Mai 18, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutscher Moderator weigert sich, mit palästinensischen Wissenschaftsjournalisten zusammenzuarbeiten, denen Antisemitismus vorgeworfen wird

2 min read

Die Zentrale des deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunks WDR ist in Köln. Foto: Raimond Spekking/CC BY-SA 4.0/Wikimedia Commons

Ein prominenter Sender in Deutschland bestätigte am Dienstag, dass er die Ernennung eines Journalisten mit einer Liste von antizionistischen und antisemitischen Kommentaren nicht durchführen werde, und nannte als Grund Vertrauensfragen.

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR), Teil eines Konsortiums öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten in ganz Deutschland, sagte in einer Erklärung, man werde mit der deutsch-palästinensischen Journalistin Nimi Al-Hassan nicht mehr zusammenarbeiten, weil „das Vertrauen in die Zusammenarbeit in der Zukunft.“

Al-Hassan sollte noch in diesem Monat mit der Präsentation des Wissenschaftsprogramms „Quarks“ beginnen. Ihre pro-palästinensischen Aktivitäten wurden jedoch von der rechten Boulevardzeitung aufgedeckt Bild Sie gab bekannt, dass sie 2014 an der „Quds Day“-Demonstration in Berlin teilgenommen hatte.

Organisiert und gefördert vom iranischen Regime, der libanesischen schiitischen Terrorgruppe Hisbollah und anderen iranischen Verbündeten in der Region, werden bei „Quds Day“-Veranstaltungen auf der ganzen Welt traditionell antisemitische und antizionistische Predigten, Hisbollah-Fahnen und zeremonielle Verbrennungen Israels veranstaltet. Wissenschaft. Seit zwei Jahren haben die Berliner Kommunen die „Quds Day“-Demonstration unter Berufung auf ihren antisemitischen Inhalt verboten.

Bild Sie durchsuchte auch die Social-Media-Beiträge von Al-Hassan und stellte fest, dass sie die antiisraelische BDS-Kampagne unterstützt und Beiträge, die den Terrorismus verherrlichten, „geliked“ hatte.

In einem Artikel von Berliner Zeitung Al-Hassan argumentierte am Dienstag, der WDR behandle sie als „die vermeintliche Vermittlerin einer Antisemitin und Islamistin palästinensischer Wurzeln, der angeblich die wissenschaftlichen Argumente fehlen, weil sie Muslimin ist“.

Al-Hassans Artikel mit dem Titel „Ich bin Palästinenser, komm damit zurecht“ betonte weiter, dass auch die deutsche Schuld am Holocaust ein Faktor sei. „Die letzten Wochen haben gezeigt, dass im Land der Täter Antisemitismus von Geburt an verkündet werden muss“, schrieb sie.

Siehe auch  Libyen und Deutschland diskutieren über Stärkung der bilateralen Beziehungen

Der Chef der größten jüdischen Organisation Deutschlands begrüßte die Entscheidung des WDR, Hassan nicht einzustellen, warnte aber vor antimuslimischen Verallgemeinerungen.

Josef Schuster – Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland – erzählte Allgemeine Justiz Mittwoch zeitung.

„Jeder öffentliche Verdacht auf Muslime ist völlig inakzeptabel“, fügte Schuster hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.