So. Nov 29th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Corona Bütgenbach Hotspot: Belgischer verzweifelter Nachbar

3 min read

Bei einem Brand in Bütgenbach, Belgien, kommt manchmal die Feuerwehr aus Monschau – so nah ist die Gemeinde an der deutschen Grenze. Und Deutschland versucht auch, seinem belgischen Nachbarn in der Corona-Krise zu helfen.

Von Ralph Sina, ARD-Studio Brüssel

Bütgenbach in Belgien Eifel, ein kleines Paradies mit 5.000 Einwohnern, umgeben von den Ardennen und den Hauptstraßen. Mit einem Sandstrand am Dammsee, der die tapferen Triathleten des SC Bütgenbach zu jeder Jahreszeit inspiriert.

Hotels in Bütgenbach bewerben im Winter nahe gelegene Skipisten und Skipisten und verweisen Sie fast auf den Ausflug zum nahe gelegenen Flughafen Lüttich.

Hotspot im heißen Bereich

Die belgische Provinz Lüttich ist derzeit eine der am stärksten von Corona betroffenen Regionen in Europa. Und das deutschsprachige Bütgenbach unweit von Lüttich ist derzeit, gelinde gesagt, der Hotspot im belgischen Hotspot.

Mit 342 Neuinfektionen pro 5600 Einwohner und einer vom belgischen Gesundheitsinstitut Instutut Sciensano verzeichneten Inzidenz von 6076 liegt die Bütgenbach-Infektionsrate sechsmal höher als der nationale Durchschnitt in Belgien, dem am stärksten betroffenen Land in Europa. von der Kronpandemie.

Kirmes ein Treffen von Gruppen von Masken

Bütgenbach wollte Anfang Oktober zeigen, dass Covid und Kirmes sich nicht ausschließen. “In der Gemeinde Bütgenbach steigt das Fairfieber”, gab Grenzecho, die einzige deutschsprachige Zeitung in Belgien, am 1. Oktober bekannt. An den ersten beiden Oktoberwochenenden fanden in der Gemeinde Bütgenbach drei Messeveranstaltungen statt.

Die Veranstaltungen waren als “fair light” mit viel Sicherheitsspielraum geplant. De facto wurde Mascara zu einem bevorstehenden Ereignis. Die Anzahl der Fälle explodiert. “Bütgenbach ist ein trauriger Anführer”, bemerkt Grenecho.

READ  Wie das Coronavirus unsere Zellen verändert - Nach der Infektion mit SARS-CoV-2 wird der innere Teil der Zellen radikal umgestaltet

Neun Gesundheitsminister ohne Koordination

Der Hotspot Bütgenbach ist nur ein Beispiel für das belgische Drama Covid. Das kleine Königreich hat neun belgische Gesundheitsminister, die kaum koordiniert sind. Erst kürzlich gab es in Brüssel eine Regierung, die wieder handlungsfähig ist. Und die belgische Bevölkerung hat das Problem lange Zeit nicht ernst genommen.

“Wir haben gewarnt, aber leider erst jetzt, da Politiker und Bevölkerung erkennen, dass wir ein großes Problem haben”, sagte die belgische Virologin Elke Vlieghe. Studio ARD Brüssel.

Krankenhäuser an der Grenze ihrer Kapazität

Auch Antonios Antoniadis, der Gesundheitsminister des deutschsprachigen Raums, ist besorgt. Weil die Krankenhäuser in Lüttich und Eupen nicht mehr in der Lage sind, andere schwerkranke Patienten aus Bütgenbach intensiv zu versorgen. Die deutschsprachigen Krankenhäuser in Wallonien und Ostbelgien sind einfach überfüllt. In Belgien gibt es keine Alternative mehr.

Deshalb hat der Gesundheitsminister der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien wörtlich gesprochen und eine Einigung mit der Region Aachen und dem Land Nordrhein-Westfalen erzielt.

Kliniken im Stadtgebiet Aachen versprachen ihm zehn Krankenhausbetten. “Während der Zusammenarbeit würden wir noch einmal darauf zurückkommen. Aber die Betten wurden in keiner Weise reserviert”, betonte Gesundheitsminister Antoniadis.

Ein schreckliches Dilemma rückt näher

Bütgenbach und ganz Belgien ist jetzt klar, dass die benachbarte Bundesrepublik nur in begrenztem Umfang helfen kann, zumal Covid-Patienten aus den Niederlanden in Deutschland behandelt werden.

“Bald werden wir vor einer schrecklichen Alternative stehen und müssen uns entscheiden, welchen Koronarpatienten wir retten wollen”, sagt eine Krankenschwester im Charleroi-Krankenhaus. “Dreißig Jahre alt? Oder sechzig Jahre alt?”

In Bütgenbach, Belgien und im ganzen Land gibt es keinen Ausweg für Schwerkranke. Auf die Frage, ob er ein Implantat im belgischen Gesundheitssystem für möglich halte, antwortete Vandenbroucke, der Gesundheitsminister der Zentralregierung, sehr entschieden: Er hielt es für absolut möglich.

READ  Mehr junge Patienten mit koronarer Herzkrankheit: "Eine Krankheit, die jeden betreffen kann" | regional



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.