Mi. Sep 22nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Coronavirus: Der EU-Impfstoffvertrag steht

3 min read

Die EU-Kommission hat mit Biontech und Pfizer einen Impfvertrag ausgehandelt. Sie unterstützt in den kommenden Tagen eine Unterschrift. Gesundheitsminister Spahn hofft, dass Deutschland bis zu 100 Millionen Dosen erhalten wird.

Die EU-Kommission hat Gespräche mit den Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer über den Vertrieb eines Corona-Impfstoffs abgeschlossen. “Wir haben die Verhandlungen abgeschlossen”, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Ziel ist es, “diesen Vertrag in den kommenden Tagen zu unterzeichnen”.

Die EU-Kommission verhandelt seit Monaten mit Biontech und Pfizer. Nach Vorgesprächen hatte die Behörde bereits im September angekündigt, bis zu 300 Millionen Impfstoffdosen vom Hersteller kaufen zu wollen. Die Unternehmen gaben am Montag bekannt, dass ihr Impfstoff einen Schutz von mehr als 90 Prozent gegen Covid-19 bietet.

Bis zu 100 Millionen Dosen für Deutschland?

Nach Plänen der Bundesregierung sollen für Deutschland bis zu 100 Millionen Serumdosen verfügbar sein. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gab bekannt, an den EU-Gesprächen teilgenommen zu haben.

Er erwarte von der EU-Kommission einen baldigen Vertragsabschluss mit Biontech und seinem Partner Pfizer, sagte Spahn. “Seien Sie versichert, wir werden dies jetzt zu einem Abschluss bringen.”

Immer noch ohne Genehmigung

Der Impfstoff wurde jedoch noch nicht von den Behörden zugelassen. Biontech und Pfizer hatten angekündigt, bereits nächste Woche eine beschleunigte Zulassung in den USA zu beantragen. Laut Spahn sind die Zulassungsverfahren in den USA und in der EU unterschiedlich.

Es gibt aber auch Möglichkeiten zur Beschleunigung in Europa. Gleichzeitig werden die Leitlinien für mögliche Nebenwirkungen von Impfstoffen nicht reduziert, betonte der Minister. Laut Spahn wurden bereits EU-Verträge mit den Pharmaunternehmen Astra Zeneca und Sanofi geschlossen, die ebenfalls an Koronarimpfstoffen arbeiten. Ein Vertrag mit Johnson & Johnson “im Wesentlichen” wurde bereits geschlossen.

Siehe auch  Die Polizei erschoss einen türkischen Staatsbürger

Wirkungsgrad 90 Prozent

Die Ankündigung von Mainz Biontech und seinem US-Partner Pfizer wurde am Montag mit “großem Erfolg” und “großartig” kommentiert. Der von ihnen entwickelte Impfstoff verhindert, dass mehr als 90 Prozent der Fälle an der durch das Coronavirus verursachten Covid-19-Krankheit erkranken, hatten Pharmaunternehmen angekündigt. Dies wurde in der laufenden klinischen Studie festgestellt.

Produzieren Sie so schnell wie möglich große Mengen

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek setzt auf Großproduktion. “Es wird wichtig sein, den Impfstoff so schnell wie möglich und in großen Mengen herzustellen”, sagte Karliczek von der Nachrichtenagentur dpa. Nachrichten von Biontech und Pfizer geben Anlass zu Optimismus. Nach ihren Informationen erwarten die beiden Pharmaunternehmen, dass in diesem Jahr bis zu 50 Millionen Dosen Impfstoffe zur Verfügung gestellt werden können. Sie schätzen bis zu 1,3 Milliarden Dosen im nächsten Jahr.

Trotz aller Freude gibt es immer noch Sorgen

Einige Mediziner und Forscher reagierten etwas vorsichtiger auf Impfnachrichten. Tenor: Wir wissen immer noch nicht genug über Serum und die Pandemie wird nicht über Nacht verschwinden.

Die Virologin Isabella Eckerle sagte in der ARD-Sendung schwierig aber fair“Der Impfstoff wird uns helfen, aus der Pandemie herauszukommen.” Es wird jedoch eine lange Übergangsphase geben, in der Kronenschutzmaßnahmen aufrechterhalten werden müssen. “Sie sollten sich nicht vorstellen, dass der Impfstoff kommen wird und wir ab morgen in unser altes Leben zurückkehren können”, sagte Eckerle.

Es ist noch nicht bekannt, ob die Geimpften weiterhin mit dem Virus infiziert werden können oder ob es für andere Menschen ansteckend sein könnte, sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gegenüber dem Programm. Laut Lauterbach wird es mindestens ein Jahr dauern, bis ganz Deutschland bis zur “Herdenimmunität” geimpft ist. Nur dann können wir über das Verzichten auf Maske und Distanz sprechen.

Siehe auch  Qnap TS-253D im Test: Viel mehr als ein schwarzer Block mit zwei Laufwerken

“Es muss zeigen, wie lange der Impfschutz dauert”

Der Präsident der World Medical Association, Frank Ulrich Montgomery, sagte gegenüber der Passauer Neue Presse, die Nachricht von Biontech sei “sicherlich ein großer Erfolg und ein wichtiger Schritt, aber noch kein Durchbruch”. Die Studie wurde nicht vollständig evaluiert.

Über Nebenwirkungen gibt es noch sehr wenig zu sagen, sagte der Berliner Charité-Virologe Leif-Erik Sander. Der Beobachtungszeitraum ist noch sehr kurz. Es ist auch unklar, ob der Impfstoff in verschiedenen Gruppen gleich gut funktioniert – insbesondere in Risikogruppen wie älteren Menschen, sagte Sander. Es gab auch keine Informationen darüber, wie viel Impfung gegen schwere Covid-19-Kurse geschützt war. “Außerdem muss gezeigt werden, wie lange der Impfschutz anhält.”



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.