August 12, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Covid: Deutsche weniger besorgt über Omicron, sagt Umfrage | Nachrichten | DW

3 min read

Eine neue nationale Umfrage am Donnerstag ergab, dass eine Mehrheit der Menschen in Deutschland strengeren staatlichen Regeln zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 zustimmt, sich jedoch weniger Sorgen über die Omicron-Variante macht.

Die aktuelle „Deutschland Trend“-Umfrage der öffentlich-rechtlichen ARD hat vom 3. bis 5. Januar mehr als 1.300 Personen befragt.

Die repräsentative Umfrage findet fast einen Monat statt, nachdem die Regierung von Bundeskanzler Olaf Schulz die Verantwortung für die Reaktion Deutschlands auf die Pandemie übernommen hat.

Es kommt auch vor dem Treffen zwischen den Staats- und Regierungschefs des Bundes und der Länder am Freitag, um neue Pandemieregeln zu erörtern – einschließlich der Frage, ob die Quarantänezeiten verkürzt werden.

Wie stehen die Deutschen zur Epidemie?

Die Umfrage ergab einen deutlichen Rückgang der Besorgnis über Omicron und andere Coronavirus-Varianten.

Während die Mehrheit der Menschen in Deutschland – 51% – ihre Besorgnis über Variablen als „sehr hoch oder sehr hoch“ angab, lag diese Zahl im Vergleich zu den Antworten von Anfang Dezember sogar um neun Punkte niedriger.

Die Besorgnis über Omicron in Deutschland hat trotz der schnellen weltweiten Verbreitung deutlich abgenommen

Auch auf die verschärften Restriktionen der neuen Bundesregierung nach der Machtübernahme reagierte die Umfrage insgesamt positiv.

Etwa 42 % der Befragten gaben an, dass sie die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 für „angemessen“ halten. Dieser Wert ist um 22 Punkte höher als Anfang Dezember, als die öffentliche Meinung in Deutschland eine Verschärfung der Beschränkungen stark befürwortete.

Während die deutschen Staats- und Regierungschefs die COVID-Regeln überprüfen, ergab die Umfrage eine breite Unterstützung für die Verkürzung der Quarantänezeiten.

Die Umfrage zeigte, dass 67 % eine Verkürzung der Isolations- und Quarantänezeiten für Personen unterstützen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, sowie Personen, die in engem Kontakt mit ihnen stehen.

Die Unterstützung ist jedoch an Bedingungen geknüpft. Die Umfrageteilnehmer waren sich einig, dass diese Zeiten verkürzt werden sollten, sofern die beteiligten Personen negativ getestet und asymptomatisch sind.

Derzeit müssen sich Personen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, 14 Tage lang in Selbstquarantäne begeben. Personen, von denen angenommen wird, dass sie engen Kontakt mit Personen haben, die positiv auf Omicron getestet wurden, müssen sich unabhängig vom Impfstatus 14 Tage lang selbst isolieren.

Wie schneidet die neue Bundesregierung in den Meinungsumfragen ab?

Die Drei-Parteien-Regierung von Bundeskanzler Schulz aus der Mitte-Links-Sozialdemokratie (SPD), der Grünen Umwelt und den neoliberalen Freien Demokraten (FDP) hat nach knapp einem Monat die Unterstützung von fast jedem zweiten Deutschen.

Der Umfrage zufolge sind 46 % der Befragten mit der Leistung der neuen Regierung „zufrieden oder sehr zufrieden“. Etwa 37 % sind „unzufrieden oder zutiefst unzufrieden“, 17 % gaben an, nach weniger als vier Wochen im Amt noch nicht bereit zu sein, die Regierung zu bewerten.

Die beliebteste Persönlichkeit der Bundesregierung ist Gesundheitsminister Karl Lauterbach, Arzt und SPD-Abgeordneter. Etwa 66 % der Befragten sehen dies positiv.

Auch Schulz schnitt bei der Umfrage gut ab: 60 % zeigten sich mit der Leistung der neuen Kanzlerin zufrieden.

Wie ist der Stand der Epidemie in Deutschland?

Schulz wird am Donnerstag ein Treffen mit 16 Staatschefs in Deutschland abhalten, um unter anderem über die Möglichkeit einer Verkürzung der Quarantänezeiten zu diskutieren. Die Staats- und Regierungschefs werden auch diskutieren, wann eine vierte Steroidinjektion zugelassen werden soll, und strengere Regeln für Kunden durchsetzen, die Restaurants im ganzen Land besuchen.

Siehe auch  Asset Service Regulation News | Deutschland verabschiedet neues elektronisches Wertpapiergesetz

Im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn blieb Deutschland trotz des Anstiegs der Fälle bisher von einem Rekordanstieg bei neuen Coronavirus-Fällen aufgrund der Omicron-Variante ab.

Auch Deutschland hat im Vergleich zu einigen anderen westeuropäischen Ländern eine relativ niedrigere Impfrate. Mehr als 71 % der Bevölkerung sind vollständig geimpft und fast 41 % haben eine Auffrischimpfung erhalten.

Bearbeitet von: Rob Turner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.