Dezember 12, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das deutsche Unternehmen Ivy hat 7 Millionen Euro gesammelt, um mit seiner globalen API für sofortige Bankzahlungen „eine bessere Zahlungswelt aufzubauen“.

2 min read
Das deutsche Unternehmen Ivy hat 7 Millionen Euro gesammelt, um mit seiner globalen API für sofortige Bankzahlungen „eine bessere Zahlungswelt aufzubauen“.

Deutsches Finanztechnologie-Startup Efeu Es heißt, es baue eine „bessere Zahlungswelt“ mit einer universellen API für sofortige Bankzahlungen auf. Es übernimmt (bildlich gesprochen) die Schere zu den Karten, da die Zahlungslösung es Händlern ermöglicht, sofortige Bankzahlungen an der Kasse zu akzeptieren – wodurch die Kosten für Kartentransaktionen gesenkt und der Vorgang beschleunigt werden.

Es richtet seine Lösung intelligent zwischen verschiedenen Instant-Banking-Systemen und Bankinfrastrukturanbietern aus und wählt immer die Verbindung mit der höchsten Erfolgswahrscheinlichkeit. Diese Koordinationstechnologie gewährleistet eine hervorragende Konnektivität und Konvertierung über ein einziges Gateway.

„Innerhalb von zehn Jahren werden Zahlungen in Billionenhöhe von Banken und nicht mehr per Karte abgewickelt – ein großer Wandel, den Ivy anführen wird. Mehr als 60 Regionen auf der ganzen Welt führen derzeit die Pay-as-you-go-Infrastruktur der Bank ein.“ „Ivy macht Fortschritte. Diese regionalen und unterschiedlichen Strukturen führen zu einer koordinierten Schnittstelle für Echtzeitzahlungen.“ Ferdinand DabitzMitbegründerin Ivy.

Fügt über die eigene API oder als Plugin für alle wichtigen Shop-Plattformen wie Shopify, Shopware, Magento oder WooCommerce problemlos eine eigene Bank-Checkout-Option zu jedem Checkout hinzu.

Ivy sammelte eine 7-Millionen-Euro-Seed-Runde unter der Leitung von Cryndum inklusive 10x die GründerJens Labinski von Angel Invest und viele Angel-Investoren, darunter Jeppe Rindom, Daniel Krauss, Jochen Engert, André Schwämmlein, Oliver Merkel, Christian Grobe, Matthias Knecht, Martin Blessing und F1-Weltmeister Nico Rosberg.

„Konto-zu-Konto-Zahlungen fangen gerade erst an. Was mit Open Banking in Europa begann, hat sich mittlerweile zu einer globalen Bewegung entwickelt, wobei Bars auf der ganzen Welt reifer werden. Wir haben uns viele der alten Akteure sowie Start-ups in diesem Bereich angesehen „Das Produkt von Ivy hat sich in allen relevanten Kennzahlen – Konversion, Akzeptanz, Erfolgsraten – deutlich besser entwickelt als seine Mitbewerber. Wir glauben, dass das Team ein erfolgreiches Angebot gefunden hat.“ Simon SchminkKomplementärin von Creandum.

Siehe auch  Deutschland fördert mit neuem Gesetz Investitionen von Immobilienfonds in erneuerbare Energiequellen | Nachricht

Ivy hat außerdem Sofortzahlungen, Rückerstattungen, Pay-by-Link, Erschwinglichkeitsprüfungen und verbesserte KYC-Produkte sowie eine detaillierte Transaktionsüberwachung und ein hochgradig anpassbares Risikoset integriert.

„Wir legen großen Wert auf Benutzerflüsse und ein nahtloses Erlebnis. Unser vorrangiges Ziel ist es, jedes Bankkonto in ein Instant-Payment-Wallet zu verwandeln“, fügt Dabitz hinzu.

Die globale API von Ivy ist derzeit in Europa, den Vereinigten Staaten, dem Nahen Osten, Nordafrika und Südostasien verfügbar und verbindet sich mit mehr als 500 Millionen Bankkonten in mehr als 50 Regionen. Es hat auch mit zusammengearbeitet Ecosiaeiner gemeinnützigen Organisation mit über 20 Millionen aktiven Nutzern pro Monat, die es Händlern ermöglicht, einen Teil ihrer Ersparnisse zu nutzen, um ohne zusätzliche Kosten zur Wiederaufforstung ihrer Nutzer beizutragen.

Hauptbild: Ivy-Gründer Peter Mosebjane Lieck, Simon Wimmer, Ferdinand Dabitz und Joshua Becker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert