Sa. Dez 5th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Corona: Maske im Klassenzimmer – können Sie erwarten, dass Grundschüler das tun?

6 min read

D.Die Auswirkungen nähern sich – dieses Gefühl hält heutzutage bei vielen Eltern mit schulpflichtigen Kindern an. In immer mehr Schulen werden Klassen wegen der Krone nach Hause geschickt, und auch bei den Lehrern steigt die Abbrecherquote.

Nach Angaben des Deutschen Lehrerverbandes befinden sich derzeit mehr als 300.000 Schüler und bis zu 30.000 Lehrer in Quarantäne. Das Ergebnis sind immer mehr Schulschließungen, sagte der Präsident des Heinz-Peter-Meidinger-Vereins “Bild”-Zeitung. “Wir erleben jetzt eine Wurstmarmelade in Schulen.”

Lesen Sie auch

Lehrer in der Kronenkrise

In Deutschland gibt es rund 40.000 Schulen mit insgesamt elf Millionen Schülern und rund 800.000 Lehrern – das kann also kein massives Phänomen sein. Die Forderungen nach verstärkten Präventionsmaßnahmen in Schulen, um weitere Schließungen zu verhindern, werden jedoch immer stärker.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) fordert bereits in allen Schulen eine allgemeine Maskenpflicht im Klassenzimmer. Sie hält dies in einem Stadium hoher Infektionsraten, auch in Grundschulen, für angemessen. Das Tragen einer Maske während des Tages war ärgerlich, aber “der effektivste Weg, um Unterricht zu ermöglichen”, sagte sie. “Rheinische Post”.

Nachfrage nach Masken in Grundschulen? “Einfache Schutzmaßnahme”

Ein Corona-Impfstoff kann für den Markt zugelassen werden. Das deutsche Unternehmen Biontech ist maßgeblich daran beteiligt. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek erklärt, was dies für die kommenden Monate bedeutet und welche Maßnahmen insbesondere im Bildungssystem unbedingt bestehen sollten.

In einer am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Umfrage von YouGov befürwortete fast die Hälfte der Deutschen, 48 Prozent, eine obligatorische Tarnung in Grundschulen in ganz Deutschland, 37 Prozent sind dagegen.

READ  Nach dem Brand in Moria: Kaum Hilfe in Sicht

“Es konnte nur eine letzte Chance sein”

Bisher ist in den meisten Grundschulen der Bundesländer nur eine Maske auf den Fluren zu tragen. Die Maske kann im Sitz entfernt werden. Eine Entscheidung, für die es auch pädagogische Gründe gibt. „Kinder im Unterricht in der ersten Lesung sind besonders auf eine klare Artikulation durch den Lehrer und die Klassenkameraden angewiesen, um beispielsweise die anfänglichen Laute und Buchstabenkombinationen gut hören zu können. Dies ist zweifellos durch das Abdecken des Mundes erheblich schwieriger geworden “, sagt der Pädagoge Jörg Ramseger von der Freien Universität Berlin.

Lesen Sie auch

Alle 20 Minuten lüften - hier eine Schule in Gütersloh

“Das Tragen von Masken im Klassenzimmer und insbesondere in der Grundschule stellt eine hohe pädagogische Herausforderung dar. Es sollte nur der letzte Ausweg sein, um Fernunterricht zu verhindern”, sagt Udo Beckmann, Präsident des Verbandes für allgemeine und berufliche Bildung.

Aus epidemiologischer Sicht ist das Tragen einer Maske bei jüngeren Kindern ziemlich umstritten. Eine Zusammenfassung von Robert Koch Institut (RKI) zur Studiensituation zeigt vor allem: Die Rolle von Kindern und Jugendlichen bei der Pandemie ist noch nicht abschließend geklärt.

