krisen zu bewältigen.

„Die deutsche Wirtschaft hat aufgrund der Konflikte in der Ukraine und China, Lieferkettenproblemen und der Energiekrise eine schwere Zeit vor sich“, sagte Commerzbank-Chef Manfred Knauf gegenüber CNBC auf der Handelsblatt-Konferenz in Frankfurt.

„Möglicherweise steuert die deutsche Wirtschaft auf einen Abschwung zu [trajectory] Es mag sich in einer Rezession befinden, aber die gute Nachricht ist, dass es keinen Grund zur Panik gibt.“

Auf die Frage, ob er im Winter mit einem deutlichen Anstieg der notleidenden Kredite rechnet, antwortete Knauf: „Wenn die Rezession da ist, werden wir wahrscheinlich etwas sehen, aber die Situation ist viel besser als in der Vergangenheit.“

Die Commerzbank meldete im zweiten Quartal einen Nettoverlust aufgrund von Restrukturierungskosten und Sonderabschreibungen für ihr Outsourcing-Projekt.

Fotoallianz | Fotoallianz | Getty Images

„Die Banken haben ihren Beitrag geleistet, wir sind alle in der Lage, wir haben genug Puffer, um unseren Kunden durch diese Krise zu helfen, und darauf kommt es an“, sagte Knauf. „Also machen wir uns Sorgen, aber wir machen uns keine Sorgen und wir müssen nicht in Panik geraten.“

Die Angst vor einer Rezession verstärkte sich angesichts der Möglichkeit einer Gasknappheit im Winter in Europa. Gesetzgeber in der gesamten Region bemühen sich, unterirdische Speicher mit Gasvorräten zu füllen, um in den kälteren Monaten genügend Brennstoff zum Heizen von Häusern zu haben.

Siehe auch  Die Vereinigten Staaten bereiten sich darauf vor, die Weltwirtschaft über die Erholungslinie zu bringen

Russland – traditionell Europas größter Energielieferant – hat Anfang dieses Monats den Gasfluss durch seine Nord Stream 1-Pipeline vollständig eingestellt. Die Pipeline ist die Hauptversorgungsroute nach Europa und verbindet Russland mit Deutschland über die Ostsee. Der staatliche Energieriese Gazprom führte technische Probleme im Zusammenhang mit dem Lieferstopp an, während der Kreml seitdem erklärt hat, er werde die Wasserhähne nicht zurückgeben, bis die Strafsanktionen aufgehoben sind.

Deutschland „zufrieden“ mit der Entwicklung der Commerzbank

Der deutsche Finanzminister Christian Lindner hatte am Donnerstag zuvor versucht, die Spekulationen über eine mehr als 15-prozentige Beteiligung der Regierung an der Commerzbank herunterzuspielen.

Das Management von Olaf Schultz sei „sehr zufrieden mit der Entwicklung der Commerzbank“, sagte Linder auf der Handelsblatt-Konferenz. Reuters berichtete.

Im vergangenen Monat meldete Deutschlands zweitgrößte Bank aufgrund von Kosteneinschränkungen und einer außergewöhnlichen Abschreibung eines Outsourcing-Projekts einen Nettoverlust für das zweite Quartal.

Commerzbank-Aktien stiegen am Donnerstagmorgen um 1,7 %. Der Kurs der in Frankfurt notierten Aktien ist seit Jahresbeginn um rund 4 % gestiegen.

Silvia Amaro von CNBC hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert