Mai 16, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das deutsche Wirtschaftsministerium sagt, dass ein Gazprombank-Konto nicht unbedingt ein Verstoß gegen Sanktionen ist

2 min read

Das Logo der Gazprombank ist am 31. März 2022 in einer Filiale in Moskau, Russland, zu sehen. REUTERS/Maxim Schemetow/Dateifoto

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

BERLIN (Reuters) – Das deutsche Wirtschaftsministerium sagte, dass europäische Energieunternehmen Sonderkonten bei der Gazprombank eröffnen können, um russisches Gas zu bezahlen, eine wichtige Forderung Moskaus, ohne gegen Sanktionen zu verstoßen, wenn die Überweisung von Euro oder Dollar an sie ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllt.

Russland hat diese Woche die Gaslieferungen an Bulgarien und Polen eingestellt, weil sie nicht in Rubel bezahlt haben, was die Befürchtung aufkommen lässt, dass andere Länder die nächsten sein könnten.

Das Moskauer Dekret besagt, dass die Gazprombank spezielle „K“-Konten für Gaszahlungen von ausländischen Käufern eröffnen wird. Ein EU-Unternehmen überweist Fremdwährung auf eines dieser Konten, und dann wandelt die russische Bank die Zahlung in Rubel um und überweist die Rubel auf ein anderes „K“-Konto von Gazprom (GAZP.MM). Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die EU-Länder bleiben uneins darüber, ob die Sanktionen gebrochen werden, wenn sie Russlands Forderung nach einer Zahlung in Rubel nachkommen.

Das russische Dekret besagt, dass die Verpflichtung des Käufers erst dann als erfüllt gilt, wenn der Rubel auf dem Konto von Gazprom eingegangen ist.

„Es gibt europäische Richtlinien zu Zahlungsmethoden, die für uns den Rahmen bilden und an die wir uns halten“, sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums am Freitag per E-Mail.

„In Übereinstimmung mit diesen Richtlinien wird Konto K, das in Euro/Dollar bezahlt wird, mit Strafen belegt, wenn Unternehmen erklären, dass Verträge mit Zahlung in Euro oder Dollar erfüllt werden.“

Siehe auch  Bundesbankchef sagt, eine höhere Inflation werde wahrscheinlich eine "Straffung" der Politik erfordern

Eine Regierungsquelle sagte, es habe nichts mit dem Land zu tun, in dem das K-Konto eröffnet wurde, solange die betreffende Bank nicht auf einer Sanktionsliste stehe.

Ein Kommissionsbeamter teilte Reuters am Freitag mit, dass die Europäische Kommission den EU-Ländern zusätzliche Hinweise geben werde, ob sie weiterhin für russisches Gas bezahlen können, ohne gegen EU-Sanktionen zu verstoßen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Marcus Wacht berichtet). Geschrieben von Riham Al-Qusah und Christoph Stitz. Redaktion von Paul Carell und Jason Neely

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.