Lesen Sie auch

Die Nachfrage nach Masken im Klassenzimmer ist nicht nur ein Problem:

Eine Schätzung der siebentägigen Inzidenz von RKI nach Altersgruppen zeigt jedoch, dass Kinder unter zehn Jahren in der ersten Novemberwoche mit 72,59 den niedrigsten Wert hatten. Zum Vergleich: 20 bis 29 Jahre zeigten mit 229,43 den höchsten Wert, die zweitniedrigste Altersgruppe mit 79,13 70 bis 79 Jahre.

“Schulen können sich nicht aus dem Infektionsprozess heraushalten”

In Deutschland befinden sich derzeit über 300.000 Studenten in Quarantäne. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, beschuldigt die Bundesregierung eines “Wurstweges”. Er fordert zusätzliche Maßnahmen wie eine abwechselnde Operation und die Verpflichtung, eine Maske zu tragen.

Die frühere Familienministerin Kristina Schröder (CDU) glaubt nicht an die Idee ihrer Parteifreundin Karliczek, kleinen Kindern das Tragen von Masken für immer zu ermöglichen. “Es ist jetzt wissenschaftlich erwiesen, dass Kinder unter zehn Jahren nicht die Anführer der Pandemie sind. “Im Gegensatz zu Gymnasien, an denen ich die obligatorische Verkleidung des Klassenzimmers in der gegenwärtigen Situation für angemessen halte, sollten Grundschüler ausgeschlossen werden”, sagte Schröder WELT.

READ  Steigende Koronazahlen: 16.000 Neuinfektionen in Frankreich

Die Mutter von drei Kindern ist direkt betroffen; An ihrem Wohnort Wiesbaden besteht seit Montag eine Maskenpflicht, die von den staatlichen Vorschriften in Hessen abweicht, auch im Klassenzimmer, in der Pflege und sogar auf dem Schulhof.

Lesen Sie auch

Kristina Schröder kommentiert den frühen Schulbeginn in Deutschland, der vielen Kindern Probleme bereitet. aber die Änderungen sind schwierig

“Selbst für Sechsjährige bedeutet dies eine Maskenanforderung von bis zu neun Stunden. Es gibt nur wenige Berufe, in denen wir von Erwachsenen erwarten, dass sie dies tun “, sagt Schröder. “Das Tragen einer Maske für so viele Stunden ist für Kinder sehr stressig. Sie müssen laufen und Spaß auf dem Spielplatz haben können. Dies ist mit Mund- und Nasenschutz nicht möglich. Darüber hinaus erschwert die Maske das Lesen und Kommunizieren des Lernens. “Schüchterne Kinder werden oft ruhiger.”

In Wiesbaden veranstaltete die Initiative “Familien in der Krise” am vergangenen Samstag eine Demonstration vor dem Rathaus mit Schröder als Sprecher. Schröder hat ein Foto der Demonstration via Twitter gepostet. SPD-Vorsitzende Saskia Esken deckte den Tweet auf und veröffentlichte ihn mit einem kritischen Kommentar in der gleichen Weise wie Berichte aus Demo des Querdenkens in Leipzig.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Seitdem ist ein heftiger Scheißsturm in Schröder eingedrungen. “Ich werde beschuldigt, die Pandemie gesenkt zu haben und Kronenleugnern nahe zu sein”, sagt sie. Es ist klar, dass bei einer Pandemie Nutzen und Schaden einer Maßnahme immer bewertet werden müssen. “Und ich bin fest davon überzeugt, dass wir Erwachsenen die Last tragen sollten, die Pandemie zu bekämpfen, nicht Kinder.”

“Humor unter Grundschülern ist extrem hitzig”

Sonja Alefi aus München ist ebenfalls an der Familieninitiative beteiligt. Es ist seit Montag eine maskierte Nachfrage in allen Schulen, nicht nur auf den Fluren, sondern auf der ganzen Baustelle.

“Ich kenne keine Eltern, die diese Regel für gut halten”, sagt Alefi. Die Nachfrage nach Masken für ältere Menschen war bereits unzufrieden. “Aber es gab eine gewisse Akzeptanz. “Die Stimmung unter Grundschulkindern ist extrem heiß”, berichtete der 45-Jährige telefonisch.

