April 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Covid: Deutschland ist von einer „massiven“ Pandemie ungeimpfter Menschen umgeben | Deutschland

3 min read

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat vor einer „massiven“ Epidemie ungeimpfter Menschen in seinem Land gewarnt..

„Die Epidemie ist noch nicht vorbei“, sagte Spahn, Mitglied der Christlich Demokratischen Union (CDU). „Wir erleben derzeit eine ungeimpfte Pandemie, die massiv ist. Es gäbe weniger Coronavirus-Patienten auf Intensivstationen, wenn mehr Menschen geimpft werden dürften.“

In der vergangenen Woche haben mehrere deutsche Kliniken Bedenken hinsichtlich der steigenden Zahl von Covid-19-Patienten auf den Stationen geäußert. Das sagten die Behörden am Mittwoch 2.220 Patienten In Intensivbetten die höchste Zahl seit Anfang Juni.

In den letzten sieben Tagen 666 Menschen starben Von dem Virus in Deutschland etwas mehr als in der gleichen Woche des Vorjahres, vor dem Start der Impfkampagne und dem Eintreffen der ansteckenderen Delta-Variante. Im Moment steigt die Zahl der Todesfälle weniger stark als während der vorherigen drei Wellen des Coronavirus im Land.

Der Chef der deutschen Seuchenbekämpfungsbehörde Lothar Wheeler bezeichnete den jüngsten Anstieg der Infektionsraten als erschreckend. „Die vierte Welle entwickelt sich genau so, wie wir es befürchtet haben, weil nicht genügend Menschen den Impfstoff erhalten haben“, sagte Wheeler, Präsident des Robert-Koch-Instituts.

Der Prozentsatz der vollständig gegen Covid-19 geimpften deutschen Bevölkerung ist im vergangenen Monat sogar auf 66 % gesunken, eine Rate, die niedriger ist als in anderen westeuropäischen Ländern wie Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien. Umfragen zeigen, dass diejenigen, die eine Kauterisation bisher abgelehnt haben, ihre Meinung wahrscheinlich nicht ändern werden.

Eine Reihe hochkarätiger Persönlichkeiten wie Bayern-München-Fußballer Joshua Kimmich und die ehemalige D-Link-Chefin Sahra Wagenknecht gaben kürzlich öffentlich bekannt, die Impfung abgelehnt zu haben.

Siehe auch  Die Lufthansa hat am Mittwoch wegen Streiks fast alle Flüge in Deutschland gestrichen

Im Gegensatz zu vielen seiner südeuropäischen Nachbarn hat Deutschland für einige Berufszweige, wie die Altenpflege, keine Impfpflicht vorgeschrieben, und Spahn betonte am Mittwoch, dass dies auch in Zukunft nicht geplant sei.

Stattdessen verwies der Gesundheitsminister auf jüngste Zahlen aus Israel als Beweis dafür, dass Regierungen die vierte Welle der Pandemie besiegen können, indem sie denen, die ihre Impfstoffe vor mehr als sechs Monaten erhalten haben, schnell Auffrischungsblüten verabreichen. „Eine Booster-Schleife kann einen echten Unterschied machen“, sagte er. In Israel gibt es jedoch einen viel höheren Anteil der Bevölkerung, der bereits geimpft ist, geschätzt auf über 80 %.

Im föderalen System Deutschlands sind die Gesundheitsbehörden in jedem der 16 Bundesländer dafür verantwortlich, die Infrastruktur zu schaffen, die eine Massenverabreichung von Impfstoffen ermöglicht. Viele Anfang des Jahres eingerichtete Impfzentren sind seit September in Bereitschaft und müssen neue Mitarbeiter einstellen oder schulen, um sie zu reaktivieren.

Etwa 30 Millionen Menschen in Deutschland hätten bereits eine Auffrischungsdosis bekommen oder werden demnächst eine Auffrischungsdosis benötigen, Impfungen würden aber nur gleichzeitig durchgeführt, sagte Leif-Eric Sander, Arzt in der Abteilung für Infektionskrankheiten und Atemwegsmedizin der Berliner Charité, am Mittwoch. Durchschnittlich etwa 150 Personen pro Tag.

„Es ist ziemlich einfach zu berechnen, dass wir diese Populationen bei dieser Geschwindigkeit nicht rechtzeitig für diesen Winter impfen können“, sagte Sander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert