Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Corona-Impfung und allergische Reaktionen – wie sicher ist der Impfstoff?

2 min read

Die Kronpandemie hat alle Kontinente erreicht, auch die Antarktis wurde nicht verschont. Es scheint, dass das einzige Instrument im Kampf gegen die Pandemie die mit Spannung erwartete Impfung ist, die aber auch viel diskutiert wird.

Während sich viele auf eine Impfung freuen, sehen sie andere mit Skepsis. Es gibt Bedenken hinsichtlich Nebenwirkungen wie allergischen Reaktionen.

Ist der Impfstoff allergisch?

Als die Menschen Anfang Dezember in den USA und in Großbritannien erstmals von Biontech / Pfizer mit dem mRNA-Impfstoff behandelt wurden, ließen die ersten Berichte über Nebenwirkungen nicht lange auf sich warten.

Ein Mitarbeiter eines Krankenhauses in Alaska entwickelte nach der Impfung Herzklopfen und Atemnot. Die teilnehmenden Ärzte stellten die Anaphylaxie fest. Anaphylaxie ist eine Überreaktion des menschlichen Immunsystems und kann zu leichten Hautreaktionen und Organfunktionsstörungen bis hin zu einem anaphylaktischen Schock führen, der unter bestimmten Umständen tödlich sein kann. Da die allergische Reaktion unmittelbar nach der Impfung auftrat, vermuten die Ärzte, dass der Impfstoff die Ursache war.

Eine ähnliche Geschichte ereignete sich bei zwei britischen Krankenhausmitarbeitern, von denen bekannt ist, dass sie allergisch sind, nachdem sie mit demselben Impfstoff behandelt wurden.

Es wird vermutet, dass Polyethylenglykol, eine Substanz, die den Impfstoff stabilisiert, die Ursache für einen allergischen Schock ist. Allergische Reaktionen darauf sind nach Angaben der Deutschen Ärztekammer für Allergiker (AeDA) selten und betreffen nur etwa ein bis drei Prozent der Bevölkerung.

Allergiker sagen, dass allergische Reaktionen auf Polyethylenglykol nicht bedeuten, dass Menschen, die beispielsweise gegen Hausgras oder Staub allergisch sind, nicht geimpft werden sollten. Selbst bei Menschen, die an Allergien gegen Erdnüsse und Wespengift leiden, ist nichts dagegen. Bei Personen, für die das verursachende Allergen nicht identifiziert wurde, ist jedoch Vorsicht geboten.

Siehe auch  Deutsches Cannabisunternehmen sammelt 35 Millionen Euro ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.