Sa. Apr 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das deutsche Lieferkettengesetz sieht Bußgelder von bis zu 2% des Umsatzvolumens vor

1 min read

BERLIN (Reuters) – Ein überarbeiteter Gesetzesentwurf von Reuters hat am Montag gezeigt, dass große deutsche Unternehmen mit Bußgeldern von bis zu 2 Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes rechnen können, wenn sie gegen das geplante Lieferkettengesetz verstoßen.

Ab 2023 sind deutsche Unternehmen verpflichtet, gegen Menschenrechtsverletzungen und Umweltprobleme ihrer ausländischen Lieferanten vorzugehen.

Regierungsquellen sagten, dass der Gesetzentwurf am Mittwoch dem Ministerrat vorgelegt wird. Der Gesetzentwurf wurde am Montag an die deutschen Landesregierungen geschickt, damit diese vor einer Kabinettssitzung Stellung nehmen können.

Die Gesetzesvorlage würde es Unternehmen mit Geldbußen von 175.000 Euro oder mehr ermöglichen, vorübergehend von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen zu werden.

Die Höhe der Geldbußen war bisher offen. Wenn der Jahresumsatz 400 Millionen Euro übersteigt, kann nach dem Entwurf in einigen Fällen eine Geldstrafe von bis zu 2% des weltweiten Geschäftsvolumens gezahlt werden.

Ab 2023 sind in Deutschland nur noch Unternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeitern betroffen. Ab 2024 wird dies auf Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern ausgeweitet.

Dies bedeutet, dass in der ersten Phase mehr als 600 Unternehmen betroffen sein werden und in der zweiten Phase fast 2.900 Unternehmen betroffen sein werden.

Geschrieben von Paul Carrell. Hrsg. Von Kirsten Donovan

READ  Überweisungskarten-Affäre: Missbrauchte Bank - DER SPIEGEL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.