Oktober 3, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das Rheinwasser in Deutschland ist selbst für einige leere Schiffe zu niedrig

2 min read

Der Wasserstand im deutschen Rhein ist so niedrig, dass einige Schiffe nicht einmal leer fahren können, sagte eine Schifffahrtsgenossenschaft am Freitag, obwohl lang erwartete Regenfälle Engpässe an einem der wichtigsten Handelsterminals des Landes zu lösen begannen. Straßen.

Trockene Wochen in ganz Europa und darüber hinaus haben zu Problemen in der Lieferkette geführt, da Schiffe ihre Ladung verringern mussten, um sicherzustellen, dass sie durch erschöpfte Wasserkanäle fahren können.

„Die leeren Schiffe sind teilweise nicht mehr fahrfähig“, sagte Roberto Speranze, Geschäftsführer der Schifffahrtsgenossenschaft DTG, die rund 100 Frachtschiffe auf dem Rhein betreibt, am Freitag.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Das hat technische und physikalische Gründe: Der Antrieb ist achtern, also muss die Beladung im vorderen Bereich erfolgen, damit das Schiff direkt im Wasser liegen kann.“

Der in den kommenden Tagen erwartete Regen dürfte den Rheinpegel in den kommenden Tagen von 50 auf 80 cm ansteigen lassen, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Wasserstraßen und Schifffahrt und fügte hinzu, dass er um 1-1,5 Meter ansteigen müsste, um den typischen Pegel zu erreichen Ebenen für diese Jahreszeit.

Der Wasserstand am Referenzpunkt Kaupp, westlich von Frankfurt, betrug am Freitag 35 Zentimeter. Höhen im Bereich von 30–35 cm sind für den Versand akzeptabel, vorausgesetzt, die Sendungen werden reduziert.

Der Chemieriese BASF (BASFn.DE) sagte am Freitag, er habe Produktionskürzungen infolge der Störung bisher vermieden, und Thyssenkrupp (TKAG.DE), Europas zweitgrößter Stahlhersteller, sagte, seine Rohstoffversorgung sei gesichert.

Aber der Energieriese Shell sagte am Donnerstag, er habe die Produktion in einer deutschen Raffinerie wegen des niedrigeren Rheinpegels gedrosselt.

Zusätzliche Berichterstattung von Renee Wagner, Tom Kakenhoff und Christoph Stitz; Redaktion von Miranda Murray und Barbara Lewis

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.