Fr. Jan 22nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Corona live: Deutlich mehr Todesfälle im November als im Durchschnitt der Vorjahre

2 min read

Infolge der Kronpandemie verstärkt die NATO ihre Verteidigung gegen biologische Waffen

Angesichts der verheerenden Folgen der Koronapandemie verstärkt die NATO ihre Bemühungen auf dem Gebiet des Schutzes biologischer Waffen. Das Coronavirus ist kein in einem Labor erstelltes Virus, sondern zeigt die Gefahren auf, die im Zusammenhang mit dem Einsatz biologischer Kampfstoffe bestehen, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in einem Interview mit der deutschen Presseagentur. Das Verteidigungsbündnis muss die Sicherheit stärken. Beispielsweise ist die NATO bereits dabei, den Austausch von Geheimdienstinformationen zu verbessern, um mögliche Angriffe mit biologischen Waffen zu verhindern.

“Diese Waffen sind wie chemische Waffen nach internationalem Recht verboten, aber wir müssen bereit sein, sie einzusetzen, weil wir wissen, dass diese Waffen noch existieren”, erklärte Stoltenberg. Sie können von staatlichen Akteuren, aber auch von Terroristen eingesetzt werden.

Darüber hinaus schloss Stoltenberg nicht aus, dass ein weit verbreiteter Biowaffenangriff mit Hunderttausenden Toten auch zu einem Vergeltungsangriff mit konventionellen oder Atomwaffen führen könnte. “Die NATO hat keine verbotenen Waffen, aber wir haben eine Reihe von Möglichkeiten, angemessen zu reagieren”, sagte er. Wenn Artikel 5 über die kollektive Verteidigung nach einem Angriff mit biologischen Waffen ausgelöst würde, könnte die NATO all diese Fähigkeiten nutzen.

Im Hinblick auf die aktuelle Kronpandemie betonte Stoltenberg, dass die NATO immer noch bereit sei, zu helfen. “Die NATO und das Militär können bei der Verteilung von Impfstoffen Unterstützung leisten”, sagte der Norweger. Das NATO Disaster Management Center koordiniert seit Monaten die Hilfe für andere Bereiche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.