Sonja Alefis Töchter, die in die Grundschule gehen, berichten laut Mutter von

Sonja Alefis Töchter, die in die Grundschule gehen, berichten laut Mutter von “Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit, weil die Maske irgendwann nass ist”.

Quelle: Quirin Leppert

Zwei ihrer drei Töchter sind noch in der Grundschule. Unter anderem wurde es Kindern am Montag verboten, von einem Lehrer zu trinken, damit die Masken angezündet bleiben, sagt sie. Sie lehnt das Geständnis ab, dass Masken kein Problem sind und dass viele Kinder sie ohne Beschwerden tragen würden. “Sie sagen auch: Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit, weil die Maske irgendwann nass ist.”

Anfang der Woche reichte ein Vater beim bayerischen Verwaltungsgericht eine dringende Klage gegen den Maskenanspruch ein. Obwohl dies abgelehnt wurde, sieht sich Alefi durch die Gründe des Gerichts bestätigt. Sie betonte, dass die Nachfrage nach der Maske eine besonders starke staatliche Intervention sei, da die Teilnahme am Schulunterricht nicht freiwillig sei und die Schüler der Maske nicht entkommen könnten.

Lesen Sie auch

Filtersysteme können in Räumen für saubere Luft sorgen - wie hier in dieser Armatur

Aus diesem Grund erscheint es “im Wesentlichen notwendig”, dass den Schülern die Möglichkeit gegeben wird, ihre Maske in “bestimmten Zeitintervallen” zu entfernen. Das Gericht führte einen Vergleich mit den Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften durch. Der Deutsche Unfallversicherungsverband (DGUV) empfiehlt alle zwei Stunden eine 30-minütige Pause.

Wir empfehlen Unterbrechungen beim Tragen der Maske gewöhnliches Papier auch die Deutsche Vereinigung für Kinderinfektionskrankheiten, die Berufsvereinigung der Kinderärzte (BVKJ) und die Süddeutsche Vereinigung für Kinder- und Jugendmedizin legen die Altersgrenze für ein längeres Tragen der Maske für mindestens zehn Jahre fest.

“Wir alle wissen, dass das Anziehen immer unangenehm ist. Und das sollte von Kindern einfach nicht immer wieder erwartet werden “, sagte Thomas Fischbach, Präsident des BVKJ.” Schulen müssen Konzepte entwickeln, die Unterbrechungen ermöglichen. subjektive Besorgnis, die auch bei Erwachsenen auftritt. “Aber sie sind nicht gefährlich oder sogar lebensbedrohlich.”

Lesen Sie auch

19. Oktober 2020, Schleswig-Holstein, Kiel: Sechstklässler der Max-Planck-Schule in Kiel sitzen in der ersten Stunde nach der Herbstpause in ihrem Klassenzimmer und tragen eine tägliche Maske. Foto: Gregor Fischer / dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Angst, die Bildung zu blockieren

In der Arbeit empfehlen Verbände jedoch eine Maske ab sechs Jahren – allerdings nur optional. “Sie sollten nicht gezwungen werden, dies zu tun, und Sie sollten es jederzeit entfernen können”, sagt sie. Eine Empfehlung, die einer maskierten Anforderung in Grundschulen zuwiderläuft. Nur gesunde Kinder ab zehn Jahren können lernen, “eine Maske sicher und effektiv unabhängig voneinander zu verwenden”.

Sie müssen aber auch wissen, “wie und wann die Maske wieder entfernt werden muss, um die Zeit des Anziehens zu begrenzen”. Wenn es jedoch einen Austausch zwischen Schulschluss und Tarnung gibt, kann letzteres auch für Kinder ab sechs Jahren von Vorteil sein, sagt Fischbach. Eine Kindertagesstätte in Frankfurt hat die Maske bereits seit ihrem dritten Lebensjahr vorgeschrieben.

Hier finden Sie Inhalte Dritter

Für die Interaktion mit oder die Anzeige von Inhalten Dritter benötigen wir Ihre Zustimmung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.